Aufrufe
vor 5 Monaten

Ausgabe 203

  • Text
  • Maler joseph rebell
  • Aus dem dachverband pan
  • österreich europa welt
  • Aus dem aussenministerium
  • Aus dem parlament
  • Aus dem bundeskanzleramt
  • Aus der hofburg
  • Kioskoesterreichjournalat
Magazin mit Berichten von der Politik bis zur Kultur: ab 2022 vier Mal jährlich mit bis zu 170 Seiten Österreich.

ÖSTERREICH JOURNAL NR.

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 203 / 04. 07. 2022 Chronik Tracht trifft Dirndl Sonderausstellung im Marmorschlössl Bad Ischl bis 30. Oktober 2022 128 Foto: OÖ Landes-Kultur GmbH / Michael Maritsch Sensationell war der Neustart, den die OÖ Landes-Kultur GmbH vergangenes Jahr in Bad Ischl verbuchen konnte. 40.000 BesucherInnen zeigten sich von den beiden Ausstellungen „Dirndl. Tradition goes Fashion“ im Marmorschlössl der Kaiserin Elisabeth und „FranzJosef Altenburg. Ton und Form“ in den kaiserlichen Stallungen begeistert. Mit einer großartigen Schau historischer Trachten aus den Ländern der Donaumonarchie stehen auch heuer „Tracht und Dirndl“ sowie Fragen der Identität im Fokus. Aus dem Vollen geschöpft werden konnte bei der Auswahl der Objekte: In der einzigartigen Textil- und Kostümsammlung des Oberös - terreichischen Landesmuseums finden sich mehrere Tausend Kleidungsstücke und prächtige Trachten aus den Kronländern. Ein eigener Ausstellungsteil ist dem Mythos der Kaiserin Elisabeth gewidmet. Zu den Highlights der Ausstellung zählt das Original- ko - stüm von Romy Schneider aus der Sisi-Trilogie Teil I aus dem Jahr 1955, eine Interpretation des Ischler-Dirndls. Zu sehen sind auch heuer wieder Dirndl namhafter internationaler DesignerInnen, u.a. von Vivienne Westwood, Lola Paltinger und Susanne Bisovsky. „Kleider machen Leute“, betitelte Gottfried Keller 1874 seine bekannteste Novelle. Kleider machen aber auch Nationen: So steht das Dirndl heute für Österreich, der Kimono für Japan und der Kilt für Schottland. Neben Sprache, Bräuchen und Musik ist auch Kleidung ein eindeutiges Identifikationsmerkmal für Regionen und Nationen. Jahrhundertelang war die Kleidung nach dem Geburtsstand, dem Beruf und dem Familienstand in den sogenannten Kleiderordnungen fixiert. Aus dieser Standeskleidung entwickelte sich im 18./19. Jahrhundert eine Kleidung, die nun die Persönlichkeit der Träger:in in den Vordergrund stellte. Daraus entwickelte sich neben der modischen Kleidung die regionalspezifisch unterscheidbare Tracht. Das Interesse an den unterschiedlichen Trachten der einzelnen Völker im Habsbur - ger reich hat sich von Seiten des Adels über Jahrhunderte verdichtet, und war neben der Wertschätzung gegenüber der Vielfalt der Trachten in der Monarchie, auch von Nutzbarmachungen geprägt. Eignet sich doch die Kleidung hervorragend als Mittel zur Identitätsbildung und damit zur Festigung des Nationalgefühls. Die Ausstellung widmet sich dieser Trach - tenpolitik – die auch einem romantischen Zeitgeist geschuldet war – und zeigt den zeitgenössischen Blick auf das Habsburgerreich, die unzähligen Reisebeschreibungen, grafischen und malerischen Abbildungen dieser Vielfalt sowie Fotodokumentationen. Ausgewählte Trachten aus den Kronländern zeugen von einer bunten Vielfalt der vestimentären Traditionen. Gezeigt werden auch Beispiele von vorbildgebenden und wegweisenden Persönlichkeiten, die unbewußt oder bewußt Tracht tragen – und damit ihre Wertschätzung und Nähe zum Volk kundgeben. Denn letztlich hat genau diese Wertschätzung zur Beibehaltung der Tracht bis heute geführt. Der Umgang mit Tracht und Dirndl seit Maria Theresia, Marie Antoinette, Erzherzog Johann, Kronprinz Rudolf u.v.m. steht dabei neben der modischen Entwicklung im Fokus der Ausstellung. Darüber hinaus ist zu sehen, wie aus einem gar nicht royalen Kleid wie dem Dirndl – als Alltagskleid der Dirn oder Magd – ein modisches Kleidungsstück werden konnte. Die Entwicklungsgeschichte des Dirndls über 170 Jahre wird anhand von herausragenden frühen Beispielen aus der Sammlung bis zu Krea - tionen namhafter Designer wie Andreas Kronthaler for Vivienne Westwood, Susanne Bisovsky u.a. aufgezeigt, wie auch die In stru - mentalisierungen von Politik und Wirtschaft. Ein eigener Ausstellungsteil ist dem My - thos der Kaiserin Elisabeth gewidmet, Romy Schneiders Originalkostüm ist nur ein Beispiel davon. n https://www.ooekultur.at/ »Österreich Journal« – https://kiosk.oesterreichjournal.at

