Aufrufe
vor 1 Jahr

Ausgabe 202

  • Text
  • Kioskoesterreichjournalat
  • Bundeskanzler
  • Schallenberg
  • Gemeinsam
  • Wiener
  • Alexander
  • Ukraine
  • Menschen
  • Welt
  • Europa
  • Wien
Magazin mit Berichten von der Politik bis zur Kultur: ab 2022 vier Mal jährlich mit bis zu 165 Seiten Österreich.

ÖSTERREICH JOURNAL NR.

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 202 / 21. 03. 2022 Im Dezember 2021 kostete eine Megawattstunde Grundlaststrom an der Leipziger Energiebörse durchschnittlich 232 Euro und damit um 330 Prozent mehr als im Jänner 2021. Die Preise am europäischen Strommarkt sind ein Abbild der Kosten der Kraftwerke, die für die Erzeugung des zusätzlichen Strombedarfs eingesetzt werden. Das waren im Vorjahr vermehrt Gaskraftwerke. Gaspreise ziehen auch die Strompreise 2021 auf ein Rekordniveau Insofern beeinflußt der Großhandelspreis für Gas unmittelbar die Strompreise. Im Lau fe des Jahres 2021 haben sich die Gaspreise aufgrund der starken Nachfrage und des fehlenden Angebots an Erdgas sogar mehr als verfünffacht. Auch wenn nur ein Teil der höheren Einkaufspreise der Energieversorger bei den Endkunden ankommt, steigen die Energiekosten sowohl der Haushalte als auch der gewerblichen Energieverbraucher seit Ende 2021 spürbar. Energieintensive Produktionsbetriebe ver - lieren damit an internationaler Konkurrenzfähigkeit und die prekäre Situation vieler Haushalte im Hinblick auf die Energieversorgung wird weiter zunehmen. 2020 waren 1,5 Prozent beziehungsweise 60.000 österreichische Haushalte nicht in der Lage, ihre Wohnung angemessen warm zu halten. „Die Energiepreisentwicklung und zunehmend un - sichere Versorgung der europäischen Energiemärkte verdeutlichen, daß eine rasche Um - setzung der Maßnahmen zur Energiewende unabdingbar ist“, sagt UniCredit Bank Austria Ökonom Günter Wolf. Wirtschaft Abkühlung erst 2023 in Sicht UniCredit Bank Austria Analyse: Energiepreise auf Rekordniveau m 2021 sind die Großhandelspreise für Gas um 480 Prozent und für Strom um 330 Prozent gestiegen m Seit dem vierten Quartal 2021 sind auch Österreichs Haushalte mit stark steigenden Energiepreisen belastet m Mit Erdgas werden 25 Prozent des heimischen Energieverbrauchs gedeckt, mit elektrischem Strom 17 Prozent m Bis 2030 können mit Energieeffizienzmaßnahmen und mit dem Ausbau erneuerbarer Energieträger die Importe von Erdöl und Erdgas um mehr als die Hälfte reduziert werden m Dekarbonisierung des Energiemarktes beeinflußt zunehmend die Energiepreise 92 In welchem Ausmaß die Verbraucherpreise 2022 mit den voraussichtlich noch steigenden Großhandelspreisen mitziehen, kann schwer eingeschätzt werden. Der Energieanteil an den Endkundenpreisen beträgt bei Gas 47 Prozent und bei Strom nur 33 Prozent. Zudem wird das Preisniveau 2022 vom Wegfall der Erneuerbaren-Förderkosten, der Anhebung der Netzentgelte und der geplanten CO 2 -Abgabe ab Juli beeinflußt. Sicher ist, daß die Preise noch über einen längeren Zeitraum überdurchschnittlich stark steigen werden. Die aktuellen Notierungen für Gas- und Stromfutures signalisieren erst im Lauf von 2023 eine Entspannung der Großhandelsprei - se. „Mit Ausbruch der Ukrainekrise sind die Großhandelspreise für Gas wieder gestiegen und werden sich im Lauf von 2022 voraussichtlich auf einem Rekordniveau von durchschnittlich 170 Euro pro Megawattstun de bewegen. Der Strompreis erreichte zuletzt schon über 400 Euro pro Megawattstunde und wird in der ersten Jahreshälfte noch zulegen. Derzeit rechnen die Marktteilnehmer erst ab dem zweiten Quartal 2023 mit einem stärkeren Preisrückgang bei Gas auf durchschnittlich 70 Euro pro Megawattstunde und bei Strom auf 140 Euro pro Megawattstunde“, sagt Wolf. Energieversorgung ist überdurchschnittlich auf Gas angewiesen Das Energiejahr 2021 zeigte deutlich die Abhängigkeit der Energieversorgung in Ös - terreich vom Gasangebot. Aufgrund des vergleichsweise trockenen und windarmen Som - mers 2021 wurde weniger Strom aus erneuerbaren Quellen erzeugt und der Strombedarf mußte europaweit vermehrt durch Gas- Großhandelspreise kommen verzögert bei den Verbraucherpreisen an Der hohe Anstieg der Strompreise 2021, wie er im Großhandel schon seit Sommer zu beobachten ist, ist etwas verzögert im vierten Quartal bei den Verbrauchern angekommen: Im Jahresdurchschnitt 2021 kostete Haushaltsstrom in Österreich um 7 Prozent und im Jänner 2022 noch um 6,2 Prozent mehr als im Jahr davor. Die verzögerte Anpassung erklärt sich un ter anderem mit der hohen Zahl an Verträgen mit Preisgarantien und damit, daß die Strom- und Gaspreise erst nach Ankündigung erhöht werden können (was großteils Ende 2021 passierte). »Österreich Journal« – http://www.oesterreichjournal.at

