Aufrufe
vor 7 Monaten

Ausgabe 186

Das "Österreich Journal" zum Durchblättern - die gewohnten vier verschiedenen pdf-Varianten zum Download finden Sie hier: http://www.oesterreichjournal.at

ÖSTERREICH JOURNAL NR.

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 186 / 01. 07. 2019 Chronik 90 und Co. in den nächsten zehn Jahren die Bestellung wie im Flug liefern werden. Hoher Stellenwert für Electronic Sports 26,9 % der jungen ÖsterreicherInnen definieren „Counterstrike Global Offensive“, „Dota 2“, „FIFA“ oder „League of Legends“ als „echte“ Sportart. 39,4 % sehen intensive Beschäftigung mit eSports nicht als sportliche Betätigung im eigentlichen Sinn an. 29,1 % sind an eSports interessiert: Auch hier zeigen sich Männer (47,7 % sind sehr in - teressiert) als deutlich digitalaffiner. 26,8 % haben eSports-Turniere schon auf Streaming - plattformen wie Twitch verfolgt, 10,4 % im Fernsehen. eSports wird jedoch eine wesentliche Be - deutung zugemessen: 78,1 % denken, daß digitale Sportarten Menschen auf der ganzen Welt verbinden und 67,9 % sind überzeugt, daß sie wichtige Fähigkeiten wie Konzentration oder Reaktionsgeschwindigkeit positiv beeinflussen. Knapp 60 % schreiben ihnen auch eine bessere Teamfähigkeit zu. Der durchschnittliche österreichische eSportler verbringt täglich 1,2 Stunden mit seiner digitalen Sportart. Digitale Schattenseiten 13 % der jungen ÖsterreicherInnen waren bereits selbst Opfer von Online-Mobbing. 36,2 % waren mit dem Thema bereits im persönlichen Umfeld konfrontiert. 70,5 % der Betroffenen ist das Online-Mobbing nahe gegangen und hat sie betroffen gemacht. 52,7 % haben die Beiträge beim jeweiligen Plattformanbieter – überwiegend juristisch unregulierte Digitalgiganten aus den Verei - nigten Staaten – gemeldet. Jeweils knapp 20 % haben die verursachende Person entwe - der digital oder persönlich zur Rede gestellt. 15,9 % haben sich an eine Vertrauensperson gewandt. 12,4 % erachten Online-Mobbing als noch verletzender als persönliche Untergriffigkeiten. 75,9 % sehen keinen Unterschied, ob sie im realen oder digitalen Um - feld attackiert werden. 86 % halten Online- Mobber für bemitleidenswert und denken, daß sie sich durch ihre digitalen Attacken selbst größer machen. 27,7 % denken, daß man Haßpostings nicht ernstnehmen soll te. 21,1 % sind so abgebrüht, daß sie Online- Mobbing als Alltagsrealität wahrnehmen. Schönheitsideale sind nicht ideal 72,4 % der jungen Menschen würden ihren Körper gerne nach einem Idealbild formen und 64,2 % wünschen sich, daß ihr Aussehen auf andere positiv wirkt. 52,6 % fühlen sich unwohl, wenn sie sich subjektiv ge - sehen nicht attraktiv fühlen. Digitale Vorbilder wie Influencer und Blogger haben je - doch nur einen sehr geringen Einfluß: Nur 3,8 % der jungen Österreicher nehmen sie zum Vorbild. Immerhin ist der perfekte Partner (89,3 %) für die 14- bis 29jährigen noch wichtiger als der perfekte Job (83,8 %). Knapp die Hälfte der jungen Erwachsenen (47,4 %) kann sich kosmetische Zahnbehandlungen, Laserbehandlungen (31,6 %) oder eine Fettabsaugung (16,2 %) vorstellen. Ein Drittel der Befragten lehnt kosmetische Eingriffe zur Gänze ab. 21,9 % waren schon selbst eine Zielscheibe von Body Shaming. Frauen (26,7 %) sind von Diskriminierung aufgrund ihrer Äußerlichkeit stärker betroffen als Männer (17,3 %). Fast die Hälfte (49,1 %) haben solche Diskriminierungen schon im persönli - chen Umfeld erfahren müssen. Daher ist es nicht verwunderlich, daß 80,9 % der Befragten die „Body Positivity Bewegung“ für wich - tig erachten. Hier ist die Zustimmung bei Frauen mit 91,4 % besonders stark ausgeprägt. Bewußter Umgang mit den Ressourcen Die Generation der 14- bis 29jährigen sucht einen bewußten Umgang mit der Um - welt und achtet auf einen ökologisch nachhaltigen Lebensstil. 6,5 % setzen dafür auf »Österreich Journal« – http://www.oesterreichjournal.at

