Aufrufe
vor 1 Woche

Ausgabe 204

  • Text
  • Auslandsösterreicher
  • Austrians abroad
  • Europa
  • österreich
Magazin mit Berichten von der Politik bis zur Kultur: ab 2022 vier Mal jährlich mit bis zu 170 Seiten Österreich.

ÖSTERREICH JOURNAL NR.

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 204 / 19. 09. 2022 Österreich, Europa und die Welt 42 präsidentschaft seines Landes vor. Schallenberg sagte seinem Amtskollegen Österreichs volle Unterstützung zu und begrüßte beson - ders die tschechische Schwerpunktsetzung auf den Westbalkan. Nachdem die EU mit dem Beitrittskandidaten-Status für die Ukrai - ne und Moldau ein deutliches Signal gesetzt hat, gilt es jetzt auch für die Westbalkan- Staaten die EU-Beitrittsperspektive glaubwürdig zu bekräftigen und die Versprechen der EU endlich einzulösen. In diesem Zu - sammenhang bedankte sich Schallenberg für die slowenische Initiative eines gemeinsamen C5-Vorstoßes bezüglich des EU-Beitritts von Bosnien und Herzegowina, und äußerte die Hoffnung, daß es noch unter dem tschechischen Ratsvorsitz deutliche Fortschritte geben wird. „Wir haben nicht nur gegenüber der Ukraine eine geopolitische Verantwortung, sondern genauso gegenüber den Staaten des Westbalkans. Ich finde es daher ermutigend, daß in einer so wichtigen Phase mit Tschechien nicht nur ein Nachbar und Mitglied der C5 die EU-Ratspräsidentschaft innehat, sondern auch ein Mitgliedsstaat der die richtigen Prioritäten in der Nachbarschaft hat“, be tonte Schallenberg bei der Pressekonferenz. Nachdem das Treffen diesmal in der Puskás Arena, dem nationalen Fußballstadion Ungarns stattfand, tauschten die Außenministerin und die Außenminister beim Gruppenfoto Fußballtrikots aus. Seitdem das Central 5-Format im Juni 2020 in Wien ins Leben ge - rufen wurde, treffen sich die Außenmi ni - sterIn nen aus Slowenien, Tschechien, Un - garn, der Slowakei und Öster reich regelmäßig in einem informellen Rahmen, abwechselnd in einem der fünf Län der. n Schallenberg empfängt ungarischen Amtskollegen Péter Szijjártó Außenminister Alexander Schallenberg empfing am 14. Juli den ungarischen Außenminister Péter Szijjártó zu einem Arbeitsbesuch in Wien. Dabei standen bilaterale Themen sowie die Auswirkungen des russischen Angriffskriegs auf die zentraleuropäische Nachbarschaft und den Westbalkan im Zentrum der Gespräche. Schallenberg und Szijjártó besprachen auch die europäische Energiesicherheit. Mit Blick auf den Bau eines neuen Reaktors in Ungarn bekräftige Außenminister Alexander Schallenberg, daß Atomkraft für Österreich keine akzeptable Energiequelle sei. Die beiden Außenminister besprachen die Auswirkungen des russischen Angriffskriegs Foto: BMEIA / Gruber Foto: BMEIA / Gruber Foto: BMEIA / Gruber Nachdem das Treffen diesmal in der Puskás Arena, dem nationalen Fußballstadion Ungarns stattfand, tauschten (v.l.): Ivan Korčok (Slowakei) Alexander Schallenberg, Tanja Fajon (Slowenien), Jan Lipavský (Tschechien) und Péter Szijjártó (Ungarn) Fußballtrikots aus. Außenminister Alexander Schallenberg mit seinem ungarischen Amtskollegen Péter Szijjártó… … und bei der Vorstellung der neuen Ringturmverhüllung am Wiener Schottenring. Das Werk mit dem Titel „Miteinander“ wurde von der ungarischen Künstlerin Dóra Maurer entworfen. »Österreich Journal« – https://kiosk.oesterreichjournal.at