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 202 / 21. 03. 2022 Wirtschaft 93 kraftwerke mit deutlich höheren Produktions - kosten ergänzt werden. Der höheren Gasnachfrage, die zudem von der raschen Konjunkturerholung angetrieben wurde, stand kein entsprechendes Gasangebot gegenüber und dies löste einen Rekordanstieg der Gaspreise aus. In Österreich ist die Stromproduktion der Wasserkraftwerke 2021 um 5,5 Prozent und der Windkraftwerke um 1 Prozent gesunken, während der Erdgasverbrauch in Wärmekraftwerken um 7,3 Prozent gestiegen ist. Insgesamt werden in Österreich etwa 25 Prozent des Energieverbrauchs mit Erdgas und 17 Prozent mit elektrischem Strom ge - deckt. Der Erdgasanteil am Energiemix hat sich seit mehr als zwei Jahrzehnten kaum verändert. 2021 ist der Gasverbrauch wieder um 6 Prozent gestiegen. Von den insgesamt 100 Terawattstunden Erdgas wurden ein Viertel zur Strom- und Wärmeerzeugung in Kraftwerken und in Heizkraftwerken eingesetzt (11 TWh und 16 TWh). Etwa zwei Drittel der Gasmenge wurden für die Wärme - gewinnung von privaten Haushalten (19 TWh) und gewerblichen Verbrauchern (44 TWh) direkt energetisch genutzt. Und schließlich werden 5 TWh Erdgas nicht-ener getisch in industriellen Produktionsprozessen verwendet (vor allem von der Chemie und Stahlindustrie). Dekarbonisierung des Energiemarktes beeinflußt zunehmend die Energiepreise Mit den entsprechenden Energieeffizienz - maßnahmen und dem forcierten Ausbau er - neuerbarer Energieträger in Österreich könnten laut Umweltbundesamt die Nettoimporte von Erdöl bis 2030 um bis zu 70 Prozent und von Erdgas um mehr als die Hälfte reduziert werden. Auf Basis der Preise Anfang März könnten damit bis zum Jahr 2030 beim Im - port von Erdöl insgesamt 5,4 Milliarden Euro und von Erdgas 6 Milliarden Euro eingespart werden. Angesichts der hohen Ab - hängigkeit von russischen Gaslieferungen in Europa ist die rasche Umsetzung der Maßnahmen fast unabdingbar. Für die Gasversorgung in Österreich gilt dies aufgrund der höheren Abhängigkeit von russischem Gas, mit einem Importanteil von rund 80 Prozent im Vergleich zu 45 Prozent in der EU, noch mehr. Schließlich ist der vollständige Ersatz von russischem Erdgas in Europa sehr teuer und technisch nur sehr schwierig bzw. kaum umzusetzen. Das geplante Abschalten der Kohlekraftwerke in Europa wird vorübergehend zu einer Verknappung der Kraftwerkskapazitäten und höheren Energiepreisen führen. Zudem werden die CO 2 -Zertifikate teurer, deren Preis schon 2021 um 140 Prozent zugelegt hat, an - getrieben vom Wirtschaftswachstum und den Erwartungen zu den Klimaschutzzielen 2030. Die steigenden Energiepreise