Aufrufe
vor 8 Monaten

Ausgabe 203

  • Text
  • Maler joseph rebell
  • Aus dem dachverband pan
  • österreich europa welt
  • Aus dem aussenministerium
  • Aus dem parlament
  • Aus dem bundeskanzleramt
  • Aus der hofburg
  • Kioskoesterreichjournalat
Magazin mit Berichten von der Politik bis zur Kultur: ab 2022 vier Mal jährlich mit bis zu 170 Seiten Österreich.

ÖSTERREICH JOURNAL NR.

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 203 / 04. 07. 2022 Rund 6,9 Millionen Menschen in Österreich – das sind 77,6 % der Bevölkerung – bekennen sich zu einer Religion, rund 2,0 Millionen (22,4 %) fühlen sich keiner Glaubensgemeinschaft zugehörig. Dies sind die zentralen Ergebnisse einer freiwilligen Erhebung zur Religionszugehörigkeit, die Sta tistik Austria im Auftrag des Bundeskanzleramts 2021 durchgeführt hat. „Mehr als drei Viertel der Bevölkerung in Österreich be kennen sich zu einer Religionsgemeinschaft, etwas über ein Fünftel gehört keiner Glaubensgemeinschaft an. Damit hat sich der An teil der Bevölkerung ohne religiöses Be kenntnis in den vergangenen 60 Jahren um 18,6 Prozentpunkte erhöht. Der An - teil der Menschen römisch-katholischen und evangelischen Glaubens ist im selben Zeit - raum um 36,2 Prozentpunkte von 95,2 auf 59 % zurückgegangen. Treiber sind ne ben der kräftig zunehmenden Säkularisierung auch einen Trend zu mehr religiöser Diversität“, erklärt Statistik Austria-Generaldirektor Tobias Thomas. Religion und Kirche Religionszugehörigkeit 2021 Rund 6 Millionen ChristInnen Rund 6,1 Millionen Männer und Frauen in Österreich bekannten sich 2021 zum Christentum, das entspricht einem Anteil von rund 68,2 % an der Gesamtbevölkerung. 4,9 Millionen Personen (55 % der Bevölkerung) waren 2021 Mitglied der römisch-katholischen Kirche, rund 340.300 Personen bzw. 3,8 % waren evangelisch (A.B. und H.B). Zur orthodoxen Kirche bekannten sich 436.700 Personen bzw. 4,9 % der Bevölkerung. 745.600 Personen (8,3 % der Bevölkerung) fühlten sich dem Islam zugehörig, 26.600 (0,3 %) dem Buddhismus und 10.100 (0,1 %) dem Hinduismus. Der Anteil der Personen, die sich 2021 keiner Glaubensgemeinschaft zugehörig fühl - ten, war in Wien mit über einem Drittel (34,1 %) am höchsten, gefolgt von der Steiermark (22,6 %) und Niederösterreich (20,5 %). Kärnten (16,5 %) und das Burgenland (16,8 %) hatten hingegen die geringsten Anteile von Personen ohne Religionsbekenntnis. Bevölkerung 1951 bis 2021 nach ausgewählter Religion bzw. Kirche und Religionsgesellschaft – absolut in Tausend und in Prozent 144 Veränderungen des Religionsbekenntnisses der Bevölkerung seit 1951 Im Jahr 1951 waren fast 90 % der Bevölkerung Mitglied der römisch-katholischen Kirche. Bis 