Aufrufe
vor 1 Woche

Ausgabe 204

  • Text
  • Auslandsösterreicher
  • Austrians abroad
  • Europa
  • österreich
Magazin mit Berichten von der Politik bis zur Kultur: ab 2022 vier Mal jährlich mit bis zu 170 Seiten Österreich.

ÖSTERREICH JOURNAL NR.

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 204 / 19. 09. 2022 Österreich, Europa und die Welt 28 es braucht die Weltgemeinschaft, um hier schnell zu helfen, weil wir sonst mit den Folgen der Krise, auch was neue Migrationswellen betrifft, in ungeahntem Ausmaß noch stärker konfrontiert werden“, hielt Nehammer fest. Atomkraft: Slowakei sagt Sicherheits - standards auf bestmöglichen Niveau zu Der österreichische Regierungschef hat in seinem Arbeitsgespräch auch die Atomkraft angesprochen, wo man unterschiedliche Zu - gänge habe: „Wir in Österreich halten Atomtechnologie für zu gefährlich, denn bei et - waigen Zwischenfällen können langfristige Konsequenzen damit verbunden sein. Die Slowakei hat versichert, alles zu tun, damit die Sicherheitsstandards auf bestmöglichem Niveau gewahrt bleiben. Das zeichnet eben auch eine gute Freundschaft aus, daß man über die Themen sprechen kann, bei denen man nicht einer Meinung ist“, so Nehammer. Konsens bestehe zwischen den beiden Ländern hingegen auch in Fragen der Si - cherheit. So arbeite Österreich im Rahmen des Austerlitz-Formats (Kooperationsformat zwischen Österreich, der Slowakei und Tsche - chien, Anm.) eng mit der Slowakei zusammen, bei dem es um wesentliche Fragen zur Sicherheit, aber auch zur Entwick lung Europas gehe. Relevant sei hier auch das Thema Foto: BKA / Dragan Tatic Im Zentrum der Gespräche in Wien standen bilaterale, sowie aktuelle europäische und internationale Themen, vor allem aber der russische Angriffskrieg auf die Ukraine. irreguläre Migration. Diese steige in Österreich dramatisch, führte der Kanzler aus. So seien heuer schon über 30.000 Asylanträge gestellt worden. „Der Migrationsdruck steigt und dagegen müssen wir gemeinsam auftreten. Es braucht einen starken EU- Außengrenzschutz und endlich die Neuregelungen, was das Asylverfahren innerhalb der Europäischen Union betrifft. Das alte Asylsystem hat leider vollständig versagt.“ Einig sei man sich auch über die weitere Unterstützung des Westbalkan hinsichtlich eines EU-Beitritts, der für beide ein wichtiger zentraler, geostrategischer Raum sei. „Es gibt derzeit viele Herausforderungen, die man dann gemeinsam lösen kann, wenn man sich gut abstimmt und ehrlich zueinander ist. Das ist zwischen unseren beiden Staa - ten so, das kann ich frohen Herzens sagen“, so Karl Nehammer