Aufrufe
vor 1 Woche

Ausgabe 187

Das "Österreich Journal" zum Durchblättern - die gewohnten vier verschiedenen pdf-Varianten zum Download finden Sie hier: http://www.oesterreichjournal.at

ÖSTERREICH JOURNAL NR.

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 187 / 07. 08. 2019 Österreich, Europa und die Welt EU-Außengrenze an der Save in Kroatien gut gesichert 34 Der IRE-Vorsitzende und Sonderberater der EU-Kommission für den Westbalkan, Franz Schausberger, besuchte die Region Brod-Posavina an der Grenze zu Bosnien-Herzegowina. Die kroatische Grenze zu Bosnien-Her - zegovina ist seit 2013 auch die Außengrenze der Europäischen Union und hat eine Gesamtlänge von 932 km. Die Region Brod- Posavina ist seit vielen Jahren Mitglied des Instituts der Regionen Europas (IRE) mit Sitz in Salzburg und liegt im südlichen Slawonien am Fluß Save, der eine natürliche Grenze zu Bosnien-Herzegowina bildet. Der IRE-Vorsitzende und Sonderberater der EU-Kommission für den Westbalkan, Franz Schausberger, traf sich mit dem Re - gionalpräsidenten Danijel Marušić und überreichte ihm in Anerkennung der langen, gu - ten Zusammenarbeit den IRE den Freundschaftsbecher des Instituts. Gemeinsam besuchten die beiden danach die Grenzpolizei-Station sowie den Grenzübergang Stara Gradiska und besprachen mit der dortigen Grenzpolizei die Probleme der steigenden Migration über die Save nach Kroatien. Neue Balkanroute über Bosnien-Herzegowina in die EU Nach Auskunft der kroatischen Grenzpolizei hat sich die Migrationsroute im Verhältnis zu 2015 wesentlich verändert: Während die Route 2015 von Griechenland bzw. Bulgarien über Nordmazedonien und Serbien/ Kroatien (Slawonien) nach Österreich und Deutschland verlief, kommen die MigrantInnen 2018/2019 von Griechenland bzw. Bulgarien über Nordmazedonien/Serbien nach Bosnien-Herzegowina (alle nach Bihac) und versuchen über Kroatien (Karlowatz) nach Slowenien und dann nach Österreich und Deutschland zu kommen. Es handelt sich inzwischen kaum mehr um Kriegsflüchtlinge, sondern vor allem um junge, männliche Wirtschaftsflüchtlinge al - len voran aus Pakistan und Afghanistan. Das Schlepperunwesen blüht, indem den Migran - ten gegen Bezahlung Boote über die Save oder Autos für die kroatische Autobahn an - geboten werden. Auch frühere MigrantInnen bieten sich als Schlepper an. Die Grenze an der Save ist allerdings von der kroatischen Foto: Foto: Der IRE-Vorsitzende Franz Schausberger (r.) überreicht dem Regionalpräsidenten der Region Brod-Posavina, Danijel Marušić, in Anerkennung der langjährigen guten Zusammenarbeit den Freundschaftsbecher des Instituts der Regionen Europas. Kroatische Polizeibeamte an der Grenze Kroatien/Bosnien-Herzegowina in der Region Brod- Posavina mit Franz Schausberger und dem Regionalpräsidenten Danijel Marušić. Seite her sehr gut unter Kontrolle. Zahlreiche Schlepper wurden bereits verhaftet und vor Gericht gestellt. Allein in der Region Brod-Posavina gibt es drei moderne und bestens ausgestattete Grenzpolizei-Stationen – im Wesentlichen »Österreich Journal« – http://www.oesterreichjournal.at von der EU finanziert. Die Grenzbeamten werden zudem von der Frontex ausgebildet. Jede der Grenzstationen hat ein eigenes, von der EU finanziertes Motorboot, das Tag und Nacht patrouilliert. n http://www.institut-ire.eu/