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 204 / 19. 09. 2022 Österreich, Europa und die Welt 43 auf die zentraleuropäische Nachbarschaft. Ein wichtiges Thema dabei war die Energiekrise und die Versorgung von ukrainischen Vertriebenen. Der Szjjiártó bedankte sich bei Schallenberg für Österreichs Engagement in der Grundversorgung von ukrainischen Vertriebenen. Darüber hinaus besprachen die bei - den auch die geopolitischen Konsequenzen des russischen Überfalls für die Staaten des Westbalkans. Schallenberg warnte in diesem Zusammenhang davor, daß sich am Westbalkan ein antiwestliches Lebensmodell durchsetzen könnte und Rußland dort destabilisierend wirken könnte, sollte es nicht endlich Fortschritte bei der Annäherung an die EU geben. „Österreich und Ungarn sind sich darin einig, daß es mit Blick auf den Westbalkan keinen geostrategischen Tunnelblick geben darf. Die Erweiterung ist das beste geopolitische Werkzeug das wir haben, es ist entweder unser Lebensmodell oder ein anderes“, so Schallenberg. Auch bilaterale Themen standen auf der Agenda des Treffens. Schallenberg hob insbesondere die starken wirtschaftlichen Be - ziehungen mit dem Nachbarland Ungarn her - vor. In Ungarn sind mehr als 1.400 österreichische Firmen aktiv, die mehr als 70.000 Ar beitsplätze schaffen. Sie tragen dazu bei, daß Österreich einer der größten Investoren in Ungarn ist. Umgekehrt ist Ungarn Österreichs siebtgrößter Exportpartner. Nach einem Rückgang während der Covid-19-Pan - demie sind die Handelsbeziehung im Vor jahr wieder erstarkt. „Die Handelsbeziehungen zwischen Ös - terreich und Ungarn sind letztes Jahr wieder voll in Schwung gekommen. Unsere Exporte nach Ungarn sind um 24 Prozent angestiegen und die Importe aus Ungarn um 22 Prozent. Das sind deutliche Zeichen einer starken wirtschaftlichen Beziehung“, sagte Schal - lenberg. Vor ihrem Arbeitstermin nahmen die beiden Außenminister an der offiziellen Vorstellung der neuen Ringturmverhüllung teil. Das Werk mit dem Titel „Miteinander“ wurde von der ungarischen Künstlerin Dóra Maurer entworfen und ist ein weitsichtbares Zeichen der Verbundenheit zwischen den beiden Län - dern im Herzen von Wien. n Foto: BMEIA / Gruber Foto: BMEIA / Gruber Außenminister Alexander Schallenberg bei seinem Pressestatement vor dem RAB in Brüssel Am Rande des RAB in Brüssel traf Schallenberg auch General Robert Brieger. Der Öster - reicher ist seit 16. Mai 2022 Vorsitzender des Militärausschusses der Europäischen Union. »Österreich Journal« – https://kiosk.oesterreichjournal.at Schallenberg beim Rat für Auswärtige Angelegenheiten Außenminister Alexander Schallenberg nahm am 18. Juli am Rat für Auswärtige Angelegenheiten in Brüssel teil. Im Zentrum des Treffens der EU-AußenministerInnen stand der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine und die Koordinierung der damit verbundenen Sanktionen und Hilfeleistungen. Zudem standen die Beziehung zu den La teinamerikanischen und Karibischen Staa ten sowie die digitale Diplomatie auf der Tagesordnung. Vor den Treffen betonte Schallenberg, daß EU-Sanktionen gegen Rußland ihre Wirkung zeigen. Das russische Narrativ, daß dem nicht so sei, dürfe auf keinen Fall übernommen werden. Während die Wirtschaft in der EU weiter wächst, schrumpft die russische Wirtschaft dieses Jahr voraussichtlich um rund 10 Prozent und das obwohl die Sanktionen erst über längere Zeit ihre volle Wirkung entfalten. Dennoch sei es bei weiteren Sanktionen wichtig, mit Augenmaß zu agieren. Bei den neuen im Rat diskutierten Sanktionen handelt es sich lediglich um Nachschärfungen der bestehenden Sanktionen, um Schlupflöcher zu schließen, die Sanktionen effektiver zu gestalten und damit den Druck auf Rußland zu erhöhen. „Ich glaube, daß sowohl die Politik als auch die Wirtschaft der Meinung sind: Wir wollen in einer Welt leben, in der Regeln gel - ten, in der pacta sunt servanda Rechtsstaatlichkeit, Völkerrecht gilt und in der nicht das Recht des Stärkeren zählt“, unterstrich der Außenminister die Notwendigkeit der Sanktionen. Auch bei allen weiteren Sanktionen ist es essentiell, daß sie Rußland mehr schaden als

Wir danken dem Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, dem Land Oberösterreich und PaN – Partner aller Nationen für die aktive Unterstützung unserer Arbeit für Österreich.

