Aufrufe
vor 5 Monaten

Ausgabe 185

  • Text
  • Bierlein
  • Kurz
  • Welt
  • Burgenland
  • Europa
  • Wien
Das "Österreich Journal" zum Durchblättern - die gewohnten vier verschiedenen pdf-Varianten zum Download finden Sie hier: http://www.oesterreichjournal.at

ÖSTERREICH JOURNAL NR.

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 185 / 05. 06. 2019 Im Jahr 2018 lag der Durchschnittspreis für bebaubare Grundstücke in Österreich bei 89 Euro je Quadratmeter, für Eigentumswoh - nungen lag er bei 3.046 Euro je Quadratmeter Wohnfläche und für Häuser bei 1.531 Euro je Quadratmeter Wohnfläche. Nach Aus - wertungen von Statistik Austria weisen die für ganz Österreich berechneten Durchschnittspreise für bebaubare Grundstücke, Häu ser und Wohnungen allerdings große regionale Unterschiede auf. Bebaubare Grundstücke: Die Lage zählt Die Grundstückswerte sind das zentrale Merkmal des Immobilienmarkts, dabei ist die Lage von wesentlicher Bedeutung. Be - sonders begehrte Lagen fanden sich im urbanen Raum und in Tourismuszentren. Im Grundstückspreisvergleich finden sich zwei bekannte Wintersportgebiete auf den vordersten Plätzen: Die Gemeinde Lech liegt mit einem Quadratmeterpreis von 1.806 Euro im Fünfjahresdurchschnitt auf dem ersten Platz, gefolgt von der Gemeinde Kitzbühel mit 1.646 Euro. Weiters finden sich Going am Wilden Kaiser und die gemeinsam ausgewerteten Orte Fiss und Serfaus mit durchschnittlichen Preisen von 1.069 Euro und Wirtschaft Immobilien-Durchschnittspreise 936 Euro unter den zehn Regionen mit den höchsten Grundstückspreisen Österreichs. Die übrigen Plätze werden durch Landeshauptstädte und Bezirke der Bundeshauptstadt eingenommen. In Salzburg und Innsbruck kostete der Quadratmeter rund 940 Eu - ro. In Wien lagen die Bezirke Döbling mit 1.416 Euro und Währing mit 1.301 Euro je Quadratmeter ganz vorne. In den Wiener Flä - chenbezirken fanden sich jedoch auch preiswertere Baugrundstücke, und die Durchschnittspreise pro Quadratmeter fielen mit 600 bis 800 Euro im Jahr 2018 gemäßigter aus. Die Nähe zu Wien war auch bestimmend für die Preise in Niederösterreich und dem Nordburgenland. Eisenstadt-Umgebung wies zum Beispiel einen Durchschnittspreis von 98 Euro auf. Die peripheren Regionen im Norden Niederösterreichs und im Mittelsowie Südburgenland sind die preisgünstigsten des Landes. In Zwettl (NÖ) kostete Bau - grund etwa im Durchschnitt 17 Euro und im Bezirk Jennersdorf 13 Euro. Auch abseits der Tourismusregionen und der urbanen Zentren sind die Grundstückspreise in den westlichen Bundesländern Ös - terreichs deutlich höher als in den flacheren östlichen Bundesländern. Gemessen an den ge zahlten mittleren Transaktionspreisen konn - 80 te man im Jahr 2018 zum Beispiel für 1.000 Euro im Bezirk Dornbirn nicht einmal 2 Quadratmeter Baugrund erstehen. Im Bezirk Zell am See reichte die gleiche Summe noch für etwas mehr als 4 Quadratmeter. Käufer im Osten Österreichs konnten im Vergleich dazu für 1.000 Euro 11 Quadratmeter in Graz- Umgebung oder sogar knapp 43 Quadratmeter im Bezirk Oberpullendorf er werben. Die Preise für Baugrundstücke in Oberösterreich und Niederösterreich lagen mit 85 Euro und 90 Euro nahe am Österreichschnitt von 89 Euro je Quadratmeter, in Kärnten (58 Euro), der Steiermark (58 Euro) und dem Burgenland (50 Euro) lagen sie darunter, während in Wien, Salzburg, Vorarlberg und Tirol die Preise für sämtlichen Objekttypen über dem Österreichschnitt angesiedelt wa - ren. Regionale Unterschiede bei Häuser- und Wohnungspreisen Die Preise von Häusern und Wohnungen zeigen regional ähnliche Muster wie die Bau - grundstücke. Teilweise lagen die Quadratme - terpreise der Häuser unter jenen für Wohnungen, da sich Eigentumswohnungen überwiegend in stärker nachgefragten Lagen wie et - wa in Stadt- und Ortszentren befinden. Dar- »Österreich Journal« – http://www.oesterreichjournal.at

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 185 / 05. 06. 2019 Wirtschaft 81 über hinaus ist die Preisdifferenz auch einer durchschnittlich geringeren Qualität der Häu ser im Vergleich zu den Wohnungen geschuldet. Viele Objekte bedürfen erhebli - cher Investitionen in Sanierung und Instandhaltung oder werden auf Kosten der Käufer abgerissen. Beispielsweise kostete eine durchschnittliche 67-Quadratmeter-Wohnung im Bezirk Feldkirch 268.000 Euro, während für ein Objekt vergleichbarer Größe in der Landeshauptstadt St. Pölten 120.000 Euro bezahlt werden mußte. Ein beispielhaftes Haus im Österreichschnitt kostete im Jahr 2018 rund 248.000 Euro, mit 162 Quadratmeter Wohnfläche auf einem 914 Quadratmeter großen Grundstück. In Tirol mußte man 480.000 Euro für ein durchschnittliches Haus mit einer Wohnfläche von 176 Quadratmetern auf einem 816-Quadratmeter- Grundstück bezahlen. n http://www.statistik.at/ »Österreich Journal« – http://www.oesterreichjournal.at

Österreich Journal

Ausgabe 181
Ausgabe 182
Ausgabe 183
Ausgabe_184
Ausgabe 185
Ausgabe 186
Ausgabe 187
Ausgabe 188

Österreich Journal

Ausgabe 171
Ausgabe 172
Ausgabe 173
Ausgabe 174
Ausgabe 175
Ausgabe 176
Ausgabe 177
Ausgabe 178
Ausgabe 179
Ausgabe 180

Österreich Journal

Ausgabe 161
Ausgabe 162
Ausgabe 163
Ausgabe 164
Ausgabe 165
Ausgabe 166
Ausgabe 167
Ausgabe 168
Ausgabe 169
Ausgabe 170
Bierlein Kurz Welt Burgenland Europa Wien