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 187 / 07. 08. 2019 Wie der gesamtösterreichische Außenhandel entwickelte sich auch der Aussenhandel in den einzelnen Bundesländern 2018 dynamisch: Laut vorläufigen Ergebnissen von Statistik Austria erzielten alle neun Bundesländer in der Ausfuhr höhere Ergebnisse als im Vorjahr. Die stärksten absoluten Ausfuhrzuwächse gab es in der Steiermark (+3,02 Mrd. Euro) und in Oberösterreich (+1,67 Mrd. Euro), die größten relativen Zu - wachsraten in dieser Verkehrsrichtung er - zielten ebenfalls die Steiermark (+13,9 %), Salzburg (+9,0 %) und Kärnten (+7,5 %). Bei der Einfuhr wiesen die Steiermark (+13,2 %), Kärnten (+8,3 %) sowie Niederösterreich (+8,1 %) die dynamischsten Wachstumsraten gegenüber dem Vorjahr auf. Tirol war das einzige Bundesland mit einer leicht negativen Importentwicklung (-1,2 %). Wie 2017 verbuchten auch 2018 fünf Bun - desländer einen Handelsbilanzüberschuß; das heißt, es wurden mehr Waren von diesen Bun - desländern aus- als eingeführt. Das höchste Aktivum entfiel dabei auf Oberösterreich mit 9,31 Mrd. Euro, gefolgt von der Steiermark mit 5,45 Mrd. Euro und Vorarlberg mit Österreich, Europa und die Welt Regionaler Außenhandel 2018 Die stärksten Zuwächse konnte die Steiermark verzeichnen. 2,53 Mrd. Euro. Das deutlichste Passivum verzeichnete Wien mit 18,63 Mrd. Euro. Mehr als ein Viertel der Ausfuhren entfiel auf Oberösterreich Die Ausfuhren von Waren aus Österreich beliefen sich 2018 nach vorläufigen Ergebnis - sen auf insgesamt 150,00 Mrd. Euro. Mehr als ein Viertel davon (38,19 Mrd. Euro bzw. 25,5 %) entfiel auf Oberösterreich. Die Steiermark war mit 24,75 Mrd. Euro bzw. 16,5 % das Bundesland mit den zweithöchsten Ausfuhrwerten und überholte Niederösterreich (23,15 Mrd. Euro bzw. 15,4 %). Die gesamtösterreichischen Warenimporte lagen im Jahr 2018 bei 155,71 Mrd. Euro. Mit einem Wert von 38,13 Mrd. Euro hatte Wien den einfuhrseitig höchsten Anteil (24,5 %), gefolgt von Oberösterreich (28,88 Mrd. Euro bzw. 18,5 %) und Niederösterreich (26,69 Mrd. Euro bzw. 17,1 %). Ge - messen an der Handelsintensität (Summe aus Einfuhren und Ausfuhren) waren Oberösterreich, Wien und Niederösterreich die Bundesländer mit den höchsten Außenhandelswerten. 35 Bedeutendste Waren: Maschinen und Erzeugnisse der chemischen Industrie In den meisten Bundesländern dominierte sowohl ein- als auch ausfuhrseitig der Aussenhandel mit Maschinen (Warenkapitel 84, 85 und 87 der Kombinierten Nomenklatur). In Tirol überwogen die Einfuhren von organischen chemischen Erzeugnissen (Kapitel 29) mit einem Anteil von 15,1 % und die Ausfuhren von pharmazeutischen Erzeugnissen (Kapitel 30) mit einem Anteil von 15,5 % an den gesamten Importen und Ex - porten des Bundeslandes. In Niederösterreich belegten traditionell die mineralischen Brennstoffe (Kapitel 27) den ersten Rang bei den Einfuhren (Anteil: 20,4 %); in Wien waren pharmazeutische Erzeugnisse (Kapitel 30) mit einem Anteil von 20,4 % ausfuhrseitig am wichtigsten. Den höchsten Anteil eines einzelnen Warenkapitels am gesamten Handel eines Bundeslandes hatte einfuhrseitig das Kapitel 87 (Zugmaschinen, Kraftwagen und dergleichen) in Salzburg (38,4 %) und ausfuhrseitig das Kapitel 84 (Kessel, Maschinen, mechanische Geräte) in Oberösterreich (29,0 %). »Österreich Journal« – http://www.oesterreichjournal.at

Österreich Journal

Ausgabe 181
Ausgabe 182
Ausgabe 183
Ausgabe_184
Ausgabe 185
Ausgabe 186
Ausgabe 187

Österreich Journal

Ausgabe 171
Ausgabe 172
Ausgabe 173
Ausgabe 174
Ausgabe 175
Ausgabe 176
Ausgabe 177
Ausgabe 178
Ausgabe 179
Ausgabe 180

Österreich Journal

Ausgabe 161
Ausgabe 162
Ausgabe 163
Ausgabe 164
Ausgabe 165
Ausgabe 166
Ausgabe 167
Ausgabe 168
Ausgabe 169
Ausgabe 170
Wien