am Weg zur Klimaneutralität der EU werden die Wettbewerbsposition einiger Branchen wahrscheinlich verschlechtern und die Energiearmut vie ler Haushalte erhöhen. Dies sind zwei Aspekte, welche im Hinblick auf den Klimaschutz politische Unterstützung erfordern. Dennoch braucht die Energiewende eine Verteuerung der Emissionszertifikate und der fossilen Energieträger, damit sich Investitionen in emissionsmindernde Technologien rechnen. Der Vergleich der Haushaltspreise der wichtigsten Energieträger in Österreich zeigt, daß auch nach dem Wegfall des Ökostrom-Förderbeitrags 2022, Strom im Vergleich zu fossilen Brennstoffen weiterhin deutlich mehr als Gas und Heizöl kostet. Im ersten Halbjahr 2021 lag der Bruttopreis für eine Kilowattstunde Strom bei 22,2 Cent, ohne Ökostrom-Förderbeitrag noch bei 19 Cent, für Heizöl bei 7 Cent und für Erdgas bei 6,4 Cent. n https://www.bankaustria.at/ Energiepreise für Haushalte stiegen auch im Jänner Der Einmarsch der russischen Truppen in der Ukraine hat ein neues Kapitel auf den internationalen Energiemärkten aufgeschlagen. Die Auswirkungen werden auch bei den heimischen Haushalten ankommen, sind aber im Energiepreisindex für den Jänner noch nicht abgebildet“, nimmt Franz An - gerer, Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur, Bezug zu den aktuellen Entwicklungen. „Es zeigt sich einmal mehr: Wir müssen unabhängig von fossilen Energien wie Erdgas werden – aus Gründen der Versorgungssicherheit und natürlich, um die Klimakrise abzuwenden.“ Die aus den vergangenen Monaten be - kannten Teuerungen bei den Energiepreisen setzten sich auch im neuen Jahr fort. Allen voran sind im Monatsvergleich die Preise für Erdgas, Fernwärme und Heizöl zu nennen. Im Jahresvergleich blieben Treibstoffe zentrale Preistreiber, aber auch Holzpellets sind im Jänner gegenüber dem Vormonat um 4,6 % gestiegen. Im Summe führte das zu einem Anstieg des von der Österreichischen Energie - agentur berechneten Energiepreisindex im Mo natsvergleich um 1,4 %. Im Jahresvergleich lag er um 22,4 % höher. Die allgemeine Teuerung lag im Monatsvergleich bei mi - nus 0,1 % und im Jahresvergleich bei 5 %. Die Haushaltspreise für Strom sanken im Monatsvergleich um minus 1,1 %, da die ös - terreichischen Haushalte im Jahr 2022 keine Erneuerbaren-Förderkosten zahlen: Der Er - neuerbaren-Förderbeitrag wird heuer aufgrund der hohen Energiepreise nicht eingehoben, die Erneuerbaren-Förderpauschale wird dieses Jahr auf Null gesetzt. Damit entfällt ein wesentlicher Bestandteil der Stromrechnung bei Haushaltskunden. n http://www.energyagency.at/ »Österreich Journal« – http://www.oesterreichjournal.at

