Aufrufe
vor 2 Wochen

Ausgabe 189

Das "Österreich Journal" zum Durchblättern - die gewohnten vier verschiedenen pdf-Varianten zum Download finden Sie hier: http://www.oesterreichjournal.at

ÖSTERREICH JOURNAL NR.

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 189 / 31. 10. 2019 Österreich, Europa und die Welt Kaiser Maximilian in New York Das Metropolitan Museum of Art präsentiert den Habsburgerkaiser – Außenminister Schallenberg: Beispiel für erfolgreiche Zusammenarbeit 28 Foto: BKA / Dragan Tatic »The Last Knight: The Art, Armor, and Ambition of Maximilian I“« – Kaiser Maximilian-Ausstellung im Metropolitan Museum of Art »The Met« Das Metropolitan Museum of Art New York eröffnete am 3. Oktober eine Ausstellung über Kaiser Maximilian I. mit dem Titel „The Last Knight: The Art, Armor, and Ambition of Maximilian I“ im Beisein von Kunst- und Kulturminister Alexander Schallenberg, Ti rols Kulturlandesrätin Beate Palfrader, Ge neralkonsul Helmut Böck und zahlreichen weiteren Gästen. Kunst- und Kulturminister Alexander Schallenberg „Österreich verdankt einen Teil seines ein drucksvollen kulturellen Erbes der Jahrhunderte andauernden Regentschaft der Habsburger. Maximilian I., dem zwar nicht dieselbe Aufmerksamkeit zuteil wurde wie einigen anderen, nahm jedoch in der europäischen Geschichte eine einzigartige Rolle ein“, sagte Kunst- und Kulturminister Alexander Schallenberg bei der Eröffnung der Ausstellung „The Last Knight: The Art, Armor, and Ambition of Maximilian I“ im Metropolitan Museum of Art („The Met“) in New York. Wesentlich sei dabei die Heirat mit Maria von Burgund gewesen, die einem Foto: Anton Brookes v.l.: Kunst- und Kulturminister Alexander Schallenberg, Tirols Landesrätin Beater Palfrader, Museumsdirektor Max Hollein und Generalkonsul Helmut Böck am Abend der Eröffnung der am kulturell beflissensten Herrscherhäuser entstammte. Mit dieser Verbindung sei das Fundament für eine der größten Kunstsammlungen geschaffen worden, die die Grundlage für das Kunsthistorische Museum, die Al - »Österreich Journal« – http://www.oesterreichjournal.at bertina und weitere Museen in Österreich gebildet habe. „Maximilian hat sich gern mit Wissenschaftlern und Gelehrten umgeben und wurde ein leidenschaftlicher Unterstützer

