Aufrufe
vor 5 Monaten

Ausgabe 203

  • Text
  • Maler joseph rebell
  • Aus dem dachverband pan
  • österreich europa welt
  • Aus dem aussenministerium
  • Aus dem parlament
  • Aus dem bundeskanzleramt
  • Aus der hofburg
  • Kioskoesterreichjournalat
Magazin mit Berichten von der Politik bis zur Kultur: ab 2022 vier Mal jährlich mit bis zu 170 Seiten Österreich.

ÖSTERREICH JOURNAL NR.

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 203 / 04. 07. 2022 Österreich, Europa und die Welt Die Ukraine und wir Österreichisch-ukrainische Beziehungen vom Mittelalter bis in die Gegenwart 104 Univ.Prof. Alois Woldan *) © Wikipedia / / CC-BY 4.0 / B. Lukashyk Karte der Ukraine aus 1681, herausgegeben von Moses Pitt als Teil des englischen Atlas’ – sie Die Karte zeigt das Gebiet der Ukraine, das durch den Vertrag von Zboriv (1649) getrennt wurde und unter der Kontrolle der Saporoger Armee, des Hetmanats (innerhalb der Woiwodschaften Kiew, Tschernihiw und Bratslaw), stand. Sie ist eine der ersten gedruckten Karten mit dem Namen „Ukraine“. In einer Situation, da die Medien aus traurigem Anlaß voll sind von Berichten über die Ukraine, sei es unternommen einen Blick zurück zu tun auf entscheidende Phasen der ukrainischen Geschichte, die zeigen, wie sehr die Ukraine mit Europa, Mitteleuropa und auch Österreich verbunden ist. Genau diese *) Dr.h.c.mult. Dr.phil. Alois Woldan ist Professor für Theologie, Slawistik und Komparatistik, Träger des Österreichischen Ehrenkreuzes für Kunst und Wissenschaft I. Klasse und Präsident der Österreichisch-Ukrainischen Gesellschaft http://www.oeug-wien.at/ Momente lassen auch die Unterschiede zwischen der Ukraine und Rußland deutlich werden – in der russischen Geschichte fehlen diese Phasen, die die Integration der Ukraine in das Abendland und damit auch nach Europa bestimmten und auch heute als ein Argument für die Aufnahme der Ukraine in die Europäische Union dienen können. Wenn auch die Kiewskaja Rusʼ des 9.-13. Jahrhunderts, der heute vielzitierte erste ostslawische Staat, als die Wiege dreier slawischen Nationen, der Russen, Ukrainer und Weißrussen, angesehen wird, so ist doch de - »Österreich Journal« – https://kiosk.oesterreichjournal.at ren südwestlichster Teil, bestehend aus den Fürstentümern Halytsch und Wolodymyr, als ein speziell ukrainisches Gebiet und auch als ein erster ukrainischer Staat zu betrachten. Dieses Fürstentum hat den Untergang der Rusʼ 1240 um gut hundert Jahre überlebt, es wurde um 1350 vom polnischen Königreich in Besitz genommen – 400 Jahre später, 1772, kommen diese Gebiete mit der Ersten Teilung Polens an Österreich, im Namen des neu geschaffenen Kronlandes „Galizien und Lodomerien“ leben die alten Fürstentümer weiter.

