Aufrufe
vor 1 Woche

Ausgabe 204

  • Text
  • Auslandsösterreicher
  • Austrians abroad
  • Europa
  • österreich
Magazin mit Berichten von der Politik bis zur Kultur: ab 2022 vier Mal jährlich mit bis zu 170 Seiten Österreich.

ÖSTERREICH JOURNAL NR.

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 204 / 19. 09. 2022 Österreich, Europa und die Welt 46 angesichts dieser Bilder neuerlich unterstrich, daß die Verantwortlichen nicht unbestraft bleiben dürften, sondern zur Verantwortung gezogen werden müßten. Dahingehend gehört Österreich gemeinsam mit der Slowakei und Tschechien zu einer Gruppe von mehr als 40 Staaten, die die Situation in der Ukraine an den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) verwiesen haben. Zudem stellt das Außenministerium dem Büro des Anklägers des IStGH 100.000 Euro zur Verfügung, um die Aufklärung der in der Ukraine begangenen Kriegsverbrechen voranzutreiben. Die Drei-Länder-Gruppe Österreich, Slowakei und Tschechien wurde Ende Jänner 2015 in Slavkov (zu deutsch Austerlitz) ge - gründet. Ziel dieses Formats ist es, die Ko - operation zwischen den drei Ländern zu verbessern. Die Slavkov-Außenminister waren bereits am 7. Februar 2022, wenige Wochen vor Beginn des russischen Angriffskriegs, in die Ukraine gereist. n Foto: BMEIA / Gruber Außenminister Alexander Schallenberg empfing seinen kroatischen Amtskollegen Gordan Grlić Radman zu einem Arbeitsgespräch in Wien Schallenberg trifft kroatischen Amtskollegen Grlić Radman Außenminister Alexander Schallenberg empfing am 27. Juli den kroatischen Außenminister Gordan Grlić Radman in Wien zu einem Arbeitsgespräch. Im Fokus des Austausches standen die bilateralen Beziehungen, der russische Angriffskrieg auf die Ukraine, die europäische Energiesicherheit sowie die EU-Perspektiven der Westbalkan-Staaten. Österreich und Kroatien feiern heuer das 30jährige Jubiläum der sehr engen Beziehungen beider Länder. Beim Gespräch strich Schallenberg besonders die erfolgreichen Wirtschaftsbeziehungen hervor. Österreichische Unternehmen sind durch ihre Investitio - nen von über 5 Milliarden Euro be deutende Player der kroatischen Wirtschaft. In diesem Zusammenhang gratulierte Schallenberg seinem Amtskollegen zum Euro-Bei tritt Kroatiens zu Jahresbeginn 2023. Dieser ist das Ergebnis erfolgreicher Reformpolitik und ein weiteres positives Signal an Investoren. „Österreich ist Kroatien im Rahmen seiner Staatswerdung, beim Wiederaufbau nach dem Krieg sowie der EU-Integration stets zur Seite gestanden. Es ist schön, daß wir die 30jährige Erfolgsgeschichte des Landes damit unterstützen konnten“, unterstrich Schallenberg die erfolgreichen Beziehungen beider Länder. Im Rahmen des Austauschs zum russischen Angriffskrieg berichtete Schallenberg von seinem Besuch in der Ukraine im Slavkov-Format in der Woche zuvor. Er betonte die österreichischen Bemühungen für die Er - richtung von humanitären Korridoren sowie bei der Untersuchung von Kriegsverbrechen. Darüber hinaus unterstrich er die Notwendigkeit, russischer Desinformation entschieden entgegenzutreten. Rußland mißbrauche Energielieferungen als Waffe. Um unabhängiger zu werden setze Österreich kurzfristig auf Diversifizierung seiner Lieferanten und mittel- bis langfristig auf erneuerbare Energien. Dabei ist auch die Zusammenarbeit mit Kroatien von großer Bedeutung. Die beiden Außenminister berieten dar - über hinaus ihre weitere Unterstützung für Bos nien und Herzegowina für eine baldige Erlangung des Kandidatenstatus für den EU- Beitritt. Österreich unterstützt Bosnien und Herzegowina auf dem Weg in die EU, sieht aber noch Handlungsbedarf u.a. beim Wahlrecht, der Bekämpfung der Korruption und der Stärkung der Rechtsstaatlichkeit, um die Voraussetzungen dafür zu erfüllen. n Hiroshima-Jahrestag Aus Anlaß des 77. Jahrestags der Atombombenabwürfe in Hiroshima und Nagasaki am 6. und 9. August 1945 erneuerte Außenminister Alexander Schallenberg am 5. Au gust den Aufruf zur nuklearen Abrü - stung: „Die Hibakusha, die Opfer und Überlebenden von Hiroshima und Nagasaki, erinnern uns eindringlich an die verheerenden Risiken und die unmenschlichen Auswirkungen von Atomwaffen. Atomare Bedrohungen sind kein Thema der Vergangenheit, sondern auch und gerade heute eine reale Gefahr für die gesamte Menschheit. Noch nie seit dem Kalten Krieg waren wir einer Eskalation so nahe. Der brutale Angriffskrieg Rußlands auf die Ukraine wird von unverhohlenen Drohungen mit dem Einsatz von Atomwaffen be - gleitet. Das ist ein klarer Verstoß gegen die UN-Charta, der völlig unverantwortlich und absolut inakzeptabel ist. Gerade die aktuelle Situation zeigt, daß Atomwaffen keinerlei Sicherheit bieten und uns alle gefährden. Es ist höchste Zeit, daß wir mit dem Mythos auf - räumen, die permanente Drohung mit Massenvernichtungswaffen könnte ein stabiles Fundament der internationalen Sicherheit sein“, so Schallenberg. Österreich setzt sich führend für Fortschritte bei der nuklearen Abrüstung und die Stärkung des internationalen Rechts ein: Österreich gehört zu jenen Staaten, die den Nuklearwaffenverbotsvertrag (TPNW) maßgeblich vorangetrieben haben und unterstützen. Der 2021 in Kraft getretene Vertrag bildet ein erstmaliges völkerrechtliches Verbot des Besitzes, Einsatzes und der Androhung des Einsatzes von Nuklearwaffen, wie es schon für biologische und chemische Massenvernichtungswaffen besteht. „Der TPNW stellt eine neue Norm gegen die von den Atommächten weiterhin verfolgte Logik der nuklearen Abschreckung dar und zeigt, daß die Mehrheit der Staaten diese Logik nicht akzeptiert. Deshalb muß der Vertrag der Anfang vom Ende dieser verhee- »Österreich Journal« – https://kiosk.oesterreichjournal.at