2021 kam es zu einem Rückgang um 34 Prozentpunkte. Während die Zahl der Bevölkerung evangelischen und altkatholischen Glaubens in diesem Zeitraum ebenfalls deutlich abnahm, gab es eine signifikante Zunahme bei Angehörigen der orthodoxen Kirchen sowie des Islam. Bekannten sich 1971 (frühere Daten liegen nicht vor) ge rade einmal 22.300 Personen (0,3 % der Bevölkerung) zum islamischen Glauben, waren es 2021 um rund 720.000 Personen mehr. Ähnlich erhöhte sich die Zahl der or - thodoxen Gläubigen in Österreich allein in den vergangenen 20 Jahren von 179.500 im Jahr 2001 (erster Datenpunkt) bis 2021 auf 436.700. Befragt wurde die Bevölkerung in Privathaushalten im Alter von 16 Jahren und älter durch. 27.656 Personen beantworteten die freiwilligen Fragen. n https://www.statistik.at/ Religion 1951 1971 1981 1991 2001 2021 Gesamtbevölkerung 6 933,9 7 491,5 7 555,3 7 795,8 8 032,9 8 935,8 Römisch-katholisch (in 1 000) 6 170,1 6 548,3 6 372,6 6 081,5 5 915,4 4 933,3 Römisch-katholisch (in %) 89,0 87,4 84,3 78,0 73,6 55,2 Evangelisch A.B. und H.B. (in 1 000) 429,5 447,1 423,2 388,7 376,2 340,3 Evangelisch A.B. und H.B. (in %) 6,2 6,0 5,6 5,0 4,7 3,8 Altkatholisch (in 1 000) 32,9 27,0 25,5 18,9 14,6 4,9 Altkatholisch (in %) 0,5 0,4 0,3 0,2 0,2 0,1 Orthodox (in 1 000) 179,5 436,7 Orthodox (in %) 2,2 4,9 Israelitisch (in 1 000) 11,2 8,5 7,1 7,3 8,1 5,4 Israelitisch (in %) 0,2 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 Islamisch (in 1 000) 22,3 76,9 158,8 339,0 745,6 Islamisch (in %) 0,3 1,0 2,0 4,2 8,3 Andere Religion, Konfession oder Glaubensgemeinschaft (in 1 000) 23,1 74,4 118,9 197,4 76,2 472,0 Andere Religion, Konfession oder Glaubensgemeinschaft (in %) 0,3 1,0 1,6 2,5 0,9 5,3 Keiner Religion, Konfession oder Glaubensgemeinschaft angehörig (in 1 000) 264,0 321,2 452,0 672,3 963,3 1 997,7 Keiner Religion, Konfession oder Glaubensgemeinschaft angehörig (in %) 3,8 4,3 6,0 8,6 12,0 22,4 Unbekannt (in 1 000) 3,1 42,8 79,0 271,0 160,7 Unbekannt (in %) 0,0 0,6 1,0 3,5 2,0 Quelle: Statistik Austria, Volkszählungen 1951 bis 2001. 2021: Zusatzfragen zur Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung zu „Religionszugehörigkeit“, 1. bis 4. Quartal 2021. Erstellt am 05.05.2022. – „Andere Religion, Konfession oder Glaubensgemeinschaft“: Bis 1971 einschließlich Islamisch, bis 1991 einschließlich Orthodox. – Für die Stichprobenerhebung 2021 gilt: Werte mit weniger als hochgerechnet 6 000 Personen sind sehr stark zufallsbehaftet. – In 2021 wurden bei der Frage zu „Religion“ „weiß nicht“ und „keine Angabe“ durch die Gewichtung ausgeglichen, daher gibt es keine „unbekannt“-Fälle. »Österreich Journal« – https://kiosk.oesterreichjournal.at