abschließend. n Elisabeth Tichy-Fisslberger als Richterin am EuG Die Bundesregierung hatte sich nach öf - fentlicher Ausschreibung und auf Vorschlag einer Kommission im Einvernehmen mit dem Parlamentarischen Hauptausschuß darauf geeinigt, Botschafterin Elisabeth Tichy-Fisslberger, Ständige Vertreterin Ös - terreichs bei den Vereinten Nationen in Genf, zu no minieren. Tichy-Fisslberger hat sich daraufhin erfolgreich dem Hearing des zu - ständigen EU-Ausschusses gestellt. Bundesministerin für EU und Verfassung, Karoline Edtstadler am 20. Juli dazu: „Ich gratuliere Elisabeth Tichy-Fisslberger sehr herzlich zur heute erfolgten offiziellen Be stätigung und freue mich, daß damit erstmals eine Frau aus Österreich als Richterin am Gericht der Europäischen Union (EuG) fungieren wird. Tichy-Fisslberger genießt eine außerordentliche fachliche Reputation und zeichnet sich durch ihre langjährige Erfahrung in internationalen Gremien als Diplomatin der Republik Österreich aus. Sie wird dieses Amt mit großer Expertise und Erfahrung ausführen.“ Außenminister Alexander Schallenberg: © Wikipedia / / CC-BY 4.0 / Foto: Antoine Tardy Elisabeth Tichy-Fisslberger im Februar 2020 als Präsidentin des UN-Menschenrechtsrates „Mit Botschafterin Elisabeth Tichy-Fisslberger gewinnt der Gerichtshof der Europäischen Union eine Spitzenjuristin mit langjäh - riger, internationaler Erfahrung. Es freut mich sehr, daß eine österreichische Diploma tin für die Position ausgewählt wurde. Damit wird der Beitrag des österreichischen Außenministeriums für Rechtstaatlichkeit und das EU- Recht gewürdigt. Ich gratuliere Elisabeth Tichy-Fisslberger ganz herzlich und wünsche ihr alles Gute für ihre neue Aufgabe!“ Die Funktionsperiode der aktuell amtierenden österreichischen Richter am Gericht der Europäischen Union endet mit 31. Au - gust 2022. Österreich war daher aufgerufen, zwei Personen zur Nachfolge zu nominieren. Die zweite Stelle wird weiterhin von Gerhard Hesse, dem früheren Leiter des Verfassungsdienstes, besetzt, der für eine weitere Funktionsperiode zur Verfügung steht. Die Amtsperiode der Richter am EuG dauert sechs Jahre, der Nominierungszeitraum ist da mit 2022 bis 2028. In Frage kommen für diese Position Personen mit umfassenden ju - ristischen Fähigkeiten, langjähriger einschlä - giger Berufserfahrung und unter anderem Kenntnis mehrerer Amtssprachen der Europäischen Union. Gemeinsam mit dem Europäischen Ge - richtshof (EuGH) ist das EuG für die Wahrung der korrekten Auslegung und Anwendung von EU-Recht verantwortlich. n »Österreich Journal« – https://kiosk.oesterreichjournal.at