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 203 / 04. 07. 2022 Österreich, Europa und die Welt 105 Einen Höhepunkt erreichte die Geschichte… von Halytsch und Wolodymyr unter Danylo (1201-1264), der als einziger ostslawischer Fürst vom Papst mit der Königskrone bedacht wurde (der Titel „Rex Russiae“ meint nicht das spätere Rußland mit der Hauptstadt in Moskau, sondern die Rusʼ mit der Hauptstadt Kiew). Danlyo, der enge Beziehungen zu seinen westlichen Nachbarn Ungarn und Polen unterhielt, gründete mehrere Städte, die wichtigste davon ist zweifellos „Leopolis“ (ukr. Lwiw, poln. Lwów, dt. Lemberg), die nach Danylos Sohn Leo/Lew benannt wurde. In diese neu gegründeten Städte wurden sehr bald auch deutsche Kolonisten berufen, sie wurden mit dem Magdeburger Stadtrecht ausgestattet, das eine bürgerliche Selbstverwaltung vorsah – ein typisch europäisches Charakteristikum, das den Städten des Großfürstentums Moskau fehlte. Unter Danylo kommt es auch zu einem ersten österreichisch-ukrainischen Kontakt, als dieser 1252 auf der Seite der ungarischen Königs Bela IV. in den Kampf um das Ba - benbergische Erbe gegen Přemysl Otokar II. eingreift. Wenig später kam es sogar zu einer Eheschließung zwischen Danylos Sohn Ro - man und der Nichte des letzten Babenbergers, Gertrude – es ist allerdings nicht überliefert, ob dieses Paar jemals in die heimatliche Ukraine zurückkehrte und somit verlieren sich die Spuren dieser ersten direkten Be ziehung. Das ukrainische Erbe der Fürstentümer Halytsch und Wolodymyr hat sich allerdings über die Jahrhunderte bis ins österreichische Galizien erhalten. © Wikipedia / / CC-BY 4.0 / Foto: Österreich Journal / Michael Mössmer Die Sprachgruppen Österreich-Ungarns im Jahr 1910 (basierend auf dem Geschichtsatlas von William R. Shepherd, 1911) Wien aus der höchst bedrohlichen zweiten Türkenbelagerung befreit In späteren Jahrhunderten finden sich ukrainisch-österreichische Beziehungen oft in anderen Beziehungen eingeschlossen, wie et - wa den österreichisch-polnischen – kein Wunder, gehörte doch der größten Teil der heutigen Ukraine über Jahrhunderte zum polnischen Staat. Als König Jan Sobieski am 13. September 1683 mit seinem Angriff vom Kahlenberg die Stadt Wien aus der höchst bedrohlichen zweiten Türkenbelagerung be - freite, kämpften auch zahlreiche Ukrainer in seinen Reihen. Sobieski selbst, aus dem Os - ten Polens, der heutigen Westukraine stammend, hatte einen Teil seines Heeres in dieser Gegend rekrutiert; dazu kamen Kosakenregimenter aus der rechtsufrigen, polnischen Ukraine, die eine willkommene Ergänzung zur polnischen Kavallerie darstellten. Heute erinnert das Kosaken-Denkmal im Türkenschanz-Park an die Mithilfe ukrainische Kämpfer beim Einsatz von Wien 1683. Auch der berühmte Kundschafter Kolschitzky, der die Verbindung zwischen der eingeschlossenen Stadt und dem Entsatzheer herstellte, war ein gebürtige Ukrainer, Jurij Kultschyzkyj, der aufgrund seiner polnischen Staatsbürgerschaft zumeist als Pole gilt. Echter Bürgerkrieg im polnisch-litauischen Staat Das polnisch-ukrainische Verhältnis spitz - te sich im Lauf der Zeit immer mehr zu, 1648 kam es im Aufstand unter Bohdan Chmelnyzkyj, einem enorm wichtigen Da - Das Kosaken-Denkmal im Wiener Türkenschanz-Park »Österreich Journal« – https://kiosk.oesterreichjournal.at tum im ukrainischen nationalen Gedächtnis, zu einem echten Bürgerkrieg im polnischlitauischen Staat, der aus der „polnischen“ Ukraine einen großen Teil herauslöst und dem russischen Zaren unterstellt. Das hatte eine Zweiteilung des Landes zur Folge, die Gebiete westlich des Dnipro bleiben bei Po - len, die östlich des Flusses gelangen unter rus sische Oberherrschaft. Am Ende dieser Zeit steht ein Versuch, nicht nur diese beiden Teile wieder zu vereinigen, sondern auch die Ukraine aus der russischen Vorherrschaft, die in der Regierungszeit des Zaren Peter immer belastender wurde, zu befreien. Hetman Iwan Mazepa (1639-1709), langjähriger treuer Va -

Wir danken dem Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, dem Land Oberösterreich und PaN – Partner aller Nationen für die aktive Unterstützung unserer Arbeit für Österreich.