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 203 / 04. 07. 2022 Chronik ’s Gwand – zwischen Handwerk, Funktion und Mode Das Jahresthema im Österreichischen Freilichtmuseum Stübing steht im Zeichen des Gwands und widmet sich damit einem aktuellen Thema in Zeiten des verstärkten Bewußtseins zum ressourcenschonenden Leben. Die Sonderausstellung „’s Gwand – Zwischen Handwerk, Funktion und Mode“ spannt einen Bogen von der mühsamen Produktion der Rohstoffe zur Herstellung der Grundmaterialien für die Kleidung bis hin zu bäuerlichem Handwerk und zur Entstehung von Tracht, gewerblichen Betrieben und dem Einzug der Mode auf dem Land. Die Ausstellung kann bis 31. Oktober besucht werden. Die BesucherInnen sind eingeladen, die verschiedenen Stationen rund um die Bedeutung der Textilien im bäuerlichen Alltag bei der Wanderung durch das Museumstal, dem erlebnis- und aufschlußreichen „Leitfaden“ der Sonderausstellung folgend, eigenständig zu erkunden und im Rahmen von Thementagen die spannenden Geschichten rund um ’s Gwand vertiefend kennenzulernen. Die bäuerliche Kleidung von einst war vorrangig eine Arbeitskleidung, die in ihrer Funktion praktisch und vor allem strapazierfähig sein mußte. Erhaltene Arbeitskleidung ist daher eine Rarität, da sie möglichst lange getragen und dann mehrmals geflickt wurde, bis sie als Lumpen weitergebraucht oder dem bzw. der LumpensammlerIn gegeben wurde. Häufiger erhalten blieben die Fest- und Sonn - tagskleider. Sie wurden nur zu bestimmten Anlässen im Jahr getragen und oftmals an die nächste Generation weitervererbt. Neben ihrer Funktionalität hatte die jeweilige Kleidung jedoch auch Symbolcharakter. Zunächst geregelt von mittelalterlichen Klei derordnungen, war sie stets auch durch die jeweilige Standeszugehörigkeit und Re - gio nalität geprägt. Gerade wohlhabendere Bauersleute imitierten das Kleidungsverhalten des Adels und Bürgertums. Gegensätzlich entwickelte sich in der Mitte 19. Jahrhun derts vorwiegend in Sommerfrische-Destinationen ein Kleidungsstil, der in Anlehnung an das bäuerliche Arbeitskleid in aristokratischbürgerlichen Kreisen Anklang fand und bis heute die Modewelt fasziniert und zu neuen Kreationen anregt. Nicht zu vergessen ist der Einfluß der Warenkataloge und des Versandwesens um 1900 auf das Kleidungsverhalten der Landbevölkerung. Foto: Österreichisches Freilichtmuseum Stübing / M. Steinböck-Köhler Foto: Österreichisches Freilichtmuseum Stübing Das Weben hat jahrtausendealte Tradition – und im Freilichtmseum Stübing haben BesucherInnen die Möglichkeit, hautnah bei der Ausübung dieses Handwerks dabeizusein. Bis heute faszinieren althergebrachte Kleidungsstücke, die oft zu neuen Kreationen anregen. Im Zentrum dieses Themenschwerpunktes steht die Herstellung der Kleidung, vom bäuerlichen Handwerk bis zu gewerblichen Betrieben. Berufe, vom Grundstoff produzie - renden Bauern bis zum Hersteller des ge - brauchsfertigen Stoffes, vom Haftelmacher »Österreich Journal« – https://kiosk.oesterreichjournal.at 129 bis zum Schneider, sollen das Zusammenspiel verschiedenster Akteure zum jeweiligen Produkt zeigen. Aber auch Kopfbedekkungen, Schuhe, Schürzen und vieles mehr ergänzen die Vielfalt rund um ’s Gwand. n http://www.freilichtmuseum.at