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 203 / 04. 07. 2022 Von den revolutionären Tagen des Vormärz bis zur digitalen Informationsgesellschaft der Gegenwart: Die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) schaut auf eine bewegte Geschichte zurück und blickt zuversichtlich in die Zukunft. Denn Wissen wird in den kommenden Jahrzehnten wichtiger sein als je zuvor. Und die ÖAW ist seit 175 Jahren ein Garant für die Entstehung und Förderung neuen Wissens aus Wissenschaft und Forschung. Land der Forschung „Wir sind in unserem Land von Forschung, Wissen und Innovationskraft abhängig“, bekräftigte daher auch Martin Polaschek, Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Forschung, in seiner Rede bei der Feierlichen Sitzung 2022. Mit bedeutsamen Errungenschaften, von der Novara-Expedition über die Gründung des ersten Instituts für Radiumforschung bis hin zur Schaffung von Grundlagen für Technologien etwa in der Quantenphysik, konnte die Akademie in ihrer Vergangenheit wichtige Meilensteine in der Forschungslandschaft setzen, wie Polaschek erinnerte. Der Akademie gelang es da - bei nicht nur, Visionen für die Zukunft langfristig zu verfolgen und zu realisieren, sondern auch, unmittelbar Wissen für aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen zur Verfügung zu stellen. Eine Stärke, die gerade in der Gegenwart von größter Bedeutung ist. „Die Entwicklung der Einstellungen während der Pandemie zeigte, wie schnell es geht, daß Irrlehren Glauben geschenkt wird und Wissenschaftsskepsis sich ausbreiten kann“, erinnerte Bundespräsident und ÖAW- Schirmherr Alexander Van der Bellen bei der Feierlichen Sitzung. Daß die Akademie Fake News und der Wissenschaftsskepsis einiges entgegenzusetzen hat, betonte ÖAW-Präsident Anton Zeilinger in seinem jährlichen Be - richt vor Würdenträgern, ausländischen AkademiepräsidentInnen Mitgliedern, FreundInnen, FörderInnen und Mitarbeitenden. Vertrauen in die Wissenschaft So nahm die Akademie mit ihren Instituten in der Pandemie bereits früh eine Vorreiterrolle in Österreich ein, um beispielsweise Wissenschaft & Technik 175 Jahre Wissen Verläßliches Wissen ist zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen unerläßlich. Das machte die Österreichische Akademie der Wissenschaft (ÖAW) bei der Feierlichen Sitzung zum 175jährigen Jubiläum ihres Bestehens deutlich. Foto: ÖAW / Daniel Hinterramskogler Foto: ÖAW / Daniel Hinterramskogler Bundespräsident Alexander Van der Bellen warnte davor, wie schnell Wissenschaftsfreundlichkeit in Wissenschaftsskepsis umschlagen kann. Wissenschaftsminister Martin Polaschek betonte, daß Österreich ein Land der Forschung ist. »Österreich Journal« – https://kiosk.oesterreichjournal.at 145 in der molekularmedizinischen und molekularbiologischen Forschung, aber auch in vielen weiteren Forschungsbereichen neues Wissen über das Virus und dessen Auswirkungen auf den Menschen und die Gesellschaft zu gewinnen. Auch der wissenschaftsbasierte Dialog mit der Politik wurde ge - sucht, etwa um Lehren für die Zukunft aus der Pandemie zu gewinnen. Im Kampf gegen Wissenschaftsskepsis ging die Akademie ganz bewußt neue Wege, um die Bevölkerung zu erreichen. Wissenschaftscomics für Kinder oder die Wiederbelebung der Tradition der öffentlichen Preisfragen sind nur zwei Beispiele. Mit dem neu - en Campus Akademie wurde zudem ein Ort des Austauschs zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit mitten im Zentrum Wiens ge - schaffen und rechtzeitig zum Jubiläumsjahr eröffnet. Mit Aktivitäten wie diesen will die ÖAW besonders bei jungen Menschen das Vertrauen in und das Interesse an den Wissenschaften stärken. Akademie auf Erfolgskurs „Die gesetzliche Aufgabe der Akademie ist, die Wissenschaft in jeder Hinsicht zu fördern“, zitierte Anton Zeilinger aus dem Bun - desgesetz. Und diesem Auftrag kommt die Akademie höchst erfolgreich nach. Ein Indikator für diesen Erfolg sind die Grants des European Research Council (ERC). Die ÖAW zählt zu den Top 3 an Forschungseinrichtungen in Österreich, die diese hochdotierten Förderungen einwerben. Seit 2007 war die ÖAW an 91 ERC-Grants beteiligt und konnte so über 100 Millionen Euro europäische Forschungsgelder nach Österreich ho - len. Auch wenn es um visionäre Weichenstellungen in der Forschung geht, konnte die Akademie nicht nur in der Vergangenheit re - üssieren sondern hat auch in der Gegenwart zukunftsträchtige Initiativen gesetzt. So wurde bereits 2015 mit der Gründung des Austrian Centre for Digital Humanities den digitalen Geisteswissenschaften in Österreich stärkere Schubkraft verliehen. Mit dem neu eingerichteten Förderprogramm „Heri - tage Science Austria“, bei dem es um die Erforschung und Bewahrung des materiellen Teils unseres kulturellen Erbes geht, wurde ein wichtiger Impuls gesetzt, um dieses Kulturerbe für kommende Generationen zu be - wahren. Mit der Bündelung der archäologischen und altertumswissenschaftlichen Forschung der Akademie unter dem Dach des

