Aufrufe
vor 5 Monaten

Ausgabe_184

Das "Österreich Journal" zum Durchblättern - die gewohnten vier verschiedenen pdf-Varianten zum Download finden Sie hier: http://www.oesterreichjournal.at/

ÖSTERREICH JOURNAL NR.

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 184 / 06. 05. 2019 »Burgenland Journal« Lukas Janitsch OCEC – Vom Kristallin bis heute – von 26. April – 16. Juni 2019 in der Landesgalerie Burgenland im Kultur Kongress Zentrum Eisenstadt 76 Foto: KBB – Kultur-Betriebe Burgenland GmbH Kuratorin Margit Fröhlich, der Künstler Lukas Janitsch, Claudia Priber und Theresia Gabriel bei der Eröffnung der Ausstellung in der Landesgalerie Der 1989 in Ritzing geborene Lukas gen. Für diese eigens kreierte Schau in der kalk des Nordburgenlandes. Um die Steine Janitsch ist ein Shootingstar in der heimischen Landesgalerie Burgenland schneidet, fräst, vom Ursprung zu einem Ganzen zu vereinen, Kunstszene. Er nähert sich dem Thema Natur und Mensch über Kanäle der Vermittlung, die durch eine dialektische Verflochtenheit gekennzeichnet sind. Seine Ausstellungstätigkeit führte ihn bereits durch ganz Europa. Basis dieser Ausstellung ist die Geografie und Geologie des Burgenlandes. „OCEC – Omnis cellula e cellula“, übersetzt „Jede Zelle stammt aus einer Zelle“ ist ein Grundsatz der Zytologie und ein Kausalitätsprinzip, nachdem diese Schau aufgestellt wird. Lukas Janitsch sammelt Gesteine und Fossilien, die dann künstlerisch verarbeitet werden. Seine Geschichten rund um die Arbeiten werden mit archäologischen Funden verknüpft und assoziative Zusammenhänge hergestellt. Die Steine für die Ausstellung werden alle im Burgenland und auch aus der Umgebung wie Kroisberg, Mannersdorf oder Wr. schleift und poliert der Künstler kristalline Gesteine aus den Sieggrabener, Landseer und Günser Bergen, sowie aus dem Leitha- werden sie abschließend in Polyester, Gips oder Zement gegossen. Die Kuratorin der Ausstellung ist Margit Fröhlich. Kunstwerk des Monats Ab 2019 startet zusätzlich zu den bestehenden sechs Ausstellungsformaten eine weitere Präsentationsmöglichkeit für KünstlerInnen, sich selbst und ihr Werk vorzustellen. Monatlich wird ein/e KünstlerIn mit einem von ihr/ihm ausgewählten Werk das „Kunstwerk des Monats“ präsentieren. Ergänzt wird das physische Objekt mit einem kurzen persönlichen Filmtrailer über die Person und das künstlerische Oeuvre. Die - se Informationen werden sowohl in der Landesgalerie Burgenland präsentiert als auch über Social Media-Netzwerke der Kultur- Betriebe Burgenland bzw. der KünstlerInnen Neustadt gesammelt – in Zusammenarbeit Lukas Janitsch mit seinem verbreitet. n mit Geologen, Mineralogen und Archäolo- Werk „gelöwter Leopard“ https://kulturbetriebe.at/ Foto: KBB – Kultur-Betriebe Burgenland GmbH https://www.burgenland.at

