Aufrufe
vor 4 Monaten

Ausgabe 183

Das "Österreich Journal" zum Durchblättern - die gewohnten vier verschiedenen pdf-Varianten zum Download finden Sie hier: http://www.oesterreichjournal.at/Ausgaben/index_183.htm

ÖSTERREICH JOURNAL NR.

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 183 / 01. 04. 2019 Weinbaupräsident Ök.-Rat Andreas Liegenfeld gab einen Rückblick auf das abgelaufene Weinwirtschaftsjahr und regte zum Nachdenken an. Christian Zechmeister, Geschäftsführer der Wein Burgenland, referierte zu den aktuellen Herausforderungen in der Weinwirtschaft. Pflanzengesundheit und das Forschungsprojekt CLIM VINO standen im Mittelpunkt des Vortrages von Richard Schönstein, Geschäftsführer des Forschungs - institutes für Energie- und Umweltplanung. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch die Auszeichnung von Landtagspräsidentin Verena Dunst mit dem silbernen Ehrenzeichen und des ehemaligen Präsidenten der Burgenländischen Landwirtschaftskammer Ök.-Rat Franz Stefan Hautzinger mit dem goldenen Ehrenzeichen des Burgenländischen Weinbauverbandes. „Der Wein ist eines der Aushängeschilder der burgenländischen Landwirtschaft. Eine Vielzahl von Auszeichnungen bei Prämierun - gen spiegelt die Qualität des burgenländischen Weines wider. Das Können und der Fleiß unserer Winzerinnen und Winzer sind weit über die Grenzen unserer Heimat ge - schätzt und bekannt. Die heimische Weinwirtschaft leistet einen wichtigen Beitrag zur Volkswirtschaft unserer Heimat. Sie ist durch ihre Vielfältigkeit und ihre Qualität auch ein bedeutender Werbeträger für das Burgenland und Teil unserer Identität. Der Weinbautag bietet unseren Winzerinnen und Winzern die Möglichkeit, sich über neue Trends und Forschungsergebnisse zu informieren. Gleichzeitig können in persönlichen Gesprächen und in der Diskussion eigene Erfahrungswerte ausgetauscht werden“ so Vizepräsident Werner Falb-Meixner anläßlich des Weinbautages 2019 in Eisenstadt. „Die internationale Beliebtheit der burgenländischen Weine sowie das Burgenland als bekanntestes Weinbaugebiet Österreichs bei einer ungestützten Befragung von über 1.500 Personen, sind nur zwei von vielen Nachweisen für den Erfolg der burgenländischen Winzerinnen und Winzer. Immer schnellere Entwicklungen in der Weinbranche sowie am Weinmarkt stellen die Betriebe vor neue Herausforderungen, weswegen es noch stärker der Unterstützung durch die Weinbaupolitik bedarf. Noch nie hat mir »Burgenland Journal« Weinbautag 2019 Am 13. März 2019 fand der traditionelle Weinbautag in der Burgenländischen Landwirtschaftskammer statt. Fotos: Hettlinger / Bgld. Landwirtschaftskammer Nach der Ehrung in Eisenstadt (v.l.): Vizepräsident Werner Falb-Meixner, Präsident a.D. Ök.- Rat Franz Stefan Hautzinger, Kammerdirektor Prof. Otto Prieler, Landtagspräsidentin Verena Dunst, Landesrätin Astrid Eisenkopf und Weinbaupräsident Ök.-Rat Andreas Liegenfeld Blick über die TeilnehmerInnen der Weinbautag der Burgenländischen Landwirtschaftskammer meine Tätigkeit als Burgenländischer Weinbaupräsident so viel Freude bereitet wie jetzt, so daß ich mich auch zukünftig für unsere Winzerinnen und Winzer einsetzen werde“ betonte Weinbaupräsident Ök.-Rat Andreas Liegenfeld. „Mit Landtagspräsidentin Verena Dunst und Altpräsident Ök.-Rat Franz Stefan Hautzinger konnten zwei Persönlichkeiten ausgezeichnet werden, die sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten immer mit voller Kraft für https://www.burgenland.at 70 die burgenländischen Weinproduzenten und den burgenländischen Wein eingesetzt ha - ben. Die Auszeichnung mit dem Ehrenzeichen soll den Einsatz der beiden Geehrten würdigen. Ich bedanke mich bei Landtagsprä - sidentin Verena Dunst und Altpräsident Ök.- Rat Franz Stefan Hautzinger für die gute Zusammenarbeit, wodurch Entwicklungen zugunsten der burgenländischen Weinbaubetriebe ermöglicht wurden“ so Liegenfeld. n https://bgld.lko.at/