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 204 / 19. 09. 2022 Österreich, Europa und die Welt 47 renden und bedrohlichen Waffen sein“, so der Außenminister. Auch für die am 1. August in New York gestartete 10. Überprüfungskonferenz des Atomwaffensperrvertrags (NPT) sind die Prioritäten klar. Österreich setzt sich dafür ein, daß bestehende Verpflichtungen zur Ab - rüstung und Nichtweiterverbreitung von Nu - klearwaffen erfüllt und gestärkt werden. Die TPNW-Vertragsstaaten setzen einen essentiellen Schritt zur Umsetzung der NPT-Ab - rüstungs- und Nichtweiterverbreitungsgebote. Der NPT wird vom TPNW daher unterstützt und gestärkt. „Gerade jetzt, in einem so gefährlichen Sicherheitsumfeld, bleibt dies eine zentrale politische Priorität für Österreich. Das internationale Abrüstungsregime muß auf Grundlage der wissenschaftlichen Erkenntnisse zu den katastrophalen humanitären Auswirkungen und inakzeptablen Risiken von Nuklearwaffen arbeiten. Wir stärken diese Regime und zeigen auf, wie dringend Fortschritte zu © https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de/WEBMASTER Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki Foto: BKA / Andy Wenzel Außenminister Alexander Schallenberg beim virtuellen Gipfel der Krim-Plattform: »Österreich steht weiter an der Seite der ukrainischen Bevölkerung.« nuklearer Abrüstung gerade in diesen Zeiten sind. Der TPNW liefert einen gewichtigen Beitrag der Mehrheit der Staatengemeinschaft, die einen neuen nuklearen Rüstungswettlauf klar ablehnt“, so Schallenberg ab - schließend. n Österreich steht weiter an der Seite der ukrainischen Bevölkerung Sechs Monate nach Beginn des russischen Angriffskrieges und am Vorabend des ukrainischen Unabhängigkeitstages vertrat Außenminister Alexander Schallenberg Ös - terreich am 23. August beim virtuellen Gipfel der Krim-Plattform. Die Initiative wurde im Vorjahr in Kyjiw ins Leben gerufen. Ziel der Plattform ist es, die volle Souveränität der Ukraine über die Krim in Einklang mit dem Völkerrecht wiederherzustellen: „Mit Panzern und Raketen versucht Rußland seit mittlerweile sechs Monaten, die europäischen Grenzen neu zu ziehen. Diese von Gräueltaten und Kriegsverbrechen ge - zeichneten sechs Monate haben sich bereits jetzt in unser kollektives Gedächtnis eingebrannt. Sechs Monate hat Rußland das Völkerrecht und unsere Sicherheitsordnung verhöhnt“, unterstrich Alexander Schallenberg gleich zu Beginn seiner Rede die schiere Brutalität der russischen Ag gression, für die es keine Straflosigkeit geben dürfe. Auch wenn dies im Jahr 2014 noch nicht voll verstanden wurde, habe die illegale An - nexion der Krim und der Stadt Sewastopol durch die Russische Föderation lediglich den Beginn einer destruktiven, aggressiven und seit dem Zweiten Weltkrieg einzigartigen Ver nichtungspolitik gegenüber der souveränen Ukraine darstellte. Die ukrainische Be - völkerung würde der Aggression jedoch mit Mut und Entschlossenheit begegnen. Dieses unermüdliche Engagement würdigte der Außenminister und sicherte der ukrainischen Bevölkerung Österreichs volle Unterstützung zu. „Ich versichere Ihnen, daß Österreich weiterhin an der Seite des ukrainischen Volkes stehen wird. Wir werden die Ukraine weiterhin als unabhängigen, freien, demokratischen und prosperierenden Teil unserer europäischen Familie unterstützen“, so Schal - lenberg. Weiters bekräftigte der Außenminister die volle Zustimmung Österreichs zu den auf EU-Ebene beschlossenen Sanktionen gegen Rußland. Denn das weitreichendste Sanktionsregime, das je gegen ein Land verhängt wurde, würde deutlich machen, daß Macht nicht gleich Recht ist. Abschließend unterzeichnete Schallenberg gemeinsam mit mehr als 50 weiteren hochrangigen TeilnehmerInnen aus vier Kon ti - nen ten eine gemeinsame Gipfelerklärung. n »Österreich Journal« – https://kiosk.oesterreichjournal.at