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 189 / 31. 10. 2019 Österreich, Europa und die Welt 29 der Künste“, so Schallenberg. Er und seine Zeitgenossen seien am Beginn eines neuen Zeitalters der Renaissance mit beiden Beinen am Boden geblieben. „Maximilian, der sich damals moderne Mittel der Kommunikation zunutze machte, hatte einen Hang zur Selbstdarstellung. Er hat unter anderem ei - nen Schriftsatz entwickelt, der noch heute von der ,New York Times‘ verwendet wird“, ergänzte der Kulturminister. Und er bezeichnete die Ausstellung als „wundervolles Beispiel eines ertragreichen kulturellen Austausches zwischen den USA und Österreich“ so wie als „erfolgreiche Zusammenarbeit zwi - schen dem Metropolitan Museum of Art und einigen der führenden Museen Österreichs, wie etwa dem Kunsthistorischen Mu seum“. Foto: Anton Brookes Foto: Anton Brookes Feierliche Eröffnung der Ausstellung im Metropolitan Museum of Art »The Met« Florian Phleps (Tirol Werbung), Innsbrucks SRin Uschi Schwarzl, Landesrätin Beate Palfrader und Karl Gostner (Innsbruck Tourismus) vor dem Metropolitan Museum of Art »The Met« Tirols Bildungs- und Kulturlandesrätin Beate Palfrader „Es freut mich sehr, daß das renommierte Metropolitan Museum of Art unter der Leitung des Österreichers Max Hollein Kaiser Maximilian I. eine Sonderausstellung widmet und zahlreiche wertvolle Leihgaben aus Tirol in New York präsentiert werden. Die Ausstellung in New York läuft bis zum 5. Jän - ner 2020 und zeigt mit insgesamt 180 Objekten aus Europa, dem Nahen Osten und den USA die Ambitionen dieser prägenden Herrscherpersönlichkeit an der Schwelle zwischen Mittelalter und Neuzeit sowie die Militärtechnik der damaligen Zeit“, erläuterte Landesräten Beate Palfrader, die offizielle Grußworte des Landes Tirol überbrachte. Un - ter den Exponaten aus Tirol befinden sich die 18 Original-Sandsteinreliefs des Goldenen Dachls in Innsbruck, 15 Leihgaben des Tiroler Landesmuseums Ferdinandeum sowie weitere Ob jekte aus dem Besitz Erzherzog Ferdinands II. aus der Ambraser Sammlung. „Die Eröffnung der Ausstellung über Maximilian ist eine gute Gelegenheit, Tirol noch stärker über die Grenzen Europas als Kulturland zu positionieren und ausgehend von der kulturellen Zusammenarbeit auch die Vernetzung im Wirtschafts- und Tourismusbereich zwischen Tirol und den USA auszubauen sowie bestehende Kooperationen zu stärken“, so die Landesrätin. Zu den außerordentlichen, internationalen Leihgaben gehört ferner das größte Rüstungskontingent aus dem Kunsthistorischen Museum in Wien, das für Maximilian, seine Nachfahren, Verwandten und Verbündeten gefertigt wurde, Arbeiten aus weiteren österreichischen Sammlungen, darunter großzügige Leihgaben vom Albertina- Museum in Wien und dem Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum in Innsbruck. Hinzu kommen Werke aus Belgien, Frankreich, Italien, Spanien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem Vereinigten Königreich. Tirols Potentiale ausbauen Gemeinsam mit LRin Beate Palfrader be - fanden sich rund 50 Tiroler Vertre terInnen aus Tourismus und Wirtschaft auf einer Delegationsreise in New York, wo ne ben dem Be - such der Sonderausstellung auch Betriebsbesuche und Vernetzungstreffen auf dem Programm standen. Florian Phleps, Ge schäfts - führer der Tirol Werbung, erklärt: „Die USA sind hinter China der zweitwichtigste Überseemarkt für Tirols Tourismus, im Winter sogar der wichtigste. Wir haben die Ausstellungseröffnung daher zum Anlaß für eine »Österreich Journal« – http://www.oesterreichjournal.at Marktreise genommen, um uns in zahlreichen Treffen und Gesprächen mit touristischen Partnern vor Ort ein umfassendes Bild vom US-Markt der Zukunft zu machen. Mit den gewonnenen Erkenntnissen wollen wir die positive Entwicklung der vergangenen Jahre nachhaltig absichern.“ Anläßlich des 500. Todestages von Maximilian I. haben das Land Tirol, die Stadt Innsbruck, Tirol Werbung und Innsbruck Tourismus das heurige Maximilianjahr initiiert, um auf das Wirken des Kaisers bis in die Gegenwart aufmerksam zu machen. Im Rahmen des Gedenkjahres fand ein umfassendes Bildungs- und Kulturprogramm mit über 250 Veranstaltungen statt. n https://www.tirol.gv.at/ https://www.metmuseum.org/primer/the-last-knight#introduction

Österreich Journal

Ausgabe 181
Ausgabe 182
Ausgabe 183
Ausgabe_184
Ausgabe 185
Ausgabe 186
Ausgabe 187
Ausgabe 188
Ausgabe 189

Österreich Journal

Ausgabe 171
Ausgabe 172
Ausgabe 173
Ausgabe 174
Ausgabe 175
Ausgabe 176
Ausgabe 177
Ausgabe 178
Ausgabe 179
Ausgabe 180

Österreich Journal

Ausgabe 161
Ausgabe 162
Ausgabe 163
Ausgabe 164
Ausgabe 165
Ausgabe 166
Ausgabe 167
Ausgabe 168
Ausgabe 169
Ausgabe 170
Keine Tags gefunden...