Wir danken dem Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, dem Land Oberösterreich und PaN – Partner aller Nationen für die aktive Unterstützung unserer Arbeit für Österreich.

2002
» Ausgabe 01 / 15.11.02
»
Ausgabe 02 / 06.12.02
» Ausgabe 03 / 20.12.02

2003
»
Ausgabe 04 / 17.01.03
» Ausgabe 05 / 31.01.03
» Ausgabe 06 / 14.02.03
» Ausgabe 07 / 28.02.03
»
Ausgabe 08 / 04.03.03
» Ausgabe 09 / 01.04.03
» Ausgabe 10 / 02.05.03
» Ausgabe 11 / 02.06.03
» Ausgabe 12 / 01.07.03
» Ausgabe 13 / 01.08.03
» Ausgabe 14 / 02.09.03
» Ausgabe 15 / 06.10.03
» Ausgabe 16 / 04.11.03
» Ausgabe 17 / 09.12.03

2004
»
Ausgabe 18 / 06.01.04
»
Ausgabe 19 / 06.02.04
» Ausgabe 20 / 01.03.04
» Ausgabe 21 / 01.04.04
» Ausgabe 22 / 03.05.04
» Ausgabe 23 / 01.06.04
» Ausgabe 24 / 05.07.04
» Ausgabe 25 / 03.08.04
» Ausgabe 26 / 05.10.04
» Ausgabe 27 / 05.11.04
» Ausgabe 28 / 03.12.04

2005
»
Ausgabe 29 / 10.01.05
» Ausgabe 30 / 07.02.05
» Ausgabe 31 / 07.03.05
» Ausgabe 32 / 08.04.05
» Ausgabe 33 / 01.06.05
» Ausgabe 34 / 01.07.05

2006
»
Ausgabe 35 / 05.04.06
»
Ausgabe 36 / 09.05.06
» Ausgabe 37 / 16.06.06
» Ausgabe 38 / 14.07.06
» Ausgabe 39 / 18.08.06
» Ausgabe 40 / 15.09.06
» Ausgabe 41 / 16.10.06
» Ausgabe 42 / 17.11.06
» Ausgabe 43 / 15.12.06

2007
»
Ausgabe 44 / 19.01.07
» Ausgabe 45 / 16.02.07
» Ausgabe 46 / 16.03.07
» Ausgabe 47 / 13.04.07
» Ausgabe 48 / 18.05.07
» Ausgabe 49 / 15.06.07
» Ausgabe 50 / 20.07.07
» Ausgabe 51 / 17.08.07
» Ausgabe 52 / 21.09.07
» Ausgabe 53 / 19.10.07
» Ausgabe 54 / 16.11.07
» Ausgabe 55 / 14.12.07

Über die Links gelangen Sie zum Inhalt und
zu den pdf-Downloads

2008
»
Ausgabe 56 / 18.01.08
»
Ausgabe 57 / 15.02.08
»
Ausgabe 58 / 14.03.08
»
Ausgabe 59 / 18.04.08
»
Ausgabe 60 / 20.05.08
»
Ausgabe 61 / 19.06.08
»
Ausgabe 62 / 28.07.08
»
Ausgabe 63 / 29.08.08
»
Ausgabe 64 / 30.09.08
»
Ausgabe 65 / 31.10.08
»
Ausgabe 66 / 28.11.08
»
Ausgabe 67 / 23.12.08