Wir danken dem Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, dem Land Oberösterreich und PaN – Partner aller Nationen für die aktive Unterstützung unserer Arbeit für Österreich.

2002
» Ausgabe 01 / 15.11.02
»
Ausgabe 02 / 06.12.02
» Ausgabe 03 / 20.12.02

2003
»
Ausgabe 04 / 17.01.03
» Ausgabe 05 / 31.01.03
» Ausgabe 06 / 14.02.03
» Ausgabe 07 / 28.02.03
»
Ausgabe 08 / 04.03.03
» Ausgabe 09 / 01.04.03
» Ausgabe 10 / 02.05.03
» Ausgabe 11 / 02.06.03
» Ausgabe 12 / 01.07.03
» Ausgabe 13 / 01.08.03
» Ausgabe 14 / 02.09.03
» Ausgabe 15 / 06.10.03
» Ausgabe 16 / 04.11.03
» Ausgabe 17 / 09.12.03

2004
»
Ausgabe 18 / 06.01.04
»
Ausgabe 19 / 06.02.04
» Ausgabe 20 / 01.03.04
» Ausgabe 21 / 01.04.04
» Ausgabe 22 / 03.05.04
» Ausgabe 23 / 01.06.04
» Ausgabe 24 / 05.07.04
» Ausgabe 25 / 03.08.04
» Ausgabe 26 / 05.10.04
» Ausgabe 27 / 05.11.04
» Ausgabe 28 / 03.12.04

2005
»
Ausgabe 29 / 10.01.05
» Ausgabe 30 / 07.02.05
» Ausgabe 31 / 07.03.05
» Ausgabe 32 / 08.04.05
» Ausgabe 33 / 01.06.05
» Ausgabe 34 / 01.07.05

2006
»
Ausgabe 35 / 05.04.06
»
Ausgabe 36 / 09.05.06
» Ausgabe 37 / 16.06.06
» Ausgabe 38 / 14.07.06
» Ausgabe 39 / 18.08.06
» Ausgabe 40 / 15.09.06
» Ausgabe 41 / 16.10.06
» Ausgabe 42 / 17.11.06
» Ausgabe 43 / 15.12.06

2007
»
Ausgabe 44 / 19.01.07
» Ausgabe 45 / 16.02.07
» Ausgabe 46 / 16.03.07
» Ausgabe 47 / 13.04.07
» Ausgabe 48 / 18.05.07
» Ausgabe 49 / 15.06.07
» Ausgabe 50 / 20.07.07
» Ausgabe 51 / 17.08.07
» Ausgabe 52 / 21.09.07
» Ausgabe 53 / 19.10.07
» Ausgabe 54 / 16.11.07
» Ausgabe 55 / 14.12.07

Über die Links gelangen Sie zum Inhalt und
zu den pdf-Downloads

2008
»
Ausgabe 56 / 18.01.08
»
Ausgabe 57 / 15.02.08
»
Ausgabe 58 / 14.03.08
»
Ausgabe 59 / 18.04.08
»
Ausgabe 60 / 20.05.08
»
Ausgabe 61 / 19.06.08
»
Ausgabe 62 / 28.07.08
»
Ausgabe 63 / 29.08.08
»
Ausgabe 64 / 30.09.08
»
Ausgabe 65 / 31.10.08
»
Ausgabe 66 / 28.11.08
»
Ausgabe 67 / 23.12.08