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 204 / 19. 09. 2022 Österreich, Europa und die Welt 29 Foto: BLA / Christopher Dunker Bundesministerin Karoline Edtstadler mit ihren Kolleginnen der „The Next Generation is Female“-Konferenz in Salzburg Edtstadler: Weichen für resilientere, weiblichere EU stellen Über den Tellerrand blicken, Erfahrungen austauschen, Lösungen finden – und dabei stets das Potenzial und die Perspektiven von Frauen berücksichtigen: Diese Zielsetzungen standen im Fokus der Konferenz „The Next Generation is Female“, zu der Europaministerin Karoline Edtstadler ihre Amtskolleginnen am 4. und 5. August erstmals geladen hatte. „Europa steht vor immensen Herausforderungen und wir benötigen alle Kräfte, um die EU für die Bürgerinnen und Bürger neu aufzustellen“, betonte die Europaministerin. „Die Konferenz mit meinen Amtskolleginnen in Salzburg hat den Fokus auf den Blikkwinkel und die Sichtbarkeit von Frauen ge - legt, gerade auch im Kontext der multiplen Krisen, mit denen wir aktuell konfrontiert sind. Gemeinsam mit unseren männlichen Kollegen wollen wir die Voraussetzungen da für schaffen, daß Europa auch künftig ein Kontinent der Chancen und der besten Lebensqualität bleibt.“ Vernetzungstreffen europäischer Spitzenpolitikerinnen künftig jährlich Vor der Kulisse der Salzburger Festspiele bot sich den Europaministerinnen und für EU-Angelegenheiten zuständigen Staatssekretärinnen gemeinsam mit Vertreterinnen des Europäischen Parlaments die Gelegenheit, relevante EU-Themen aus weiblicher Sicht zu betrachten. Dazu zählten der An - griffskrieg Rußlands auf die Ukraine mit seinen weitreichenden Konsequenzen etwa in Bezug auf die Energieversorgungssicherheit, aber auch die Pandemie und ihre spezifischen Auswirkungen auf Frauen oder die Stärkung der europäischen Institutionen. „Die inspirierenden Diskussionen haben gezeigt, daß dieser Austausch und Dialog unter europäischen Spitzenpolitikerinnen notwendig ist. Daher freut es mich, daß Salzburg Ausgangspunkt für ein neues Veranstaltungsformat ist, das künftig jährlich stattfinden soll“, so Edtstadler. Ukraine-Reise beabsichtigt: Zeichen europäischer Solidarität und Geschlossenheit Erste Überlegungen für eine gemeinsame Reise in die Ukraine, um auch diesbezüglich den Fokus auf Frauenspezifische Themen zu rücken, sind ein weiteres konkretes Ergebnis der zweitägigen Arbeitsgespräche in Salzburg. Edtstadler: „22 Prozent der Streitkräfte in der Ukraine sind weiblich. Dies ist ein Aspekt, der in der Berichterstattung über den Krieg selten vorkommt. Frauen stellen das Gros der aus der Ukraine Vertriebenen dar, in Österreich etwa rund 82 Prozent. Es gilt ein starkes Zeichen europäischer Solidarität und Geschlossenheit zu setzen.“ Weibliche Kompetenzen für einen nachhaltigeren Blick auf die EU „Gerade Frauen als Schlüsselfiguren in Krisen und Konflikten können maßgeblich dazu beitragen, Lösungsansätze für europäische Herausforderungen zu finden“, unterstrich Edtstadler. Denn Frauen hätten häufig einen anderen, lösungsorientierteren Ansatz bei der Bewältigung von Problemen, der über Partei-, Länder- und Institutionengrenzen hin - ausgehe. Neben der Bewältigung akuter Krisen seien diese Perspektiven auch für die Ent - wicklung strategisch ausgerichteter, langfristiger Lösungen erforderlich. „Wenn wir die Herausforderungen, mit denen die EU konfrontiert ist, nachhaltig be - wältigen möchten, benötigen wir eine erhöhte Beteiligung von Frauen an Entscheidungsprozessen auf allen Ebenen und die stärkere Berücksichtigung weiblicher Lebensrealitäten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Es gilt keine Zeit zu verlieren, wenn es darum geht, miteinander die Weichen für eine resilientere und ambitioniertere, inklusivere und weiblichere Union der Zukunft zu stellen“, so die Europaministerin abschließend. Hintergrund: Spitzenpolitikerinnen aus den EU-Staaten und Vertreterinnen des Europäischen Parlaments in Salzburg Die Europaministerin konnte zur zweitägigen Konferenz im DomQuartier Salzburg sowie auf Schloß Leopoldskron Judit Varga, Ministerin für EU und Justiz in Ungarn, Tytti Tuppurainen, Ministerin für Europäische An - gelegenheiten und Eigentumssteuerung in Finnland, die belgische Außenministerin Hadja Lahbib, des Weiteren Irena Dimitrova, Vize-Außenministerin Bulgariens, Zanda Ka - lniņa-Lukaševica, Vize-Außenministerin und Parlamentarische Staatssekretärin in Lett land, Daniela Grigore Gitman, Staatssekretärin für Europäische Angelegenheiten in Ru mänien, und Andreja Metelko-Zgombić, Staatssekretärin für Europa im kroatischen Außenministerium, begrüßen. Zu den Vertre terinnen von Seiten des Europäischen Parlaments zählten dessen Vizepräsidentin Nicola Beer sowie Abgeordnete Eva Maydell. n »Österreich Journal« – https://kiosk.oesterreichjournal.at

