Aufrufe
vor 1 Monat

Ausgabe 203

  • Text
  • Maler joseph rebell
  • Aus dem dachverband pan
  • österreich europa welt
  • Aus dem aussenministerium
  • Aus dem parlament
  • Aus dem bundeskanzleramt
  • Aus der hofburg
  • Kioskoesterreichjournalat
Magazin mit Berichten von der Politik bis zur Kultur: ab 2022 vier Mal jährlich mit bis zu 170 Seiten Österreich.

ÖSTERREICH JOURNAL NR.

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 203 / 04. 07. 2022 Österreich, Europa und die Welt 26 Bundesrats-Präsidium bei offiziellen Treffen in Washington Bundesratspräsidentin Christine Schwarz- Fuchs (ÖVP) war mit der Präsidiale der Länderkammer zu einem Besuch in die Vereinig - ten Staaten gereist. Gemeinsam mit Bundesrats-Vizepräsident Günther Novak (SPÖ) und den Bundesrätinnen Korinna Schumann (SPÖ), Andrea Eder-Gitschthaler (ÖVP) und Claudia Hauschildt-Buschberger (Grüne) standen zahlreiche offizielle Treffen in Wa - shington und New York auf dem Programm. In Washington traf die Delegation zu nächst im Executive Office Building des Weißen Hauses mit BeraterInnen und ExpertInnen der US-Regierung zusammen. Themen wa ren dabei die Entwicklungen des Lebens- und Ar - beitsumfelds im ländlichen Raum, die wirtschaftlichen Entwicklungen beider Länder, der Fachkräftemangel und die Potentiale der dualen Ausbildung, aber auch Altenfürsorge, Kinderbetreuung und die durch den Krieg in der Ukraine bedrohte weltweite Versorgung mit Nahrungsmitteln. In weiteren jeweils einzelnen Gesprächen mit Senator John Boozman (Republikanische Partei), Senator John Hickenlooper (Demokratische Partei) und Congressman Brian Mast (Republikanische Partei) standen die Entwicklung der ländlichen Regionen in den USA und in Österreich, der Fachkräftemangel und die Situation von Frauen am Arbeitsmarkt sowie die Herausforderungen für Fa - milien und die Kinderbetreuung im Fokus. Das österreichische Modell der dualen Ausbildung traf das besondere Interesse der US- Parlamentarier. Auch der Krieg in der Ukraine war ein wesentlicher Gegenstand der Ge - spräche. Darüber hinaus tauschten sich die MandatarInnen der beiden Länder über ak - tuel le Herausforderungen für Parlamente und demokratische Systeme, Ansätze für den Ar - beitsmarkt und Risiken der Digitalisierung aus. In der österreichischen Botschaft traf die österreichische Delegation mit Botschafter Martin Weiss und VertreterInnen des „National Institute of Health“ zusammen, um sich über die Folgen von Covid-19 und das US- Gesundheitssystem zu informieren, aber auch um über die Altenpflege und die Situation mit der Corona-Pandemie zu sprechen. Mit VertreterInnen des Atlantic Council, einer überparteilichen Organisation zur Entwicklung von Lösungen für globale Herausforderungen, sprach die Präsidiale der Länderkammer über Regulierungsfragen zu Social Media sowie die Gefahr von Desinformation für demokratische Systeme. Foto: Parlamentsdirektion / Vanessa Steiner Foto: Parlamentsdirektion / Thomas Neuhauser Vor dem Weißen Haus in Washington (v.l.): Bundesratsvizepräsident Günther Novak (SPÖ), Bundesrätin Korinna Schumann, Bundesratspräsidentin Christine Schwarz-Fuchs (ÖVP), Bundesrätin Andrea Eder-Gitschthaler (ÖVP), und Bundesrätin Claudia Hauschildt-Busch - berger (GRÜNE) Bundesratsdelegation mit Volker Türk, Generalsekretär für strategische Koordination im UN- Sekretariat und höchstrangiger Österreicher bei den Vereinten Nationen (3. v.r.) »Österreich Journal« – https://kiosk.oesterreichjournal.at Die Bundesratsdelegation informierte sich auch bei Volker Türk, dem Generalsekretär für strategische Koordination im UN- Sekretariat und höchstrangiger Österreicher bei den Vereinten Nationen, über die anstehenden Herausforderungen der UNO betreffend Klimawandel, Lebensmittelversorgung, Umweltverschmutzung, Migration und globale Sicherheit. Er informierte die BundesrätInnen über den laufenden Reformprozeß der UNO „Our Common Agenda“, für die er in führender Rolle tätig ist. „Ich freue mich, daß das Vertrauen junger Menschen in die UNO nach wie vor sehr hoch ist. Die UNO steht mit der Agenda 2030 mit ihren 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung vor großen Herausforderungen, für die sie insbesondere den Rückhalt der jungen Generation braucht“, betonte dabei Schwarz-Fuchs. Im Anschluß tauschten sich die Vertre - terInnen der Länderkammer mit der stellvertretenden Generalsekretärin der Vereinten Na - tionen, Amina Mohammed, über aktuelle Schwerpunkte der UN aus. Nachhaltige Entwicklung, Menschenrechte und Fragen der Gleichstellung, insbesondere genderegerechte Bildung, standen dabei im Mittelpunkt. Mit Åsa Regnér, Direktorin UN Women, sprachen die BundesrätInnen über Frauenarmut, die durch Teilzeitarbeit und Nachteile