2009
»
Ausgabe 68 / 30.01.09
»
Ausgabe 69 / 04.03.09
»
Ausgabe 70 / 31.03.09
»
Ausgabe 71 / 30.04.09
»
Ausgabe 72 / 31.05.09
»
Ausgabe 73 / 30.06.09
»
Ausgabe 74 / 31.07.09
»
Ausgabe 75 / 31.08.09
»
Ausgabe 76 / 07.10.09
»
Ausgabe 77 / 30.10.09
»
Ausgabe 78 / 30.11.09
»
Ausgabe 79 / 23.12.09

2010
»
Ausgabe 80 / 02.02.10
»
Ausgabe 81 / 26.02.10
»
Ausgabe 82 / 31.03.10
»
Ausgabe 83 / 30.04.10
»
Ausgabe 84 / 02.06.10
»
Ausgabe 85 / 30.06.10
»
Ausgabe 86 / 03.08.10
»
Ausgabe 87 / 30.08.10
»
Ausgabe 88 / 13.10.10
»
Ausgabe 89 / 08.11.10
»
Ausgabe 90 / 30.11.10
»
Ausgabe 91 / 23.12.10

2011
»
Ausgabe   92 / 07.02.11
» Ausgabe   93 / 01.03.11
»
Ausgabe   94 / 01.04.11
»
Ausgabe   95 / 10.05.11
»
Ausgabe   96 / 02.06.11
»
Ausgabe   97 / 04.07.11
»
Ausgabe   98 / 02.08.11
»
Ausgabe   99 / 31.08.11
»
Ausgabe 100 / 07.10.11
»
Ausgabe 101 / 04.11.11
»
Ausgabe 102 / 01.12.11
»
Ausgabe 103 / 21.12.11

2012
» Ausgabe 104 / 03.02.12
»
Ausgabe 105 / 05.03.12
»
Ausgabe 106 / 04.04.12
»
Ausgabe 107 / 03.05.12
»
Ausgabe 108 / 04.06.12
»
Ausgabe 109 / 06.07.12
»
Ausgabe 110 / 02.08.12
»
Ausgabe 111 / 03.09.12
»
Ausgabe 112 / 31.10.12
»
Ausgabe 113 / 03.12.12
»
Ausgabe 114 / 21.12.12

2013
»
Ausgabe 115 / 31.01.13
»
Ausgabe 116 / 28.02.13
»
Ausgabe 117 / 01.04.13
»
Ausgabe 118 / 03.05.13
»
Ausgabe 119 / 03.06.13
»
Ausgabe 120 / 07.07.13
»
Ausgabe 121 / 02.08.13
»
Ausgabe 122 / 28.08.13
»
Ausgabe 123 / 21.10.13
»
Ausgabe 124 / 07.11.13
»
Ausgabe 125 / 28.11.13
»
Ausgabe 126 / 23.12.13

2014
»
Ausgabe 127 / 03.02.14
»
Ausgabe 128 / 27.02.14
»
Ausgabe 129 / 04.04.14
»
Ausgabe 130 / 05.05.14
»
Ausgabe 131 / 02.06.14
»
Ausgabe 132 / 01.07.14
»
Ausgabe 133 / 04.08.14
»
Ausgabe 134 / 01.09.14
»
Ausgabe 135 / 15.10.14
»
Ausgabe 136 / 06.11.14
»
Ausgabe 137 / 01.12.14
»
Ausgabe 138 / 23.12.14

2015
»
Ausgabe 139 / 29.01.15
»
Ausgabe 140 / 02.03.15
»
Ausgabe 141 / 31.03.15
»
Ausgabe 142 / 30.04.15
»
Ausgabe 143 / 28.05.15
»
Ausgabe 144 / 30.06.15
»
Ausgabe 145 / 30.07.15
»
Ausgabe 146 / 27.08.15
»
Ausgabe 147 / 15.10.15
» Ausgabe 148 / 27.11.15
»
Ausgabe 149 / 23.12.15

2016
»
Ausgabe 150 / 01.02.16
»
Ausgabe 151 / 29.02.16
»
Ausgabe 152 / 04.04.16
»
Ausgabe 153 / 02.05.16
»
Ausgabe 154 / 02.06.16
»
Ausgabe 155 / 30.06.16
»
Ausgabe 156 / 01.08.16
»
Ausgabe 157 / 30.08.16
»
Ausgabe 158 / 31.10.16
»
Ausgabe 159 / 29.11.16
»
Ausgabe 160 / 22.12.16

zurück