Wir danken dem Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, dem Land Oberösterreich und PaN – Partner aller Nationen für die aktive Unterstützung unserer Arbeit für Österreich.

2002
» Ausgabe 01 / 15.11.02
»
Ausgabe 02 / 06.12.02
» Ausgabe 03 / 20.12.02

2003
»
Ausgabe 04 / 17.01.03
» Ausgabe 05 / 31.01.03
» Ausgabe 06 / 14.02.03
» Ausgabe 07 / 28.02.03
»
Ausgabe 08 / 04.03.03
» Ausgabe 09 / 01.04.03
» Ausgabe 10 / 02.05.03
» Ausgabe 11 / 02.06.03
» Ausgabe 12 / 01.07.03
» Ausgabe 13 / 01.08.03
» Ausgabe 14 / 02.09.03
» Ausgabe 15 / 06.10.03
» Ausgabe 16 / 04.11.03
» Ausgabe 17 / 09.12.03

2004
»
Ausgabe 18 / 06.01.04
»
Ausgabe 19 / 06.02.04
» Ausgabe 20 / 01.03.04
» Ausgabe 21 / 01.04.04
» Ausgabe 22 / 03.05.04
» Ausgabe 23 / 01.06.04
» Ausgabe 24 / 05.07.04
» Ausgabe 25 / 03.08.04
» Ausgabe 26 / 05.10.04
» Ausgabe 27 / 05.11.04
» Ausgabe 28 / 03.12.04

2005
»
Ausgabe 29 / 10.01.05
» Ausgabe 30 / 07.02.05
» Ausgabe 31 / 07.03.05
» Ausgabe 32 / 08.04.05
» Ausgabe 33 / 01.06.05
» Ausgabe 34 / 01.07.05

2006
»
Ausgabe 35 / 05.04.06
»
Ausgabe 36 / 09.05.06
» Ausgabe 37 / 16.06.06
» Ausgabe 38 / 14.07.06
» Ausgabe 39 / 18.08.06
» Ausgabe 40 / 15.09.06
» Ausgabe 41 / 16.10.06
» Ausgabe 42 / 17.11.06
» Ausgabe 43 / 15.12.06

2007
»
Ausgabe 44 / 19.01.07
» Ausgabe 45 / 16.02.07
» Ausgabe 46 / 16.03.07
» Ausgabe 47 / 13.04.07
» Ausgabe 48 / 18.05.07
» Ausgabe 49 / 15.06.07
» Ausgabe 50 / 20.07.07
» Ausgabe 51 / 17.08.07
» Ausgabe 52 / 21.09.07
» Ausgabe 53 / 19.10.07
» Ausgabe 54 / 16.11.07
» Ausgabe 55 / 14.12.07

Über die Links gelangen Sie zum Inhalt und
zu den pdf-Downloads

2008
»
Ausgabe 56 / 18.01.08
»
Ausgabe 57 / 15.02.08
»
Ausgabe 58 / 14.03.08
»
Ausgabe 59 / 18.04.08
»
Ausgabe 60 / 20.05.08
»
Ausgabe 61 / 19.06.08
»
Ausgabe 62 / 28.07.08
»
Ausgabe 63 / 29.08.08
»
Ausgabe 64 / 30.09.08
»
Ausgabe 65 / 31.10.08
»
Ausgabe 66 / 28.11.08
»
Ausgabe 67 / 23.12.08

2009
»
Ausgabe 68 / 30.01.09
»
Ausgabe 69 / 04.03.09
»
Ausgabe 70 / 31.03.09
»
Ausgabe 71 / 30.04.09
»
Ausgabe 72 / 31.05.09
»
Ausgabe 73 / 30.06.09
»
Ausgabe 74 / 31.07.09
»
Ausgabe 75 / 31.08.09
»
Ausgabe 76 / 07.10.09
»
Ausgabe 77 / 30.10.09
»
Ausgabe 78 / 30.11.09
»
Ausgabe 79 / 23.12.09