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 203 / 04. 07. 2022 Österreich, Europa und die Welt 27 im Pensionssystem verursacht wird. Auch die Vereinbarkeit von Beruf und Kinderbetreuung sind weltweit eine große Herausforderung und waren Thema des Austausches. Die weltweite Situation von Kindern in Armut, der Kampf gegen Hungersnöte und wichtige Impfprogramme standen im Fokus der Gespräche mit Genevieve Boutin, der stellvertretenden Programmdirektorin von UNICEF. Die BundesrätInnen tauschten sich zudem über die Situation von Kindern und Jugendlichen in der Ukraine und über ge - flüchtete junge Menschen aus, insbesondere über deren Gefahr, von Schleppern und Menschenhändlern mißbraucht zu werden. „Der Krieg in der Ukraine war Teil all unserer Gespräche in Washington und New York. Die Auswirkungen auf die weltweite Ernährung, die Flüchtlingsbewegungen, insbesondere bei Frauen und Kindern, sowie die neue Sicherheitslage in Europa werden von den USA und der UNO natürlich mit hoher Aufmerksamkeit verfolgt“, hielt die Bundesratspräsidentin fest. Den Schlußpunkt in New York setzte die Delegation mit einem Besuch bei Oberrabbiner Arthur Schneier, dem religiösen Oberhaupt der Park East Synagoge. Schneier floh im November 1938 von Wien nach Budapest, wo er den Holocaust überlebte. 1947 wanderte er in die USA aus. Um das Gedenken an die Shoah und die Erziehung junger Menschen in den Werten gegenseitigen Re - spekts weiter aufrecht zu halten, appellierte er, nicht mehr den Begriff „Toleranz“ zu verwenden, sondern vielmehr von „gegenseitiger Akzeptanz und gegenseitigem Respekt“ zu sprechen. „Rabbi Schneier zeigte sich er - freut über Österreichs Bemühungen, das Ge - denken an den Holocaust aufrecht zu erhalten und an die nächsten Generationen wei - terzugeben. Gerade die Eröffnung der neuen Gedenkstätte im Konzentrationslager Gusen bei Mauthausen ist ein wichtiges Zeichen dafür“, betonte Bundesratspräsidentin Christine Schwarz- Fuchs . Vor der Ankunft in New York besichtigten die BundesrätInnen in York bei Philadelphia das Werk des österreichischen Weltmarktführers für Spritzgießmaschinen, En - gel Machinery. Dort diskutierte die Delegation mit der Betriebsführung und regionalen VertreterInnen von Pennsylvania das Lehrlingsausbildungsprogramm von Engel und die Umsetzung des kürzlich unterzeichneten Memorandum of Understanding zwischen den USA und Österreich zur Unterstützung von Best Practices für die duale Ausbildung in beiden Ländern. n Foto: Parlamentsdirektion / Thomas Neuhauser Foto: Parlamentsdirektion / Thomas Neuhauser Foto: Parlamentsdirektion / Thomas Neuhauser Bundesratspräsidentin Christine Schwarz-Fuchs im Gespräch mit DSG Amina Mohammed … mit Åsa Regnér, Direktorin von UN Women … … und mit Oberrrabbiner Arthur Schneier, dem religiösen Oberhaupt der Park East Synagoge »Österreich Journal« – https://kiosk.oesterreichjournal.at

Herzlich willkommen!


Hier können Sie in unserer Magazin-Auswahl bis zum Jahr 2017 blättern.

Die früheren Ausgaben finden Sie auf http://www.oesterreichjournal.at als pdf-Downloads – dem einzigen zusammenhängenden pdf-Magazin
im deutschsprachigen Raum mit Schwerpunkt "Österreich, Europa und die Welt". Es stehen insgesamt 22.267 Seiten zu Ihrer Verfügung.


Dürfen wir Sie informieren, wenn unsere nächste Ausgabe erscheint? Dann klicken Sie einfach hier: Subscribe Kiosk - kostenlos!

Wir danken dem Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, dem Land Oberösterreich und PaN – Partner aller Nationen für die aktive Unterstützung unserer Arbeit für Österreich.