Aufrufe
vor 2 Monaten

Ausgabe 190

  • Text
  • Gesellschaft
  • November
  • Alexander
  • Menschen
  • Landeshauptmann
  • Europa
  • Welt
  • Wiener
  • Burgenland
  • Wien
Das "Österreich Journal" zum Durchblättern - die gewohnten vier verschiedenen pdf-Varianten zum Download finden Sie hier: http://www.oesterreichjournal.at

ÖSTERREICH JOURNAL NR.

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 190 / 19. 12. 2019 Österreich, Europa und die Welt Bad Ischl wird Europäische Kulturhauptstadt 2024 24 Die oberösterreichische »Kaiserstadt« teilt sich den Titel mit Tartu (Estland) und Bodø (Norwegen) – St. Pölten wird Kulturlandeshauptstadt 2024 Foto: www.badischl.at Nach dreijähriger Vorbereitungszeit und einem intensiven Auswahlprozeß durch eine europäische Jury hat Juryvorsitzende Cristina Farinha im Beisein von Kunst- und Kulturminister Alexander Schallenberg und Martin Selmayr von der Europäischen Kommission am 12. November im Rahmen einer Pressekonferenz im Bundeskanzleramt die Ent scheidung verkündet, daß „Bad Ischl – Salzkammergut 2024“ – so der offizielle Name der Bewerbung – im Jahr 2024 den Titel „Europäische Kulturhauptstadt“ tragen wird. Neben dem österreichischen Austragungsort wurden bereits Tartu (Estland) und Bodø (Norwegen) als weitere Kulturhauptstädte 2024 auserkoren. Vom »Stadtberg« Siriuskogel bietet sich ein beeindruckender Blick auf die Kaiserstadt Bad Ischl. Gemeinsame Geschichte und gemeinsame Werte erleben Seit dem Start im Jahr 1985 hat sich die Initiative der Europäischen Kulturhauptstädte zu einem der ehrgeizigsten Kulturprojekte und einer der meistgeschätzten Aktivitäten der EU entwickelt. Ihr Ziel ist wichtiger denn je: Die EuropäerInnen sollen die Möglichkeit erhalten, mehr über die Kultur anderer Länder Europas zu erfahren, gemeinsame Ge - schichte und gemeinsame Werte zu erleben und ein Gefühl der Zugehörigkeit zur europäischen Gemeinschaft zu spüren. Dazu Tibor Navracsics, EU-Kommissar für Bildung, Kultur, Jugend und Sport: „Österreich wird 2024 erneut Gastland einer Europäischen Kulturhauptstadt sein. Nach Graz 2003 und Linz 2009 wird nun Bad Ischl ein Jahr lang im Rampenlicht stehen. Wir werden in der Stadt und im Salzkammergut zahlreiche kulturelle Aktivitäten erleben, die neue Zielgruppen erreichen und Kulturschaffenden vor Ort helfen werden, sich in - ternational auszurichten. Der Titel ,Europäische Kulturhauptstadt‘ bietet die großartige »Österreich Journal« – http://www.oesterreichjournal.at Gelegenheit, die Kultur und das kulturelle Erbe in der Region in den Mittelpunkt zu rücken. Besucher aus Europa und der ganzen Welt werden die Region und ihren kulturellen Reichtum entdecken und die Vielfalt der Kulturen unseres Kontinents erleben können. Bad Ischl und das Salzkammergut werden sicherlich auch langfristig einen kulturellen, wirtschaftlichen und sozialen Nutzen aus dem Titel ,Kulturhauptstadt Europas‘ zie - hen.“ Hintergrund Für 2024 werden auf Beschluß des Europäischen Parlaments und des Rates drei eu - ropäische Kulturhauptstädte ernannt: eine in Österreich, eine in Estland und eine in einem EFTA-/EWR-Staat, einem Kandidatenland oder einem potentiellen Kandidaten für die EU-Mitgliedschaft. In der letztgenannten Ka - tegorie setzte sich am 24./25. September in