Wir danken dem Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, dem Land Oberösterreich und PaN – Partner aller Nationen für die aktive Unterstützung unserer Arbeit für Österreich.

2002
» Ausgabe 01 / 15.11.02
»
Ausgabe 02 / 06.12.02
» Ausgabe 03 / 20.12.02

2003
»
Ausgabe 04 / 17.01.03
» Ausgabe 05 / 31.01.03
» Ausgabe 06 / 14.02.03
» Ausgabe 07 / 28.02.03
»
Ausgabe 08 / 04.03.03
» Ausgabe 09 / 01.04.03
» Ausgabe 10 / 02.05.03
» Ausgabe 11 / 02.06.03
» Ausgabe 12 / 01.07.03
» Ausgabe 13 / 01.08.03
» Ausgabe 14 / 02.09.03
» Ausgabe 15 / 06.10.03
» Ausgabe 16 / 04.11.03
» Ausgabe 17 / 09.12.03

2004
»
Ausgabe 18 / 06.01.04
»
Ausgabe 19 / 06.02.04
» Ausgabe 20 / 01.03.04
» Ausgabe 21 / 01.04.04
» Ausgabe 22 / 03.05.04
» Ausgabe 23 / 01.06.04
» Ausgabe 24 / 05.07.04
» Ausgabe 25 / 03.08.04
» Ausgabe 26 / 05.10.04
» Ausgabe 27 / 05.11.04
» Ausgabe 28 / 03.12.04

2005
»
Ausgabe 29 / 10.01.05
» Ausgabe 30 / 07.02.05
» Ausgabe 31 / 07.03.05
» Ausgabe 32 / 08.04.05
» Ausgabe 33 / 01.06.05
» Ausgabe 34 / 01.07.05

2006
»
Ausgabe 35 / 05.04.06
»
Ausgabe 36 / 09.05.06
» Ausgabe 37 / 16.06.06
» Ausgabe 38 / 14.07.06
» Ausgabe 39 / 18.08.06
» Ausgabe 40 / 15.09.06
» Ausgabe 41 / 16.10.06
» Ausgabe 42 / 17.11.06
» Ausgabe 43 / 15.12.06

2007
»
Ausgabe 44 / 19.01.07
» Ausgabe 45 / 16.02.07
» Ausgabe 46 / 16.03.07
» Ausgabe 47 / 13.04.07
» Ausgabe 48 / 18.05.07
» Ausgabe 49 / 15.06.07
» Ausgabe 50 / 20.07.07
» Ausgabe 51 / 17.08.07
» Ausgabe 52 / 21.09.07
» Ausgabe 53 / 19.10.07
» Ausgabe 54 / 16.11.07
» Ausgabe 55 / 14.12.07

Über die Links gelangen Sie zum Inhalt und
zu den pdf-Downloads

2008
»
Ausgabe 56 / 18.01.08
»
Ausgabe 57 / 15.02.08
»
Ausgabe 58 / 14.03.08
»
Ausgabe 59 / 18.04.08
»
Ausgabe 60 / 20.05.08
»
Ausgabe 61 / 19.06.08
»
Ausgabe 62 / 28.07.08
»
Ausgabe 63 / 29.08.08
»
Ausgabe 64 / 30.09.08
»
Ausgabe 65 / 31.10.08
»
Ausgabe 66 / 28.11.08
»
Ausgabe 67 / 23.12.08

2009
»
Ausgabe 68 / 30.01.09
»
Ausgabe 69 / 04.03.09
»
Ausgabe 70 / 31.03.09
»
Ausgabe 71 / 30.04.09
»
Ausgabe 72 / 31.05.09
»
Ausgabe 73 / 30.06.09
»
Ausgabe 74 / 31.07.09
»
Ausgabe 75 / 31.08.09
»
Ausgabe 76 / 07.10.09
»
Ausgabe 77 / 30.10.09
»
Ausgabe 78 / 30.11.09
»
Ausgabe 79 / 23.12.09