Herzlich willkommen!

Hier können Sie in unserer Magazin-Auswahl bis zum Jahr 2017 blättern.
Die Links auf alle früheren Ausgaben finden Sie am Ende dieser Seite!

"Österreich Journal" –
das pdf-Magazin mit Schwerpunkt "Österreich,Europa und die Welt".
Es stehen insgesamt
22.962 Seiten zu Ihrer Verfügung.

Die Ausgabe 208 wird am 5. Oktober erscheinen

Wir informieren Sie gerne, wenn eine neue Ausgabe erscheint – klicken Sie einfach hier auf den Mail-Link
Ihre Mail-Adresse wird natürlich ausschließlich für diese Ankündigungen genutzt und niemals weitergegeben werden!

Musik und Videos von Michael Mössmer finden Sie auf YouTube

Wir danken dem Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, dem Land Oberösterreich und PaN – Partner aller Nationen für die aktive Unterstützung unserer Arbeit für Österreich.

2002
» Ausgabe 01 / 15.11.02
»
Ausgabe 02 / 06.12.02
» Ausgabe 03 / 20.12.02

2003
»
Ausgabe 04 / 17.01.03
» Ausgabe 05 / 31.01.03
» Ausgabe 06 / 14.02.03
» Ausgabe 07 / 28.02.03
»
Ausgabe 08 / 04.03.03
» Ausgabe 09 / 01.04.03
» Ausgabe 10 / 02.05.03
» Ausgabe 11 / 02.06.03
» Ausgabe 12 / 01.07.03
» Ausgabe 13 / 01.08.03
» Ausgabe 14 / 02.09.03
» Ausgabe 15 / 06.10.03
» Ausgabe 16 / 04.11.03
» Ausgabe 17 / 09.12.03

2004
»
Ausgabe 18 / 06.01.04
»
Ausgabe 19 / 06.02.04
» Ausgabe 20 / 01.03.04
» Ausgabe 21 / 01.04.04
» Ausgabe 22 / 03.05.04
» Ausgabe 23 / 01.06.04
» Ausgabe 24 / 05.07.04
» Ausgabe 25 / 03.08.04
» Ausgabe 26 / 05.10.04
» Ausgabe 27 / 05.11.04
» Ausgabe 28 / 03.12.04

2005
»
Ausgabe 29 / 10.01.05
» Ausgabe 30 / 07.02.05
» Ausgabe 31 / 07.03.05
» Ausgabe 32 / 08.04.05
» Ausgabe 33 / 01.06.05
» Ausgabe 34 / 01.07.05

2006
»
Ausgabe 35 / 05.04.06
»
Ausgabe 36 / 09.05.06
» Ausgabe 37 / 16.06.06
» Ausgabe 38 / 14.07.06
» Ausgabe 39 / 18.08.06
» Ausgabe 40 / 15.09.06
» Ausgabe 41 / 16.10.06
» Ausgabe 42 / 17.11.06
» Ausgabe 43 / 15.12.06

2007
»
Ausgabe 44 / 19.01.07
» Ausgabe 45 / 16.02.07
» Ausgabe 46 / 16.03.07
» Ausgabe 47 / 13.04.07
» Ausgabe 48 / 18.05.07
» Ausgabe 49 / 15.06.07
» Ausgabe 50 / 20.07.07
» Ausgabe 51 / 17.08.07
» Ausgabe 52 / 21.09.07
» Ausgabe 53 / 19.10.07
» Ausgabe 54 / 16.11.07
» Ausgabe 55 / 14.12.07

Über die Links gelangen Sie zum Inhalt und
zu den pdf-Downloads

2008
»
Ausgabe 56 / 18.01.08
»
Ausgabe 57 / 15.02.08
»
Ausgabe 58 / 14.03.08
»
Ausgabe 59 / 18.04.08
»
Ausgabe 60 / 20.05.08
»
Ausgabe 61 / 19.06.08
»
Ausgabe 62 / 28.07.08
»
Ausgabe 63 / 29.08.08
»
Ausgabe 64 / 30.09.08
»
Ausgabe 65 / 31.10.08
»
Ausgabe 66 / 28.11.08
»
Ausgabe 67 / 23.12.08

2009
»
Ausgabe 68 / 30.01.09
»
Ausgabe 69 / 04.03.09
»
Ausgabe 70 / 31.03.09
»
Ausgabe 71 / 30.04.09
»
Ausgabe 72 / 31.05.09
»
Ausgabe 73 / 30.06.09
»
Ausgabe 74 / 31.07.09
»
Ausgabe 75 / 31.08.09
»
Ausgabe 76 / 07.10.09
»
Ausgabe 77 / 30.10.09
»
Ausgabe 78 / 30.11.09
»
Ausgabe 79 / 23.12.09