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 190 / 19. 12. 2019 Österreich, Europa und die Welt 25 Brüssel die Stadt Bodø (Norwegen) durch. Die Endauswahl in Estland fand am 28. Au - gust in Tallinn statt, wobei Tartu das Rennen machte. In Österreich forderte das Bundeskanzleramt interessierte Städte im Juni 2017 zur Bewerbung auf. Bis zum Ablauf der Frist am 31. Dezember 2018 kamen dem drei Städte nach: Bad Ischl, Dornbirn und St. Pölten. Die Vorauswahl fand am 30./31. Jänner 2019 statt, und die drei Städte gelangten in die nächste Runde. Sie hatten bis zum 13. Oktober 2019 Zeit, ihre Bewerbungen zu konkretisieren, und wurden anschließend am 10. und 11. November zur End auswahl nach Wien eingeladen. Die Anträge wurden von einem Gremium aus zwölf unabhängigen ExpertInnen ge - prüft, wobei zwei ExpertInnen von den zu - ständigen österreichischen Behörden nominiert wurden und zehn von den EU-Institutionen (Europäisches Parlament, Rat, Kommission und Ausschuß der Regionen). Folgende sechs Kriterien spielen bei der Entscheidung eine Rolle: (i) Langzeitstrategie, (ii) kulturelle und künstlerische Inhalte, (iii) europäische Dimension, (iv) Einbindung der Gesellschaft, (v) Verwaltung und (vi) Umsetzungsfähigkeit. Nach Plovdiv (Bulgarien) und Matera (Ita lien) in diesem Jahr werden nächstes Jahr Rijeka (Kroatien) und Galway (Irland) Europäische Kulturhauptstädte sein. 2021 kommen dann Elefsina (Griechenland), Timișoa - ra (Rumänien) und Novi Sad (Serbien, EU- Beitrittskandidat) zum Zug, 2022 Kaunas (Litauen) und Esch-sur-Alzette (Luxemburg). 2023 wird Veszprém (Ungarn) eine der Kulturhauptstädte Europas sein. Die Kulturhauptstädte gehen auf eine Initiative der damaligen griechischen Kulturministerin Melina Mercouri aus dem Jahr 1985 zurück. Ziel ist es, die kulturelle Vielfalt in Europa zu fördern, die Gemeinsamkeiten hervorzuheben und den Beitrag der Kultur zur langfristigen Entwicklung der Städte und Regionen zu stärken. Landeshauptmann Stelzer: Land OÖ wird die Region dabei unterstützen „Die Organisatoren von ‚SKGT 2024‘ haben alle Hausaufgaben der Kommission erfüllt – und das mit Erfolg! Ich gratuliere Bürgermeister Hannes Heide und dem ganzen Team zum Titel ‚Kulturhauptstadt 2024‘! Hinter einer Bewerbung wie dieser stecken viel Zeit, Engagement und Herzblut – das Ergebnis sind zahlreiche Ideen, die die Ge - meinden in der Region näher zusammen rük- Foto: BKA / Dragan Tatic Foto: BKA / Dragan Tatic Foto: Land Oberösterreich / Denise Stinglayr Kunst- und Kulturminister Alexander Schallenberg bei der Bekanntgabe der Europäischen Kulturhauptstadt 2024 in Österreich. Der Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich, Martin Selmayr Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer und Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner kündigten die Unterstützung des Landes für die Region an. »Österreich Journal« – http://www.oesterreichjournal.at

Österreich Journal

Ausgabe 181
Ausgabe 182
Ausgabe 183
Ausgabe_184
Ausgabe 185
Ausgabe 186
Ausgabe 187
Ausgabe 188
Ausgabe 189
Ausgabe 190

Österreich Journal

Ausgabe 171
Ausgabe 172
Ausgabe 173
Ausgabe 174
Ausgabe 175
Ausgabe 176
Ausgabe 177
Ausgabe 178
Ausgabe 179
Ausgabe 180

Österreich Journal

Ausgabe 161
Ausgabe 162
Ausgabe 163
Ausgabe 164
Ausgabe 165
Ausgabe 166
Ausgabe 167
Ausgabe 168
Ausgabe 169
Ausgabe 170
Gesellschaft November Alexander Menschen Landeshauptmann Europa Welt Wiener Burgenland Wien