2002
» Ausgabe 01 / 15.11.02
»
Ausgabe 02 / 06.12.02
» Ausgabe 03 / 20.12.02

2003
»
Ausgabe 04 / 17.01.03
» Ausgabe 05 / 31.01.03
» Ausgabe 06 / 14.02.03
» Ausgabe 07 / 28.02.03
»
Ausgabe 08 / 04.03.03
» Ausgabe 09 / 01.04.03
» Ausgabe 10 / 02.05.03
» Ausgabe 11 / 02.06.03
» Ausgabe 12 / 01.07.03
» Ausgabe 13 / 01.08.03
» Ausgabe 14 / 02.09.03
» Ausgabe 15 / 06.10.03
» Ausgabe 16 / 04.11.03
» Ausgabe 17 / 09.12.03

2004
»
Ausgabe 18 / 06.01.04
»
Ausgabe 19 / 06.02.04
» Ausgabe 20 / 01.03.04
» Ausgabe 21 / 01.04.04
» Ausgabe 22 / 03.05.04
» Ausgabe 23 / 01.06.04
» Ausgabe 24 / 05.07.04
» Ausgabe 25 / 03.08.04
» Ausgabe 26 / 05.10.04
» Ausgabe 27 / 05.11.04
» Ausgabe 28 / 03.12.04

2005
»
Ausgabe 29 / 10.01.05
» Ausgabe 30 / 07.02.05
» Ausgabe 31 / 07.03.05
» Ausgabe 32 / 08.04.05
» Ausgabe 33 / 01.06.05
» Ausgabe 34 / 01.07.05

2006
»
Ausgabe 35 / 05.04.06
»
Ausgabe 36 / 09.05.06
» Ausgabe 37 / 16.06.06
» Ausgabe 38 / 14.07.06
» Ausgabe 39 / 18.08.06
» Ausgabe 40 / 15.09.06
» Ausgabe 41 / 16.10.06
» Ausgabe 42 / 17.11.06
» Ausgabe 43 / 15.12.06

2007
»
Ausgabe 44 / 19.01.07
» Ausgabe 45 / 16.02.07
» Ausgabe 46 / 16.03.07
» Ausgabe 47 / 13.04.07
» Ausgabe 48 / 18.05.07
» Ausgabe 49 / 15.06.07
» Ausgabe 50 / 20.07.07
» Ausgabe 51 / 17.08.07
» Ausgabe 52 / 21.09.07
» Ausgabe 53 / 19.10.07
» Ausgabe 54 / 16.11.07
» Ausgabe 55 / 14.12.07

Über die Links gelangen Sie zum Inhalt und
zu den pdf-Downloads

2008
»
Ausgabe 56 / 18.01.08
»
Ausgabe 57 / 15.02.08
»
Ausgabe 58 / 14.03.08
»
Ausgabe 59 / 18.04.08
»
Ausgabe 60 / 20.05.08
»
Ausgabe 61 / 19.06.08
»
Ausgabe 62 / 28.07.08
»
Ausgabe 63 / 29.08.08
»
Ausgabe 64 / 30.09.08
»
Ausgabe 65 / 31.10.08
»
Ausgabe 66 / 28.11.08
»
Ausgabe 67 / 23.12.08

2009
»
Ausgabe 68 / 30.01.09
»
Ausgabe 69 / 04.03.09
»
Ausgabe 70 / 31.03.09
»
Ausgabe 71 / 30.04.09
»
Ausgabe 72 / 31.05.09
»
Ausgabe 73 / 30.06.09
»
Ausgabe 74 / 31.07.09
»
Ausgabe 75 / 31.08.09
»
Ausgabe 76 / 07.10.09
»
Ausgabe 77 / 30.10.09
»
Ausgabe 78 / 30.11.09
»
Ausgabe 79 / 23.12.09

