Aufrufe
vor 2 Monaten

Ausgabe 187

Das "Österreich Journal" zum Durchblättern - die gewohnten vier verschiedenen pdf-Varianten zum Download finden Sie hier: http://www.oesterreichjournal.at

ÖSTERREICH JOURNAL NR.

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 187 / 07. 08. 2019 Österreich, Europa und die Welt 46 Foto: Terra Technica / Lubomir Budny Sammler und Techniker Günter Freinberger ist ist stolz auf die 250 schönsten und seltensten Flipper seiner 570 Stück umfassenden Sammlung. Günter Freinberger: »Pinballwizard und seine Welt der rollenden Silberkugeln« Günter Freinberger ist Techniker und Sammler. Stolz ist er auf die 250 schönsten und seltensten Flipper seiner 570 Stück um - fassenden Sammlung, die in der Ausstellung zu bewundern sind. Er erzählt die bald hundertjährige Geschichte der manuell gesteuerten Geschicklichkeitsautomaten, oder „wie die Silberkugeln das Rollen lernten“. So gibt es auch alle Einzelstücke, also jene Flipper- Automaten, von denen tatsächlich nur je ein Stück gebaut wurde und Raritäten mit nur kleinen Produktionsstückzahlen, die sogenannten Super-Limits. Terra Technica ist auch das einzige Museum, welches über zwei Herkules-Flipper verfügt. Diese heißen deshalb Herkules, weil sie die größten Flipper der Welt sind, die je gebaut wurden. Das be - deutet, bei diesen Geräten ist alles doppelt so groß wie bei herkömmlichen Flippern und ein Erwachsener kommt sich beim Spielen vor wie ein Kind, wenn er davorsteht. Es gibt aber auch eine Kinderecke mit speziell tiefergelegten Geräten, wie den „Bugs Bunny Birthday Flipper“, der aber auch sehr gerne von Erwachsenen gespielt wird. Gami - fication at is`s best. Foto: Terra Technica / Josef Hess Whoa Nellie Flipper von Stern / Chicago – moderner, seltener Flipper im „Oldie-Stile“ auf einer Transportkiste Höhepunkte der Flipper in den 50erund 60er-Jahren Die Ausstellung umfaßt neun Jahrzehnte Pinballgeschichte. Die Blütezeit des Flippers war sicher die 50er- und 60er-Jahre. Dann kamen die langen Flipperfinger ab den 70er- Jahren oder die „Early Electronics“. 1978 »Österreich Journal« – http://www.oesterreichjournal.at wurden Anfangs 3.000 bis 5.000 Flipper pro Modell gebaut. Das steigerte sich dann mit den berühmten Flippern wie „Captain Fantastic“ auch als „Elton John Flipper“,bezeichnet von denen 18.000 Stück gebaut wurden – aufgrund der spannenden Story auf der Buntglasscheibe. Entgeltliche Einschaltung