2002
» Ausgabe 01 / 15.11.02
»
Ausgabe 02 / 06.12.02
» Ausgabe 03 / 20.12.02

2003
»
Ausgabe 04 / 17.01.03
» Ausgabe 05 / 31.01.03
» Ausgabe 06 / 14.02.03
» Ausgabe 07 / 28.02.03
»
Ausgabe 08 / 04.03.03
» Ausgabe 09 / 01.04.03
» Ausgabe 10 / 02.05.03
» Ausgabe 11 / 02.06.03
» Ausgabe 12 / 01.07.03
» Ausgabe 13 / 01.08.03
» Ausgabe 14 / 02.09.03
» Ausgabe 15 / 06.10.03
» Ausgabe 16 / 04.11.03
» Ausgabe 17 / 09.12.03

2004
»
Ausgabe 18 / 06.01.04
»
Ausgabe 19 / 06.02.04
» Ausgabe 20 / 01.03.04
» Ausgabe 21 / 01.04.04
» Ausgabe 22 / 03.05.04
» Ausgabe 23 / 01.06.04
» Ausgabe 24 / 05.07.04
» Ausgabe 25 / 03.08.04
» Ausgabe 26 / 05.10.04
» Ausgabe 27 / 05.11.04
» Ausgabe 28 / 03.12.04

2005
»
Ausgabe 29 / 10.01.05
» Ausgabe 30 / 07.02.05
» Ausgabe 31 / 07.03.05
» Ausgabe 32 / 08.04.05
» Ausgabe 33 / 01.06.05
» Ausgabe 34 / 01.07.05

2006
»
Ausgabe 35 / 05.04.06
»
Ausgabe 36 / 09.05.06
» Ausgabe 37 / 16.06.06
» Ausgabe 38 / 14.07.06
» Ausgabe 39 / 18.08.06
» Ausgabe 40 / 15.09.06
» Ausgabe 41 / 16.10.06
» Ausgabe 42 / 17.11.06
» Ausgabe 43 / 15.12.06

2007
»
Ausgabe 44 / 19.01.07
» Ausgabe 45 / 16.02.07
» Ausgabe 46 / 16.03.07
» Ausgabe 47 / 13.04.07
» Ausgabe 48 / 18.05.07
» Ausgabe 49 / 15.06.07
» Ausgabe 50 / 20.07.07
» Ausgabe 51 / 17.08.07
» Ausgabe 52 / 21.09.07
» Ausgabe 53 / 19.10.07
» Ausgabe 54 / 16.11.07
» Ausgabe 55 / 14.12.07

Über die Links gelangen Sie zum Inhalt und
zu den pdf-Downloads

2008
»
Ausgabe 56 / 18.01.08
»
Ausgabe 57 / 15.02.08
»
Ausgabe 58 / 14.03.08
»
Ausgabe 59 / 18.04.08
»
Ausgabe 60 / 20.05.08
»
Ausgabe 61 / 19.06.08
»
Ausgabe 62 / 28.07.08
»
Ausgabe 63 / 29.08.08
»
Ausgabe 64 / 30.09.08
»
Ausgabe 65 / 31.10.08
»
Ausgabe 66 / 28.11.08
»
Ausgabe 67 / 23.12.08

2009
»
Ausgabe 68 / 30.01.09
»
Ausgabe 69 / 04.03.09
»
Ausgabe 70 / 31.03.09
»
Ausgabe 71 / 30.04.09
»
Ausgabe 72 / 31.05.09
»
Ausgabe 73 / 30.06.09
»
Ausgabe 74 / 31.07.09
»
Ausgabe 75 / 31.08.09
»
Ausgabe 76 / 07.10.09
»
Ausgabe 77 / 30.10.09
»
Ausgabe 78 / 30.11.09
»
Ausgabe 79 / 23.12.09