ÖSTERREICH JOURNAL NR. 184 / 06. 05. 2019 77 »Burgenland Journal« KLANGfrühling Burg Schlaining Sphärenklänge und eine musikalische Reise zum Mond vom 25. Mai bis 2. Juni 2019 Foto: Bgld. Landesmedienservice Präsentierten die Highlights des Festivals „KLANGfruehling Burg Schlaining 2019“ (v.l.): Geschäftsführer Werner Glösl, Bgm. Markus Szelinger, Musicaldarsteller Michael Postmann, LH Hans Peter Doskozil, Künstlerin Anna Maria Niemiec und der künstlerische Leiter Gerhard Krammer Unter dem Motto „Flieg mit mir zum Mond! Reisen in musikalische und andere Sphären“ geht der „KLANGfrühling Burg Schlaining“ vom 25. Mai bis 2. Juni 2019 über die Bühne. 20 Veranstaltungen – von Konzerten, Ausstellungen und Diskussionen bis zum gemeinsamen Singen – stehen auf dem Programm. Unter den prominenten KünstlerInnen sind Erika Pluhar, das Baubo-Collective, Boris Bloch, das Wiener Glasharmonika-Duo, das ArTime Quartet und der Wiener Kammerchor. „Der Klangfrühling deckt in seiner ganz speziellen programmatischen Ausrichtung eine besondere Facette in der burgenländischen Festivallandschaft ab und unterstreicht unsere große Vielfalt. Die Herausforderung, die Ortsteile und die Region einzubinden, zugleich die Regionalität durch die Mitwirkung bekannter Künstlerinnen und Künstler mit internationalem Flair zu beleben, ist in Schlaining hervorragend gelungen. Die Be - völkerung konnte so wieder vermehrt als Fe - stivalbesucherInnen gewonnen werden. Daß stets auch burgenländischen Künstlerinnen und Künstler eine Bühne geboten wird, zeichnet den KLANGfrühling als ganz be - sonderes, in der Region verankertes Festival mit hohem künstlerischen Anspruch aus“, erklärte Kulturreferent Landeshauptmann Hans Peter Doskozil bei der Programmpräsentation. „Der KLANGfrühling ist eine musikalische Reise durch die Jahrhunderte mit klassischer Musik und dem Schwerpunkt auf Barock, aber auch mit neuester Musik. Wir verfolgen zudem einen interdisziplinären Ansatz, indem wir auch Film einbinden. Wir wollen ein vielfältiges Programm in einer großartigen Location bieten, für ein Publikum, das sich auf etwas einläßt, aber sich auch Muße nimmt, schöne Musik zu hören. Heuer wollen wir hoch hinaus und reisen musikalisch bis zum Mond“, so der künstlerische Leiter Gerhard Krammer. Ganz im Zeichen von Musik, Begegnung und Geselligkeit steht der Auftakt am 25. Mai, der in allen fünf Ortsteilen unter Einbindung der Bevölkerung stattfindet und mit der Blasmusik Stadtschlaining und, als Pre- Opening und Angebot an die jüngere Generation, der heimischen Band „Schilfgürtel“ in der Burgarena ausklingt. „Eine Reise in Liedern“ und „Lieder vom Himmel und der Erde“, interpretiert von Erika Pluhar, begleitet von Klaus Trabitsch, stehen im Mittelpunkt des Eröffnungskonzerts am Sonntag, 26. Mai. Hoch hinaus geht es am mit Mond-Film-Musik von Baubo Col lective und einem Film von Kristina https://www.burgenland.at Schranz, der erfolgreichen Filmemacherin aus Oberwart, deren Erstlingswerk hier am 28. Mai ihre offizielle Premiere erleben wird. Mit Boris Bloch, der erstmals in Schlaining auftritt, folgt am Mittwoch, 29. Mai, einer der Höhepunkte; der internationale Starpianist wird die Mondscheinsonate und weitere Werke von Beethoven, Bach und Haydn zum Besten geben. Joseph Haydn ist der Donnerstag, 30. Mai, gewidmet: „Haydns letzte Reise. Durch die Burg zum Mond“ mit dem Wiener Glasharmonika-Duo und mit Musik vom ArTime Quartet. Durch „Haydns Todesnacht“ führen schließlich das ArTime Quartet, stimmlich begleitet von Frank Hoffmann. Michael Post - mann, ein Musical-Darsteller aus dem Burgenland, gibt sich mit Band am 31. Mai die Ehre, und am Abend stehen Ernst Molden & das Frauenorchester am Programm. Am Sonntag, 2. Juni, treten auf der Burg die All Stars – Young Stars auf; mit dabei ist mit Anna Maria Niemic am Violoncello eine junge burgenländische Künstlerin, das Festivalorchester Klangfrühling leitet der künstlerische Leiter Gerhard Krammer selbst vom Dirigentenpult, wenn Werke von Haydn, Mo - zart und Beethoven zur Aufführung gebracht werden. n https://www.klangfruehling.at

Österreich Journal

Ausgabe 181
Ausgabe 182
Ausgabe 183
Ausgabe_184
Ausgabe 185
Ausgabe 186
Ausgabe 187
Ausgabe 188

Österreich Journal

Ausgabe 171
Ausgabe 172
Ausgabe 173
Ausgabe 174
Ausgabe 175
Ausgabe 176
Ausgabe 177
Ausgabe 178
Ausgabe 179
Ausgabe 180

Österreich Journal

Ausgabe 161
Ausgabe 162
Ausgabe 163
Ausgabe 164
Ausgabe 165
Ausgabe 166
Ausgabe 167
Ausgabe 168
Ausgabe 169
Ausgabe 170
Keine Tags gefunden...