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 183 / 01. 04. 2019 »Burgenland Journal« Benefiz-Fastensuppenessen für eine Zukunft aus eigener Kraft Es ist im Burgenland schon zur guten Tradition geworden, daß sich Menschen aus Politik und Kirche auf Einladung von Diözesanbischof Ägidius Zsifkovics und der Katholischen Frauenbewegung (kfb) der Diözese Eisenstadt in der Fastenzeit zum so genannten Benefiz-Suppenessen treffen. Unter dem Motto „Teilen spendet Zukunft“ stand auch das Benefiz-Suppenessen am 29. März in der Martin-Kaserne in Eisenstadt. Unterstützt wurde die Aktion auch von der Landespolitik mit Landeshauptmann Hans Peter Doskozil an der Spitze. Schwerpunktland der diesjährigen Aktion Familienfasttag zum Thema „Wandel wa - gen – Gemeinsam für eine Zukunft aus eigener Kraft“ ist Tansania. Die kfb-Partnerorganisation WODSTA unterstützt Frauen im Nor den Tansanias, ge sundheitsschonende Energiesparöfen herzustellen. Mit dem Bau und Verkauf von Energiesparöfen aus lokalen Materialen, die mit selbst produzierten, ökologischen Briketts befeuert werden, leisten die Frauen nicht nur einen Beitrag zum Umweltschutz, sondern er arbeiten sich auch echte Unabhängigkeit und die Möglichkeit zu einem selbstbestimmten Leben. Der vorherige Landesrat und langjährige Verteidigungsminister Norbert Darabos hat im Zuge der Generalversammlung auf Burg Schlaining am 18. März das Amt des Präsidenten des Österreichischen Studienzentrums für Frieden und Konfliktlösung (ASPR) in Stadtschlaining von seinem Vorgänger Peter Kostelka übernommen. Dara - bos somit – neben seiner hauptberuflichen Tä tigkeit als Historiker des Landes – der ehrenamtliche Präsident des ASPR für eine Amtszeit von vier Jahren. Darabos, der Politikwissenschaft und Ge - schichte in Wien studiert hat, kennt das Studienzentrum bereits aus der Zeit, als es noch von seinem Gründer Gerald Mader geführt wurde. Sehr beeindruckt zeigt sich der neue Präsident vom Fortschritt der vergangenen Jahre: „Ich bin positiv überrascht, was das ASPR in seinen Aufgabenbereichen Wissenschaft, Bildung und Konfliktbearbeitung im internationalen Kontext leistet und möchte diese Arbeit vor allem in Österreich stärker sichtbar machen!“ Darüber erfreut zeigt sich auch der scheidende Präsident Peter Kostelka: „Ich freue mich sehr, daß Norbert Darabos dieses Ehren - Foto: Foto: Bgld. Landesmedienservice Landeshauptmann Hans Peter Doskozil mit Diözesanbischof Ägidius Zsifkovics Beinahe drei Viertel der tansanischen Gesamtbevölkerung lebt auf dem Land. Aber nur rund 4 Prozent haben Zugang zu Elektrizität. Angesichts dieser unzuverlässigen Energieversorgung kochen die meisten Familien auf offenem Feuer. Das verursacht einen hohen Energieverbrauch und Kosten, Norbert Darabos neuer Präsident am ASPR Foto: ASPR amt von mir übernommen hat. Seine Person und seine Kompetenz werden national und international wesentlich zur Stärkung des ASPR beitragen, davon bin ich überzeugt.“ Kostelka selbst bleibt dem Studienzentrum https://www.burgenland.at 71 belastet zudem die Umwelt und die Gesundheit der Familien. Die Herstellung von Energiesparöfen aus Zement und Lehmziegel ist somit eine echte Lösung des Energieproblems und ermöglichen zugleich Frauen ein selbstbestimmtes Leben. n https://www.martinus.at/ v.l.: Ehrenpräsident Peter Kostelka, ASPR-Direktorin Gudrun Kramer und der neue Präsident Norbert Darabos vor dem ASPR auf Burg Schlaining als Ehrenpräsident verbunden. Der promovierte Jurist und ehemalige SPÖ-Klubchef im Nationalrat hatte dieses Amt seit 2013 ausgeübt. n https://www.aspr.peacecastle.eu/

Österreich Journal

Ausgabe 181
Ausgabe 182
Ausgabe 183
Ausgabe_184
Ausgabe 185
Ausgabe 186
Ausgabe 187

Österreich Journal

Ausgabe 171
Ausgabe 172
Ausgabe 173
Ausgabe 174
Ausgabe 175
Ausgabe 176
Ausgabe 177
Ausgabe 178
Ausgabe 179
Ausgabe 180

Österreich Journal

Ausgabe 161
Ausgabe 162
Ausgabe 163
Ausgabe 164
Ausgabe 165
Ausgabe 166
Ausgabe 167
Ausgabe 168
Ausgabe 169
Ausgabe 170
Arik Brauer