2010
»
Ausgabe 80 / 02.02.10
»
Ausgabe 81 / 26.02.10
»
Ausgabe 82 / 31.03.10
»
Ausgabe 83 / 30.04.10
»
Ausgabe 84 / 02.06.10
»
Ausgabe 85 / 30.06.10
»
Ausgabe 86 / 03.08.10
»
Ausgabe 87 / 30.08.10
»
Ausgabe 88 / 13.10.10
»
Ausgabe 89 / 08.11.10
»
Ausgabe 90 / 30.11.10
»
Ausgabe 91 / 23.12.10

2011
»
Ausgabe   92 / 07.02.11
» Ausgabe   93 / 01.03.11
»
Ausgabe   94 / 01.04.11
»
Ausgabe   95 / 10.05.11
»
Ausgabe   96 / 02.06.11
»
Ausgabe   97 / 04.07.11
»
Ausgabe   98 / 02.08.11
»
Ausgabe   99 / 31.08.11
»
Ausgabe 100 / 07.10.11
»
Ausgabe 101 / 04.11.11
»
Ausgabe 102 / 01.12.11
»
Ausgabe 103 / 21.12.11

2012
» Ausgabe 104 / 03.02.12
»
Ausgabe 105 / 05.03.12
»
Ausgabe 106 / 04.04.12
»
Ausgabe 107 / 03.05.12
»
Ausgabe 108 / 04.06.12
»
Ausgabe 109 / 06.07.12
»
Ausgabe 110 / 02.08.12
»
Ausgabe 111 / 03.09.12
»
Ausgabe 112 / 31.10.12
»
Ausgabe 113 / 03.12.12
»
Ausgabe 114 / 21.12.12

2013
»
Ausgabe 115 / 31.01.13
»
Ausgabe 116 / 28.02.13
»
Ausgabe 117 / 01.04.13
»
Ausgabe 118 / 03.05.13
»
Ausgabe 119 / 03.06.13
»
Ausgabe 120 / 07.07.13
»
Ausgabe 121 / 02.08.13
»
Ausgabe 122 / 28.08.13
»
Ausgabe 123 / 21.10.13
»
Ausgabe 124 / 07.11.13
»
Ausgabe 125 / 28.11.13
»
Ausgabe 126 / 23.12.13

2014
»
Ausgabe 127 / 03.02.14
»
Ausgabe 128 / 27.02.14
»
Ausgabe 129 / 04.04.14
»
Ausgabe 130 / 05.05.14
»
Ausgabe 131 / 02.06.14
»
Ausgabe 132 / 01.07.14
»
Ausgabe 133 / 04.08.14
»
Ausgabe 134 / 01.09.14
»
Ausgabe 135 / 15.10.14
»
Ausgabe 136 / 06.11.14
»
Ausgabe 137 / 01.12.14
»
Ausgabe 138 / 23.12.14

2015
»
Ausgabe 139 / 29.01.15
»
Ausgabe 140 / 02.03.15
»
Ausgabe 141 / 31.03.15
»
Ausgabe 142 / 30.04.15
»
Ausgabe 143 / 28.05.15
»
Ausgabe 144 / 30.06.15
»
Ausgabe 145 / 30.07.15
»
Ausgabe 146 / 27.08.15
»
Ausgabe 147 / 15.10.15
» Ausgabe 148 / 27.11.15
»
Ausgabe 149 / 23.12.15

2016
»
Ausgabe 150 / 01.02.16
»
Ausgabe 151 / 29.02.16
»
Ausgabe 152 / 04.04.16
»
Ausgabe 153 / 02.05.16
»
Ausgabe 154 / 02.06.16
»
Ausgabe 155 / 30.06.16
»
Ausgabe 156 / 01.08.16
»
Ausgabe 157 / 30.08.16
»
Ausgabe 158 / 31.10.16
»
Ausgabe 159 / 29.11.16
»
Ausgabe 160 / 22.12.16

zurück