2010
»
Ausgabe 80 / 02.02.10
»
Ausgabe 81 / 26.02.10
»
Ausgabe 82 / 31.03.10
»
Ausgabe 83 / 30.04.10
»
Ausgabe 84 / 02.06.10
»
Ausgabe 85 / 30.06.10
»
Ausgabe 86 / 03.08.10
»
Ausgabe 87 / 30.08.10
»
Ausgabe 88 / 13.10.10
»
Ausgabe 89 / 08.11.10
»
Ausgabe 90 / 30.11.10
»
Ausgabe 91 / 23.12.10

2011
»
Ausgabe   92 / 07.02.11
» Ausgabe   93 / 01.03.11
»
Ausgabe   94 / 01.04.11
»
Ausgabe   95 / 10.05.11
»
Ausgabe   96 / 02.06.11
»
Ausgabe   97 / 04.07.11
»
Ausgabe   98 / 02.08.11
»
Ausgabe   99 / 31.08.11
»
Ausgabe 100 / 07.10.11
»
Ausgabe 101 / 04.11.11
»
Ausgabe 102 / 01.12.11
»
Ausgabe 103 / 21.12.11

2012
» Ausgabe 104 / 03.02.12
»
Ausgabe 105 / 05.03.12
»
Ausgabe 106 / 04.04.12
»
Ausgabe 107 / 03.05.12
»
Ausgabe 108 / 04.06.12
»
Ausgabe 109 / 06.07.12
»
Ausgabe 110 / 02.08.12
»
Ausgabe 111 / 03.09.12
»
Ausgabe 112 / 31.10.12
»
Ausgabe 113 / 03.12.12
»
Ausgabe 114 / 21.12.12

2013
»
Ausgabe 115 / 31.01.13
»
Ausgabe 116 / 28.02.13
»
Ausgabe 117 / 01.04.13
»
Ausgabe 118 / 03.05.13
»
Ausgabe 119 / 03.06.13
»
Ausgabe 120 / 07.07.13
»
Ausgabe 121 / 02.08.13
»
Ausgabe 122 / 28.08.13
»
Ausgabe 123 / 21.10.13
»
Ausgabe 124 / 07.11.13
»
Ausgabe 125 / 28.11.13
»
Ausgabe 126 / 23.12.13

2014
»
Ausgabe 127 / 03.02.14
»
Ausgabe 128 / 27.02.14
»
Ausgabe 129 / 04.04.14
»
Ausgabe 130 / 05.05.14
»
Ausgabe 131 / 02.06.14
»
Ausgabe 132 / 01.07.14
»
Ausgabe 133 / 04.08.14
»
Ausgabe 134 / 01.09.14
»
Ausgabe 135 / 15.10.14
»
Ausgabe 136 / 06.11.14
»
Ausgabe 137 / 01.12.14
»
Ausgabe 138 / 23.12.14

2015
»
Ausgabe 139 / 29.01.15
»
Ausgabe 140 / 02.03.15
»
Ausgabe 141 / 31.03.15
»
Ausgabe 142 / 30.04.15
»
Ausgabe 143 / 28.05.15
»
Ausgabe 144 / 30.06.15
»
Ausgabe 145 / 30.07.15
»
Ausgabe 146 / 27.08.15
»
Ausgabe 147 / 15.10.15
» Ausgabe 148 / 27.11.15
»
Ausgabe 149 / 23.12.15

2016
»
Ausgabe 150 / 01.02.16
»
Ausgabe 151 / 29.02.16
»
Ausgabe 152 / 04.04.16
»
Ausgabe 153 / 02.05.16
»
Ausgabe 154 / 02.06.16
»
Ausgabe 155 / 30.06.16
»
Ausgabe 156 / 01.08.16
»
Ausgabe 157 / 30.08.16
»
Ausgabe 158 / 31.10.16
»
Ausgabe 159 / 29.11.16
»
Ausgabe 160 / 22.12.16

zurück