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 187 / 07. 08. 2019 Österreich, Europa und die Welt 47 1991 wurden vom „Adams Family Flipper“ schon 20.000 Stück gebaut. Er war einer der ersten mit Dot Matrix Graphik. Der Flipper hat auch einen tollen Sound aus der berühmten Fernsehserie. Es gibt auch ein „Eis kaltes Händchen“, welches die Kugel stiehlt und einem tollen „Multiball“, der beim Erreichen mit dem Sound „Showtime“ be - lohnt. Space & Super Heros – der Sektor 5 im Untergeschoß – ist eine eigene Museumswelt Hier beginnt die Reise ab dem Jahre 1969. Begrüßt wird man gleich im Space-Eck mit den Flippern „Star Trek „ und „Apollo 13“. Dieser Flipper hat 13 Kugeln im Spiel und der Space-Mission Oldie ist dem Weltraum- Rendezvous im Jahre 1975, zwischen dem russischen Sojus mit dem amerikanischen Apolloraumschiff, gewidmet. Mit Dolby Surround Sound aus dem Lucas Film werden die STAR WARS Kinohelden im „Star Wars Eposode Nr. 1 “ verewigt. Computer- und Spielefreaks ein buntes Leuchten auf die Augen. Denn früher war natürlich alles besser. Außer vielleicht die Spielegrafik. Sound & Vision und Sektor Europa Im Oktober 2018 wurde eine neue Ausstellung die Sound & Vision im Museum Terra Technica geöffnet. Sie erzählt die Ge - schichte der Entwicklung von Tonträgern und Musikgeräten. „Dieser Weg fängt zu Beginn des 18. Jahrhunderts mit der Entwicklung von den ersten Drehorgeln an, dann folgt die erste mechanische Tonerfassung und es en - det bei den heutigen digitalen Geräten. Die Besucher finden hier die wichtigsten Entwicklungen der phonographischen Industrie. Von Papierwalzen, über die Blechloch-Platten, Schellack- und Vinylschallplatten, Phonographen und Grammophonen, Magnet- Tonbändern bis zu modernen MP3-Playern und Smartphones. Das Sahnehäubchen bildet dann eine funktionale Nachbildung eines Ton/Radiostudios aus den 1980er Jahren“, sagt Marketingleiterin Blanka Kasparova. „Zusammen mit Sound & Vision haben wir den neuen Sektor Europa eröffnet. In diesem Teil des Museums Terra Technica kann man die Reise durch den alten Kontinent er leben. Hier können die Besucher viele Jukeboxes aus Deutschland, Schweiz, Frankreich, Ös - terreich, Italien und andere europäische Länder sehen. Das Terra Technica Jukebox & Pinball Museum ist eine Zeitreise, die Inspiration und Vision liefert, die aber auch Menschen zusammenbringt und ihnen Werte und Kulturgeschichte auf spielerische, informative und musikalische Weise näherbringt. Terra Technica ist eine riesige Museumswelt, die es in dieser Form noch nicht gegeben hat. Viele Besucherinnen und Besucher kommen ein zweites und drittes Mal aus purer Begeisterung“, schließt Kasparova. n https://www.terratechnica.info/ Pixelworld Noch vergleichsweise jung, wenn auch der Jugendkultur schon längst entwachsen, sind Video- und Computerspiele. Vom Klassiker „Pong“ aus den 1970er-Jahren über Pac Man und Space Invaders bis zu den VR Ga - meconsolen. Hunderte Video- und Computerspiel-Klassiker warten hier auf Sie. Da - von können Sie viele noch einmal selbst spielen und sich dabei an durchgemachte Nächte mit Freunden erinnern. Oder einfach nur den Fortschritt der Technik bewundern. Natürlich dürfen hier auch moderne Spielekonsolen wie die X-Box nicht fehlen. Doch gerade Computermarken wie Atari, Philips, Colecovision, Intellivision, Vectrex, Nes, Com modore, Amiga, Sega, IBM und viele mehr zaubern nicht nur eingefleischten Foto: Terra Technica / Gabor Varga Bild oben: Beat Time Flipper den Beatles gewidmet aus 1967 aus Sektor 4 Beatles Corner Bild unten: American Diner Vinyl Restaurant Cafe in der Terra Technica mit einzigartiger Vinylbar. Sie ist – bei freiem Eintritt – täglich geöffnet. Foto: Terra Technica / Florian Stürzenbaum »Österreich Journal« – http://www.oesterreichjournal.at Entgeltliche Einschaltung

Österreich Journal

Ausgabe 181
Ausgabe 182
Ausgabe 183
Ausgabe_184
Ausgabe 185
Ausgabe 186
Ausgabe 187
Ausgabe 188

Österreich Journal

Ausgabe 171
Ausgabe 172
Ausgabe 173
Ausgabe 174
Ausgabe 175
Ausgabe 176
Ausgabe 177
Ausgabe 178
Ausgabe 179
Ausgabe 180

Österreich Journal

Ausgabe 161
Ausgabe 162
Ausgabe 163
Ausgabe 164
Ausgabe 165
Ausgabe 166
Ausgabe 167
Ausgabe 168
Ausgabe 169
Ausgabe 170
Wien