2009
»
Ausgabe 68 / 30.01.09
»
Ausgabe 69 / 04.03.09
»
Ausgabe 70 / 31.03.09
»
Ausgabe 71 / 30.04.09
»
Ausgabe 72 / 31.05.09
»
Ausgabe 73 / 30.06.09
»
Ausgabe 74 / 31.07.09
»
Ausgabe 75 / 31.08.09
»
Ausgabe 76 / 07.10.09
»
Ausgabe 77 / 30.10.09
»
Ausgabe 78 / 30.11.09
»
Ausgabe 79 / 23.12.09

2010
»
Ausgabe 80 / 02.02.10
»
Ausgabe 81 / 26.02.10
»
Ausgabe 82 / 31.03.10
»
Ausgabe 83 / 30.04.10
»
Ausgabe 84 / 02.06.10
»
Ausgabe 85 / 30.06.10
»
Ausgabe 86 / 03.08.10
»
Ausgabe 87 / 30.08.10
»
Ausgabe 88 / 13.10.10
»
Ausgabe 89 / 08.11.10
»
Ausgabe 90 / 30.11.10
»
Ausgabe 91 / 23.12.10

2011
»
Ausgabe   92 / 07.02.11
» Ausgabe   93 / 01.03.11
»
Ausgabe   94 / 01.04.11
»
Ausgabe   95 / 10.05.11
»
Ausgabe   96 / 02.06.11
»
Ausgabe   97 / 04.07.11
»
Ausgabe   98 / 02.08.11
»
Ausgabe   99 / 31.08.11
»
Ausgabe 100 / 07.10.11
»
Ausgabe 101 / 04.11.11
»
Ausgabe 102 / 01.12.11
»
Ausgabe 103 / 21.12.11

2012
» Ausgabe 104 / 03.02.12
»
Ausgabe 105 / 05.03.12
»
Ausgabe 106 / 04.04.12
»
Ausgabe 107 / 03.05.12
»
Ausgabe 108 / 04.06.12
»
Ausgabe 109 / 06.07.12
»
Ausgabe 110 / 02.08.12
»
Ausgabe 111 / 03.09.12
»
Ausgabe 112 / 31.10.12
»
Ausgabe 113 / 03.12.12
»
Ausgabe 114 / 21.12.12

2013
»
Ausgabe 115 / 31.01.13
»
Ausgabe 116 / 28.02.13
»
Ausgabe 117 / 01.04.13
»
Ausgabe 118 / 03.05.13
»
Ausgabe 119 / 03.06.13
»
Ausgabe 120 / 07.07.13
»
Ausgabe 121 / 02.08.13
»
Ausgabe 122 / 28.08.13
»
Ausgabe 123 / 21.10.13
»
Ausgabe 124 / 07.11.13
»
Ausgabe 125 / 28.11.13
»
Ausgabe 126 / 23.12.13

2014
»
Ausgabe 127 / 03.02.14
»
Ausgabe 128 / 27.02.14
»
Ausgabe 129 / 04.04.14
»
Ausgabe 130 / 05.05.14
»
Ausgabe 131 / 02.06.14
»
Ausgabe 132 / 01.07.14
»
Ausgabe 133 / 04.08.14
»
Ausgabe 134 / 01.09.14
»
Ausgabe 135 / 15.10.14
»
Ausgabe 136 / 06.11.14
»
Ausgabe 137 / 01.12.14
»
Ausgabe 138 / 23.12.14

2015
»
Ausgabe 139 / 29.01.15
»
Ausgabe 140 / 02.03.15
»
Ausgabe 141 / 31.03.15
»
Ausgabe 142 / 30.04.15
»
Ausgabe 143 / 28.05.15
»
Ausgabe 144 / 30.06.15
»
Ausgabe 145 / 30.07.15
»
Ausgabe 146 / 27.08.15
»
Ausgabe 147 / 15.10.15
» Ausgabe 148 / 27.11.15
»
Ausgabe 149 / 23.12.15

2016
»
Ausgabe 150 / 01.02.16
»
Ausgabe 151 / 29.02.16
»
Ausgabe 152 / 04.04.16
»
Ausgabe 153 / 02.05.16
»
Ausgabe 154 / 02.06.16
»
Ausgabe 155 / 30.06.16
»
Ausgabe 156 / 01.08.16
»
Ausgabe 157 / 30.08.16
»
Ausgabe 158 / 31.10.16
»
Ausgabe 159 / 29.11.16
»
Ausgabe 160 / 22.12.16

zurück