Aufrufe
vor 2 Monaten

Ausgabe 187

Das "Österreich Journal" zum Durchblättern - die gewohnten vier verschiedenen pdf-Varianten zum Download finden Sie hier: http://www.oesterreichjournal.at

ÖSTERREICH JOURNAL NR.

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 187 / 07. 08. 2019 »Burgenland Journal« Ordentliche Tagung 2018/19 Landtagspräsidentin Dunst präsentierte Zahlen der vergangenen Monate und blickte in die Zukunft – Doris Fennes-Wagner als Projektmanagerin der Demokratie-Offensive vorgestellt Landtagspräsidentin Verena Dunst präsentierte am 12. Juli Zahlen über die ordentliche Tagung 2018/19 und blickte im Rahmen einer Pressekonferenz in die Zu - kunft. Von September 2018 bis Juli 2019 wurden insgesamt 16 Sitzungen abgehalten, in denen 154 Tagesordnungspunkte behandelt wurden, berichtete Dunst. „Ich habe viele Menschen hier im Landtag begrüßen dürfen“, bilanzierte sie. Im heurigen Jahr rechne sie mit einem Besucherrekord. Im gesamten Jahr 2018 seien 2.764 Personen gezählt worden. 2019 kamen bisher insgesamt 1.907 Besucher – davon vorwiegend SchülerInnen – ins Landhaus. Die Führungen werden aktuell adaptiert und sollen künftig auf verschiedene Zielgruppen maßgeschneidert sein. Das ist ein Teilbereich der bereits angekündigten Demokratie-Offensive, deren Projektmanagerin Doris Fennes-Wagner heute vorgestellt wurde. „Die Demokratie soll erlebbarer für die Burgenländerinnen und Burgenländer werden“, so Fennes-Wagner. In der ordentlichen Tagung 2018/19 wurden von den Mitgliedern der Landesregierung insgesamt 50 Fragen der Abgeordneten beantwortet. Außerdem wurden laut Dunst acht Dringlichkeitsanträge abgeschlossen sowie 48 Gesetzesbeschlüsse und 30 Be - schlüsse – darunter beispielswiese 15a-Vereinbarungen – gefaßt. 62 Entschließungen wurden behandelt und drei Aktuelle Stunden durchgeführt. Außerdem wurde im Jänner eine Parlamentarische Enquete zum Thema „Kinder und Jugendliche mit Behinderung im Burgenland: Gleichbehandlung von Be - hinderten und Nichtbehinderten in allen Bereichen des täglichen Lebens“ abgehalten. Besonderer Tag Den 28. Februar, jenen Tag, als Dunst als Landesrätin aus- und als Landtagspräsidentin eingestiegen sei, bezeichnete sie als „be - sonderen Tag“. „Ich freue mich sehr über die rege Tätigkeit im Landtag. Die Abgeordnete sind direktes Sprachrohr der Bevölkerung“, sagte die Landtagspräsidentin, die „unglaublich viel Freude“ am neuen Amt habe. #politik-er-leben Unter dem Titel #politik-er-leben wurde Foto: Bgld. Landesmedienservice Rückblick und Ausblick des Landtages: Projektmanagerin Doris Fennes-Wagner (l.) und Landtagspräsidentin Verena Dunst bereits vor einigen Wochen die Demokratie- Offensive gestartet, die ab Herbst noch mehr Menschen einbinden soll. Bildung solle als Hebel für eine demokratische Gesellschaft eingesetzt werden, kündigte Projektmanagerin Doris Fennes-Wagner an. Noch in den Sommerferien werde es eine Online-Umfrage und eine Fokusgruppe zum Thema Jugend und Politik geben. Die Ergebnisse sollen in die Herbstarbeit und in eine neue Homepage einfließen, berichtete sie. Weiters wird für SchülerInnen ab dem nächsten Schuljahr der LMS-Kurs „Demokratie und Du“ angeboten. Sechs Module beschäftigen sich mit den Themen der politischen Mitbestimmung in Österreich. https://www.burgenland.at 56 Führungen neu gestaltet Aktuell erarbeiten StudentInnen der pä - dagogischen Hochschule zielgerichtete Führungsprogramme für Kindergarten- und Volksschulkinder sowie für SchülerInnen der Sekundarstufe. Ab Oktober sollen die StudentInnen dann auch als Guides unterwegs sein, kündigte Dunst an. Für alle anderen BesucherInnen des Land - tages werden außerdem spezielle Themenführungen über demokratische Prozesse, die Aufgaben des Landtages und die geschichtliche Entwicklung des Burgenlandes angeboten. n http://www.bgld-landtag.at/ https://www.ph-burgenland.at/