2010
»
Ausgabe 80 / 02.02.10
»
Ausgabe 81 / 26.02.10
»
Ausgabe 82 / 31.03.10
»
Ausgabe 83 / 30.04.10
»
Ausgabe 84 / 02.06.10
»
Ausgabe 85 / 30.06.10
»
Ausgabe 86 / 03.08.10
»
Ausgabe 87 / 30.08.10
»
Ausgabe 88 / 13.10.10
»
Ausgabe 89 / 08.11.10
»
Ausgabe 90 / 30.11.10
»
Ausgabe 91 / 23.12.10

2011
»
Ausgabe   92 / 07.02.11
» Ausgabe   93 / 01.03.11
»
Ausgabe   94 / 01.04.11
»
Ausgabe   95 / 10.05.11
»
Ausgabe   96 / 02.06.11
»
Ausgabe   97 / 04.07.11
»
Ausgabe   98 / 02.08.11
»
Ausgabe   99 / 31.08.11
»
Ausgabe 100 / 07.10.11
»
Ausgabe 101 / 04.11.11
»
Ausgabe 102 / 01.12.11
»
Ausgabe 103 / 21.12.11

2012
» Ausgabe 104 / 03.02.12
»
Ausgabe 105 / 05.03.12
»
Ausgabe 106 / 04.04.12
»
Ausgabe 107 / 03.05.12
»
Ausgabe 108 / 04.06.12
»
Ausgabe 109 / 06.07.12
»
Ausgabe 110 / 02.08.12
»
Ausgabe 111 / 03.09.12
»
Ausgabe 112 / 31.10.12
»
Ausgabe 113 / 03.12.12
»
Ausgabe 114 / 21.12.12

2013
»
Ausgabe 115 / 31.01.13
»
Ausgabe 116 / 28.02.13
»
Ausgabe 117 / 01.04.13
»
Ausgabe 118 / 03.05.13
»
Ausgabe 119 / 03.06.13
»
Ausgabe 120 / 07.07.13
»
Ausgabe 121 / 02.08.13
»
Ausgabe 122 / 28.08.13
»
Ausgabe 123 / 21.10.13
»
Ausgabe 124 / 07.11.13
»
Ausgabe 125 / 28.11.13
»
Ausgabe 126 / 23.12.13

2014
»
Ausgabe 127 / 03.02.14
»
Ausgabe 128 / 27.02.14
»
Ausgabe 129 / 04.04.14
»
Ausgabe 130 / 05.05.14
»
Ausgabe 131 / 02.06.14
»
Ausgabe 132 / 01.07.14
»
Ausgabe 133 / 04.08.14
»
Ausgabe 134 / 01.09.14
»
Ausgabe 135 / 15.10.14
»
Ausgabe 136 / 06.11.14
»
Ausgabe 137 / 01.12.14
»
Ausgabe 138 / 23.12.14

2015
»
Ausgabe 139 / 29.01.15
»
Ausgabe 140 / 02.03.15
»
Ausgabe 141 / 31.03.15
»
Ausgabe 142 / 30.04.15
»
Ausgabe 143 / 28.05.15
»
Ausgabe 144 / 30.06.15
»
Ausgabe 145 / 30.07.15
»
Ausgabe 146 / 27.08.15
»
Ausgabe 147 / 15.10.15
» Ausgabe 148 / 27.11.15
»
Ausgabe 149 / 23.12.15

2016
»
Ausgabe 150 / 01.02.16
»
Ausgabe 151 / 29.02.16
»
Ausgabe 152 / 04.04.16
»
Ausgabe 153 / 02.05.16
»
Ausgabe 154 / 02.06.16
»
Ausgabe 155 / 30.06.16
»
Ausgabe 156 / 01.08.16
»
Ausgabe 157 / 30.08.16
»
Ausgabe 158 / 31.10.16
»
Ausgabe 159 / 29.11.16
»
Ausgabe 160 / 22.12.16

zurück