2010
»
Ausgabe 80 / 02.02.10
»
Ausgabe 81 / 26.02.10
»
Ausgabe 82 / 31.03.10
»
Ausgabe 83 / 30.04.10
»
Ausgabe 84 / 02.06.10
»
Ausgabe 85 / 30.06.10
»
Ausgabe 86 / 03.08.10
»
Ausgabe 87 / 30.08.10
»
Ausgabe 88 / 13.10.10
»
Ausgabe 89 / 08.11.10
»
Ausgabe 90 / 30.11.10
»
Ausgabe 91 / 23.12.10

2011
»
Ausgabe   92 / 07.02.11
» Ausgabe   93 / 01.03.11
»
Ausgabe   94 / 01.04.11
»
Ausgabe   95 / 10.05.11
»
Ausgabe   96 / 02.06.11
»
Ausgabe   97 / 04.07.11
»
Ausgabe   98 / 02.08.11
»
Ausgabe   99 / 31.08.11
»
Ausgabe 100 / 07.10.11
»
Ausgabe 101 / 04.11.11
»
Ausgabe 102 / 01.12.11
»
Ausgabe 103 / 21.12.11

2012
» Ausgabe 104 / 03.02.12
»
Ausgabe 105 / 05.03.12
»
Ausgabe 106 / 04.04.12
»
Ausgabe 107 / 03.05.12
»
Ausgabe 108 / 04.06.12
»
Ausgabe 109 / 06.07.12
»
Ausgabe 110 / 02.08.12
»
Ausgabe 111 / 03.09.12
»
Ausgabe 112 / 31.10.12
»
Ausgabe 113 / 03.12.12
»
Ausgabe 114 / 21.12.12

2013
»
Ausgabe 115 / 31.01.13
»
Ausgabe 116 / 28.02.13
»
Ausgabe 117 / 01.04.13
»
Ausgabe 118 / 03.05.13
»
Ausgabe 119 / 03.06.13
»
Ausgabe 120 / 07.07.13
»
Ausgabe 121 / 02.08.13
»
Ausgabe 122 / 28.08.13
»
Ausgabe 123 / 21.10.13
»
Ausgabe 124 / 07.11.13
»
Ausgabe 125 / 28.11.13
»
Ausgabe 126 / 23.12.13

2014
»
Ausgabe 127 / 03.02.14
»
Ausgabe 128 / 27.02.14
»
Ausgabe 129 / 04.04.14
»
Ausgabe 130 / 05.05.14
»
Ausgabe 131 / 02.06.14
»
Ausgabe 132 / 01.07.14
»
Ausgabe 133 / 04.08.14
»
Ausgabe 134 / 01.09.14
»
Ausgabe 135 / 15.10.14
»
Ausgabe 136 / 06.11.14
»
Ausgabe 137 / 01.12.14
»
Ausgabe 138 / 23.12.14

2015
»
Ausgabe 139 / 29.01.15
»
Ausgabe 140 / 02.03.15
»
Ausgabe 141 / 31.03.15
»
Ausgabe 142 / 30.04.15
»
Ausgabe 143 / 28.05.15
»
Ausgabe 144 / 30.06.15
»
Ausgabe 145 / 30.07.15
»
Ausgabe 146 / 27.08.15
»
Ausgabe 147 / 15.10.15
» Ausgabe 148 / 27.11.15
»
Ausgabe 149 / 23.12.15

2016
»
Ausgabe 150 / 01.02.16
»
Ausgabe 151 / 29.02.16
»
Ausgabe 152 / 04.04.16
»
Ausgabe 153 / 02.05.16
»
Ausgabe 154 / 02.06.16
»
Ausgabe 155 / 30.06.16
»
Ausgabe 156 / 01.08.16
»
Ausgabe 157 / 30.08.16
»
Ausgabe 158 / 31.10.16
»
Ausgabe 159 / 29.11.16
»
Ausgabe 160 / 22.12.16

zurück