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 187 / 07. 08. 2019 »Burgenland Journal« »Digital Hub Ost« Landesrätin Astrid Eisenkopf unterstützt das Projekt der Forschung Burgenland gerne: »Die Digitalisierung stellt für die Wirtschaft unsers Landes eine große Herausforderung aber auch Chance dar.« Die Forschung Burgenland sicherte sich in einer österreichweiten Ausschreibung die Teilnahme an einem von drei „Digital Innovation Hubs“. Ab September können dann Klein- und Mittelbetriebe verstärkt auf die Expertise der Forschung Burgenland – ein Tochterunternehmen der FH Burgenland – bauen und sich im Rahmen von Schulungen für Digitalisierungsprojekte höher qualifizieren. „Wir konnten im Rahmen der nationalen Ausschreibung unsere Kompetenzen eindeutig unter Beweis stellen. Nun werden burgen - ländische Klein- und Mittelbetriebe davon noch stärker profitieren“, sagte Landesrätin Astrid Eisenkopf. An den Standorten der Forschung Burgenland in Eisenstadt und Pinkafeld ballt sich Know-How rund um Zukunftsthemen wie unter anderem die Digitalisierung. „Wir wickeln aktuell mehrere laufende Forschungsprojekte zum Thema Digitalisierung ab“, sagte Forschung Burgenland Geschäftsführer Marcus Keding. Thermenschwerpunkte sind dabei der Einsatz von Drohnen im Weinbau, die Nutzung von digitalen Technologien im Produktionsbereich oder im Energiesektor. „Dieses Projekt ist sicherlich ein weiterer wichtiger Beitrag zur nachhaltigen und er - folgreichen Entwicklung unseres Landes. Ich bin seit kurzem für den Bereich Forschung im Land Burgenland zuständig. Wir ha ben im Bereich der Bildung und Forschung schon einiges geschafft. Die Forschung Burgenland – ein Tochterunternehmen der FH Burgenland – hat sich zu einer wichtigen Innovations- und Forschungsdrehscheibe für das Burgenland entwickelt“, so die Landesrätin. Im Geschäftsjahr 2017/2018 wurden insgesamt 68 Forschungsprojekte mit einem Auftragsvolumen von mehr als 8,75 Millionen Euro durchgeführt. Die Umsatzerlöse betrugen 2,26 Millionen Euro in diesem Zeitraum, eine Steigerung von 22 Prozent im Vergleich zum Jahr 2016/2017. Die Anzahl der MitarbeiterInnen stieg kontinuierlich, waren es im Jahr 2014 noch zehn Mitarbeiter, so sind es heute 33 – zurückführend auf eine erfolgreiche Projekt-Akquisition. „So- Foto: Bgld. Landesmedienservice Landesrätin Astrid Eisenkopf mit Forschung Burgenland Geschäftsführer Marcus Keding und Christian Heschl, Leiter des Center for Building Technology an der Forschung Burgenland mit ist die Forschung mittlerweile auch ein wichtiger Arbeitgeber im Burgenland.“ Das Bewußtsein für das Thema Digitalisierung ist unter österreichischen KMU ge - stiegen, aber viele Unternehmen schätzen sich selbst noch nicht als reif genug für die entsprechenden Herausforderungen ein. Ge - nau hier kann dieses Projekt des „Digital Innovation Hubs“ entgegenwirken. Christian Heschl, Leiter des Center for Building Technology an der Forschung Burgenland, wird das Projekt aus burgenländischer Sicht leiten und sieht in der Digitalisierung eine große Chance für Unternehmen: „Im ersten Schritt geht es darum, Bewusstsein für die neuen technologischen Möglichkeiten und kollaborativen Arbeitsmethoden, die KMU durch den digitalen Fortschritt zur Verfügung stehen, zu bilden.“ Neben Schulungen und fachlicher weiterer Begleitung werden die Experten der Forschung Burgenland ihren Unternehmenspart - nern auch in Sachen Förderungen und Förderverträgen beratend zur Seite stehen. BMDW investiert drei Millionen Euro „Die Digitalisierung bringt für kleine und https://www.burgenland.at 57 mittlere Unternehmen viele Chancen, stellt sie aber auch vor große Herausforderungen“, so Elisabeth Udolf-Strobl, Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort. „Mit den ,Digital Innovation Hubs‘ gibt es künftig attraktive Innovations- und Forschungs-Netzwerke, die KMU gezielt bei ihren Digitalisierungsvorhaben unterstützen. Sie können damit die digitale Transformation aktiv gestalten, das nützt der ganzen Wirtschaft und dem heimischen Standort ins - gesamt.“ Das von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) abgewickelte Programm war erstmals ausgeschrie - ben, von der Experten-Jury wurden drei Hubs ausgewählt. Sie umfassen verschiedene Einrichtungen (Universitäten, Fachhochschulen, außeruniversitäre Einrichtungen, Kompetenzzentren, Unternehmen, Non-Profit-Organisationen) und werden nach einer entsprechenden Aufbauphase jeweils in mehreren Bundesländern ihre Leistungen in Digitalzentren anbieten. Gesamt stehen drei Millionen Euro Budget zur Verfügung. n https://www.forschung-burgenland.at/ https://www.ffg.at/dih/ https://www.bmdw.gv.at/

Österreich Journal

Ausgabe 181
Ausgabe 182
Ausgabe 183
Ausgabe_184
Ausgabe 185
Ausgabe 186
Ausgabe 187
Ausgabe 188

Österreich Journal

Ausgabe 171
Ausgabe 172
Ausgabe 173
Ausgabe 174
Ausgabe 175
Ausgabe 176
Ausgabe 177
Ausgabe 178
Ausgabe 179
Ausgabe 180

Österreich Journal

Ausgabe 161
Ausgabe 162
Ausgabe 163
Ausgabe 164
Ausgabe 165
Ausgabe 166
Ausgabe 167
Ausgabe 168
Ausgabe 169
Ausgabe 170
Wien