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 186 / 01. 07. 2019 Chronik 91 vegetarische Ernährung und 2,6 % auf ein veganes Leben. 66,8 % halten vegetarische Ernährung für gesund und ein Viertel (24,8 %) spricht dieses Urteil auch über einen veganen Lebensstil aus. Die überwiegende Mehrheit (79,5 %) glaubt, daß vegetarische Ernährung umweltfreundlicher sei. Über zwei Drittel (67,8 %) denken dies auch über Veganismus. 78,4 % sind der Überzeugung, daß vegetarische Ernährung ein langfristiger Trend und kein „Hype“ ist. Bei Ve - ganismus sind nur 44,3 % der Befragten dieser Überzeugung. Beim Einkauf von Lebensmitteln achten nur 17 % auf den „Nutri-Score“ (Anm.: N ähr - wertangabe auf dem Lebensmittel-Etikett). Zwei Drittel (66,1 %) der jungen Menschen ist dieser bisher noch nie aufgefallen. Mehr als die Hälfte (51,7 %) versucht jedoch, Plastikverpackungen weitestgehend zu vermeiden. Etwas stärker ausgeprägt ist das Um - weltbewußtsein in dieser Hinsicht bei Frauen (57,5 %). Das Plastiksackerl ist auf jeden Fall Teil der Vergangenheit: 94 % der jungen Menschen transportieren ihre Einkäufe zu - meist in mitgebrachten Taschen, Sackerln oder Rucksäcken. Ähnlich viele (91,1 %) sprechen sich auch für ein Verbot von Plastiksakkerln aus. Dieses hat die Verwaltungsregierung auf Initiative von Ex-Umweltministerin Elisabeth Köstinger im Nationalrat durchgesetzt. 88,2 % unterstützen ein generelles Verbot von Plastikverpackungen. Ähnlich viele junge Menschen (83,6 %) können sich auch ein Verbot von Einweg-Plastikverpackungen vorstellen. Echten Pelz tragen nur 2,9 % der jungen Menschen. 59,2 % sprechen sich deutlich da - gegen aus. 71 % befürworten ein Verkaufsverbot für echten Pelz. Nur 11,5 % sind klar gegen dieses Verbot. Impfpflicht: Gesunder Menschenverstand 38,4 % sind für eine generelle Impfpflicht. Weitere 46,3 % stimmen dieser für gefährliche Krankheiten zu. Nur 15,3 % verwehren sich der gesetzlichen Verpflichtung zur Gesundheitsvorsorge. Noch stärker ist das Bewußtsein, wenn es um die eigenen Kinder geht: 93,8 % würden ihren Nachwuchs präventiv impfen lassen. Dagegen spricht sich nur ein verschwindender Prozentsatz von 6,2 % der Befragten aus. Smarter Umgang mit dem Smartphone 73,7 % der 14- bis 29jährigen sehen ihr Smartphone als normalen Gebrauchsgegenstand. Bedenklich ist, daß ein Zehntel (9,4 %) es als „Freund“ bezeichnet und 7,6 % es schon als eigenen Körperteil betrachten. Durchwegs kritisch ist die Einstellung zur Nutzung des digitalen Dauerbegleiters: 78,4 % sagen, daß ihre Freunde zu viel Zeit mit dem mobilen Device verbringen und 72,2 % sind sich bewußt, daß sie selbst zu viel Zeit in gebückter Haltung über dem Smartphone investieren. Nur 24,2 % kritisieren dies an ihren Eltern. 74,3 % wünschen sich zumindest manchmal eine Auszeit vom digitalen Webgebleiter und können sich „Digital Detox“ vorstellen. Dem steht ein Viertel (25,7 %) der Befragten gegenüber, für das ein Handyverzicht unvorstellbar wäre. Jeder Fünfte (21,6 %) hat sich bereits eine digitale Auszeit gegönnt und fast die Hälfte (48,1 %) hat dies demnächst vor. Ein knappes Drittel (30,2 %) kann sich einen Handyverzicht allerdings nicht vorstellen. Ein handyloser Tag löst bei 30,8 % der jungen Menschen Unruhe aus, ein Viertel (25,2 %) fühlt sich ohne Smartphone gelangweilt und für ein weiteres Viertel bedeutet die Abstinenz vom Handy pure Entspannung. Bewegtbild bewegt die jungen ÖsterreicherInnen Wenn sich die jungen ÖsterreicherInnen für einen Content-Kanal entscheiden müssten, würde mehr als die Hälfte (54,8 %) auf »Österreich Journal« – http://www.oesterreichjournal.at

Österreich Journal

Ausgabe 181
Ausgabe 182
Ausgabe 183
Ausgabe_184
Ausgabe 185
Ausgabe 186
Ausgabe 187
Ausgabe 188
Ausgabe 189
Ausgabe 190

Österreich Journal

Ausgabe 171
Ausgabe 172
Ausgabe 173
Ausgabe 174
Ausgabe 175
Ausgabe 176
Ausgabe 177
Ausgabe 178
Ausgabe 179
Ausgabe 180

Österreich Journal

Ausgabe 161
Ausgabe 162
Ausgabe 163
Ausgabe 164
Ausgabe 165
Ausgabe 166
Ausgabe 167
Ausgabe 168
Ausgabe 169
Ausgabe 170
Keine Tags gefunden...