2010
»
Ausgabe 80 / 02.02.10
»
Ausgabe 81 / 26.02.10
»
Ausgabe 82 / 31.03.10
»
Ausgabe 83 / 30.04.10
»
Ausgabe 84 / 02.06.10
»
Ausgabe 85 / 30.06.10
»
Ausgabe 86 / 03.08.10
»
Ausgabe 87 / 30.08.10
»
Ausgabe 88 / 13.10.10
»
Ausgabe 89 / 08.11.10
»
Ausgabe 90 / 30.11.10
»
Ausgabe 91 / 23.12.10

2011
»
Ausgabe   92 / 07.02.11
» Ausgabe   93 / 01.03.11
»
Ausgabe   94 / 01.04.11
»
Ausgabe   95 / 10.05.11
»
Ausgabe   96 / 02.06.11
»
Ausgabe   97 / 04.07.11
»
Ausgabe   98 / 02.08.11
»
Ausgabe   99 / 31.08.11
»
Ausgabe 100 / 07.10.11
»
Ausgabe 101 / 04.11.11
»
Ausgabe 102 / 01.12.11
»
Ausgabe 103 / 21.12.11

2012
» Ausgabe 104 / 03.02.12
»
Ausgabe 105 / 05.03.12
»
Ausgabe 106 / 04.04.12
»
Ausgabe 107 / 03.05.12
»
Ausgabe 108 / 04.06.12
»
Ausgabe 109 / 06.07.12
»
Ausgabe 110 / 02.08.12
»
Ausgabe 111 / 03.09.12
»
Ausgabe 112 / 31.10.12
»
Ausgabe 113 / 03.12.12
»
Ausgabe 114 / 21.12.12

2013
»
Ausgabe 115 / 31.01.13
»
Ausgabe 116 / 28.02.13
»
Ausgabe 117 / 01.04.13
»
Ausgabe 118 / 03.05.13
»
Ausgabe 119 / 03.06.13
»
Ausgabe 120 / 07.07.13
»
Ausgabe 121 / 02.08.13
»
Ausgabe 122 / 28.08.13
»
Ausgabe 123 / 21.10.13
»
Ausgabe 124 / 07.11.13
»
Ausgabe 125 / 28.11.13
»
Ausgabe 126 / 23.12.13

2014
»
Ausgabe 127 / 03.02.14
»
Ausgabe 128 / 27.02.14
»
Ausgabe 129 / 04.04.14
»
Ausgabe 130 / 05.05.14
»
Ausgabe 131 / 02.06.14
»
Ausgabe 132 / 01.07.14
»
Ausgabe 133 / 04.08.14
»
Ausgabe 134 / 01.09.14
»
Ausgabe 135 / 15.10.14
»
Ausgabe 136 / 06.11.14
»
Ausgabe 137 / 01.12.14
»
Ausgabe 138 / 23.12.14

2015
»
Ausgabe 139 / 29.01.15
»
Ausgabe 140 / 02.03.15
»
Ausgabe 141 / 31.03.15
»
Ausgabe 142 / 30.04.15
»
Ausgabe 143 / 28.05.15
»
Ausgabe 144 / 30.06.15
»
Ausgabe 145 / 30.07.15
»
Ausgabe 146 / 27.08.15
»
Ausgabe 147 / 15.10.15
» Ausgabe 148 / 27.11.15
»
Ausgabe 149 / 23.12.15

2016
»
Ausgabe 150 / 01.02.16
»
Ausgabe 151 / 29.02.16
»
Ausgabe 152 / 04.04.16
»
Ausgabe 153 / 02.05.16
»
Ausgabe 154 / 02.06.16
»
Ausgabe 155 / 30.06.16
»
Ausgabe 156 / 01.08.16
»
Ausgabe 157 / 30.08.16
»
Ausgabe 158 / 31.10.16
»
Ausgabe 159 / 29.11.16
»
Ausgabe 160 / 22.12.16

zurück